Rems-Murr-Sport

Hoffnung für Schweinsteiger – und für wen sonst noch?

kaiser-3_0
© Ramona Adolf

Bastian Schweinsteiger hat wieder einen Spind in der Mannschaftskabine von Manchester United. Das ist schon mal eine Meldung wert, die um die Welt geht. Hoffnung für Schweini, heißt es dann. Vielleicht folgt auf den Spind ja sogar ein Platz in der Mannschaft. Vorwiegend um Hoffnung geht es auch in einigen Partien im Rems-Murr-Fußball.

Bezirksliga

Hoffnung auf den Klassenverbleib wird zum Beispiel der SV Hegnach noch haben, auch wenn die Lage bescheiden ist. Zwei Punkte aus acht Spielen. Aber die Hoffnung darauf, dass daraus am Sonntag mehr werden, dürfte selbst in Hegnach gering sein. Der Aufsteiger muss zum Tabellenzweiten SV Breuningsweiler. Hoffnung auf Besserung hat weiterhin der SC Korb. Dass ihm allerdings bei der SV Remshalden der zweite Sieg in Folge gelingt, liegt auf der Realitätsskala nicht gerade im obersten Bereich. Da sieht es beim VfL Winterbach schon besser aus. Das furiose 4:0 beim SC Korb wurde ihm zwar aberkannt, aber es gab zumindest Mut für einen Sieg in Hegnach und jetzt womöglich für einen weiteren gegen Allmersbach. Nötig wären die drei Punkte allemal. Aber wer hätte Punkte nicht nötig? Sogar Spitzenreiter TSV Nellmersbach. Er wird sie gegen Oberrot wohl auch holen. Ansonsten rückt Breuningsweiler bis auf einen Punkt heran. Auch Kaisersbach wird näher an den Aufstiegsplätzen dran bleiben wollen. Das 0:0 gegen Unterweissach unter der Woche war ein bisschen wenig, da sollte gegen den VfR Murrhardt mehr herausspringen. Der VfR wiederum darf mittlerweile kaum noch Hoffnung haben, es weit nach oben zu schaffen. Das gilt für SV Fellbach II und TSG Backnang II ohnehin. Deren Hoffnung heißt Klassenverbleib und dazu darf sich im direkten Duell vor allem die TSG keine Blöße geben. Allerdings sieht’s genau danach aus. Der TSV Sulzbach-Laufen wiederum könnte allenfalls hoffen, auswärts (bisher zwei Zähler) nur ein klein wenig von dem zeigen zu können, was auf eigenem Platz (15) gelingt. Diese Hoffnung wird die SG nicht teilen, genauso wenig wie die Punkte.

Kreisliga A

In der A I wird der FSV Waiblingen hoffen, dass Tabellenführer SG Weinstadt endlich nachlässt. Und der TB Beinstein wird sich anschließen, denn er ist zu Gast in Weinstadt. Wessen Hoffnungen erfüllt werden, wir verfolgen es mit der Kamera. Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos

Der SC Urbach wiederum hofft, dass sich der Aufwärtstrend fortsetzt. Vom letzten Platz bis auf Rang sieben hat er sich hochgesiegt, zuletzt dem FSV Waiblingen die erste Niederlage beigebracht. Jetzt kommt der SSV Steinach-Reichenbach, der bereits zwei Punkte mehr gesammelt hat und zuletzt den TSV Haubersbronn hat alt aussehen lassen. Eine spannende Partie bahnt sich da an. Ob das auch für Plüderhausen - Haubersbronn gilt? Die Gäste wären eigentlich Favoriten (der SVP hat zu Hause gerade mal einen Punkt geholt), müssen aber erst einmal das 1:5 verkraften. Ähnlich offen ist das Duell TSV Leutenbach – TV Weiler, genauso Stetten – Schmiden. Angesichts der sehr schwankenden Stettener Leistungen dürfen die Schmidener durchaus hoffen, Platz zwei zu verteidigen. Die Hoffnungen von ASGI Schorndorf und SV Winnenden hingegen wachsen nicht in den Himmel. Die Winnender dürfen beim FSV Waiblingen allenfalls hoffen, nicht – wie schon zweimal – zweistellig zu verlieren. ASGI kann sich gegen die Hößlinswarter ebenfalls kaum etwas ausrechnen.

In der A II haben die Hoffnungen des TSC Murrhardt in den zurückliegenden beiden Spielen einen schweren Dämpfer erhalten. Zwei Niederlagen, der TSC muss sich nun erst mal mit Platz vier begnügen. Gegen Schlusslicht SV Allmersbach II wird er aber nun wohl wieder punkten. Mit Punkten liebäugeln auch die Welzheimer nach zwei klaren Niederlagen in Folge. Mit dem FV Sulzbach/Murr jedoch ist der Tabellenzweite zu Gast. Da droht die nächste enttäuschte Hoffnung. Enttäuscht waren am Dienstag FSV Weiler zum Stein (1:2 in Unterrot) und TSV Rudersberg (1:2 gegen Vikt. Backnang II). Der FSV Weiler muss es in Fichtenberg besser machen, will er weiter in der Spitzengruppe mitmischen, Rudersberg müsste die Schwaikheimer schlagen, um überhaupt in diesen Bereich vorzudringen. Auf die nächsten drei Punkte hoffen darf der TSV Althütte, der zum TSV Lippoldsweiler (von Platz fünf mittlerweile auf den vorletzten Platz abgestürzt) muss.

Kreisliga B

In den B-Ligen deutet nichts darauf hin, dass die Spitzenreiter in Probleme geraten könnten. Allen Hoffnungen der Gegner zum Trotz.