Rems-Murr-Sport

Im dritten AnIauf in die Bezirksliga?

FuchsT1
Der FSV Waiblingen hat bisher nur zweimal nicht gewonnen, dennoch steht er nur wegen des besseren Torverhältnisses auf Platz eins vor dem TSV Schmiden (von links Michele Adesso, Thorsten Fuchs und Corin Klein). Auch personelle Probleme (Patrick Kicherer, Markus Lyska waren nicht immer dabei, Trainer Manuel Doll half einige Male als Torwart aus) haben ihn nicht aus der Erfolgsspur gebracht. © Ralph Steinemann Pressefoto

Zweimal in Folge ist der FSV Waiblingen in der Aufstiegsrelegation zur Fußball-Bezirksliga gescheitert, diesmal könnte es zum direkten Aufstieg reichen. Der FSV ist Tabellenführer, allerdings nur punktgleich mit dem TSV Schmiden. Und am Sonntag kommt der SSV Steinach zum Spitzenspiel.

Eine Niederlage in Urbach, ein Remis in Weinstadt – ansonsten hat der FSV alles gewonnen. Und doch steht er nicht souverän vorne. Das sei zwar durchaus etwas frustrierend, gibt FSV-Trainer Manuel Doll zu, aber die Leistung der Konkurrenz müsse man eben auch anerkennen.

Nichtsdestotrotz ist er mit seinem Team „absolut zufrieden“. Nach dem zweiten Scheitern in der Relegation („Im Gegensatz zum ersten Mal war das schon ein Tiefschlag“) hatte sich der FSV dazu entschieden, „das Gesicht der Truppe zu ändern“. Acht Neue kamen und drei aus der eigenen A-Jugend. Das Konzept geht auf. Doll: „Wir haben mit das jüngste Team in der Liga.“ Und zu den Jungen brauchte es einige erfahrene Spieler. Die gibt es nun mit Maurice Klaus, Kevin Habermann oder auch Patrick Kicherer. Jetzt gewinne der FSV knappe Spiele, die im vergangenen Jahr noch remis geendet hatten. Doll: „Wir haben jetzt mehr Typen auf dem Platz.“

Der breitere Kader ermögliche es auch, verletzte Spieler besser zu kompensieren. Und davon gab es in dieser Spielzeit bereits einige. Kevin Habermann beispielsweise, Patrick Kicherer, Markus Lyska und der Torschützenkönig der A II aus der vergangenen Saison, Tobias Veit (Leiste), der im schlechtesten Fall die gesamte Saison nicht mehr eingreifen kann. „Deshalb sind die Neuen Gold wert“, sagt Doll.

Beispielsweise Igor Jelic, der von ASGI Schorndorf zurückkam. Eigentlich im Mittelfeld (Zehner) beheimatet, muss er im Sturm aushelfen und tut das sehr erfolgreich (13 Treffer). Auch die Jungen (unter anderem Mirko Traballano oder Kai Wäller) machten deutliche Fortschritte. Martin Jux (19) hat sich ins Team gespielt, fehle nun aber wegen einer Verletzung auch schon seit acht Wochen.

Zweimal Zweiter, jetzt Tabellenführer – das gibt es eigentlich nur ein Ziel. „Natürlich wollen wir hoch“, sagt Manuel Doll. Deshalb habe die Mannschaft auch Druck, sie gehe damit aber gut um. Offensichtlich besser als in den Jahren zuvor.

Am Sonntag muss sie damit auch klarkommen. Mit dem SSV Steinach-Reichenbach kommt der Drittplatzierte, der auf 19 Punkte aus den zurückliegenden sieben Spielen zurückblickt und mit Andreas Wonschick (14 Tor) Jan Demmler (11) zwei sehr torgefährliche Spieler im Kader hat. „Aber wir haben ein Heimspiel“, sagt Doll. „Wir sind hier ohne Punktverlust und ohne Gegentor. Auf diese Serie sind wir stolz.“ Und die Waiblinger wollen diese Serie fortsetzen.

Was die FSV-Spieler vom kommenden Spieltag erwarten, sehen Sie am Freitag in unserer Videoserie Wochenend-Tipp unter www.zvw.de/rems-murr-sport