Rems-Murr-Sport

Helfer, die Milliarden sparen

SK_-_Ehrung_Hösslinswart_040_0
Geehrt für ihren Einsatz in Sportvereinen und -verbänden. Hinten von links: Dieter Schmidt-Volkmar, Ulrich Schanbacher, Fred Buchali, Heinz Weber (Sportkreisvorstand), Joszef Sabo, Helmut Friz, Ingrid Sammet, Thomas Rietgraf, Jürgen Spies (verdeckt), Sonja Peris, Mathias Zehring, Wilhelm Knab, Friedrich Seibold, Werner Rentschler, Berglen-Bürgermeister Maximilian Friedrich, Iris Rau, Horst Gebhard, Karl-Heinz Bartelt, Rudi Heinrich, Sportkreis-Präsident Erich Hägele. Vorne: Gisela Schanbacher vom Sportkreis-Vorstand, Rainer Dietrich, Anita Gerhard, Dieter Streitenberger, Ingrid Barufka, Ferdinand Fleck, Otto Ziegler, Wolfgang Wunder, Uli Denzinger und Fritz Braun vom Sportkreis-Vorstand. © Sarah Utz

Es geht um Milliarden. Milliarden, die der Staat spart durch das ehrenamtliche Engagement seiner Bürger. Öffentlich gesprochen wird darüber selten, und deshalb sind Sportkreispräsident Erich Hägele Ehrungen Auszeichnungen für die Ehrenamtler besonders wichtig. In Hößlinswart hat er nun wieder 23 von ihnen ausgezeichnet.

„Wir sind hier fast unter uns“, sagte Hägele im Vereinsheim des KTSV Hößlinswart. Unter uns meinte: Schaffer in Vereinen und Verbänden. Abgesehen von Berglen-Bürgermeister Maximilian Friedrich, der als Tischtennisspieler aber weiß, was die Sportvereine leisten. Ohne sie - und Vereine auf anderen Gebieten - würde das gesellschaftliche Leben, wie wir es kennen, wohl zusammenbrechen.

310 Sportvereine gibt es im Rems-Murr-Kreis und ihr Chef Hägele ist „stolz auf das, was hier geleistet wird“. Weil die Arbeit der Schaffer jedoch gerade in den Vereinen selbst oft zu wenig gewürdigt wird, nimmt der Sportkreis deren Würdigung selbst in die Hand. Vier- bis fünfmal im Jahr lädt er verdiente Helfer - auf Vorschlag der Vereine - ein zu einer Ehrungsveranstaltung. Sie bekommen eine Auszeichnung, ein Essen und tauschen sich aus mit anderen, denen der Verein und dessen Arbeit genauso wichtig sind.

Ein offenes Ohr für die Wünsche des Rems-Murr-Kreises

Unter den in Hößlinswart Geehrten war diesmal auch einer, der nur indirekt mit dem Rems-Murr-Kreis zu tun hat. Dietmar Schmidt-Volkmar aber war acht Jahre lang Präsident des Landessportbundes. Als dieser habe er immer ein offenes Ohr für die Wünsche des Rems-Murr-Kreises gehabt. Hägele: „Was ich nicht von allen LSV-Präsidenten sagen kann.“

Das Lob gab Schmidt-Volkmar gerne zurück: „Es gibt nicht viele Sportkreise, die so engagiert geführt werden.“ Und sich so nachdrücklich für das Ehrenamt einsetzen. Nötig ist das allemal, denn, so Volkmar, „das Ehrenamt ist nötig, damit die Demokratie dynamisch bleibt.“ Und außerdem: „Die Politik spart Milliarden durch ehrenamtliches Engagement.“

In Hößlinswart wurden ausgezeichnet:

Ingrid Barufka (VfB-Fanclub Leutenbach; Sportkreis-Ehrennadel in Gold), Fred Buchali (Skiclub Hohenacker; SK-Gold), Uli Denzinger (SKG Erbstetten; Ehrennadel des Württembergischen Landessportbundes in Silber), Rainer Dietrich (SF Großerlach; WLSB-Silber und SK-Gold), Ferdinand Fleck (KTSV Hößlinswart; SK-Gold), Helmut Friz (KTSV Hößlinswart; WLSB in Gold und SK-Gold), Horst Gerhardt (SG Weinstadt; WLSB-Gold), Rudi Heinrich (Pferdesportkreis Rems-Murr; SK-Diamant), Wilhelm Knab (Postsportverein Waiblingen; WLSB-Gold und SK-Diamant), Sonja Peris (TSG Backnang; WLSB-Silber und SK-Gold), Iris Rau (SV Hegnach) WLSB-Silber und SK-Gold), Werner Rentschler (Rudergesellschaft Ghibellinia Waiblingen; WLSB-Silber und SK-Gold), Thomas Rietgraf (KTSV Hößlinswart (WLSB-Silber und SK-Gold), Joszef Sabo (SV Spiegelberg; WLSB-Silber), Ingrid Sammet (TV Murrhardt; WLSB-Silber), Ulrich Schanbacher (KTSV Hößlinswart; WLSB-Silber und SK-Gold), Dieter Schmidt-Volkmar (ehemaliger Präsident des Landessportverbands; SK-Diamant), Andreas Schwab (Ruderges. Ghibellinia Waiblingen; WLSB-Silber und SK-Gold), Friedrich Seibold (VfR Birkmannsweiler; SK-Diamant), Jürgen Spies (KTSV Hößlinswart; WLSB-Silber und SK-Gold), Dieter Streitenberger (1. Waiblinger Faschingsgesellschaft; WLSB-Silber und SK-Gold), Mathias Zehring (Schachclub Waiblingen; WLSB-Silber und SK-Gold), Otto Ziegler (SSV Hohenacker; SK-Diamant).

Die meisten Sportabzeichen

Geehrt wurden außerdem die Vereine, die 2016 die meisten Sportabzeichen abgenommen haben. Auf Platz eins erneut der VfL Waiblingen (404 Abnahmen) vor den TSF Welzheim (313) und TSG Backnang (230). Auf Rang vier liegt die Spvgg Rommelshausen (201). Der Sportkreis Rems-Murr liegt in Baden-Württemberg auf Platz zwei.

Erster im Land dagegen ist Karl-Heinz Bartelt von der SG Sonnenhof-Großaspach. Der 78-Jährige hat das Sportabzeichen bereits 61-mal abgelegt.