Rems-Murr-Sport

Interview mit Marcel Knauß von der TSG Backnang

Marcel_Knauß1_0
Marcel Knauß, Torspieler der TSG Backnang © Gisbert Niederführ

Marcel, gelingt dir mit der TSG Backnang noch der Klassenerhalt in der Oberliga in den verbleibenden vier Spielen?

Es wird auf jeden Fall eine enge Kiste, aber ich gehe davon aus. Wir haben derzeit einen sehr guten Lauf und mittlerweile auch alles selbst in der Hand, das stimmt mich positiv. Am Samstag steht ein entscheidendes Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn SV Linx an.

Bis ans Limit für den Klassenverbleib

Welche Rolle spielst du als erster Torspieler der TSG im Abstiegskampf?

Es wird erwartet, dass ich hin und wieder einen Ball halte und das versuche ich im Rahmen meiner Möglichkeiten (lacht). Jeder im Team muss derzeit in jedem Spiel an sein Limit gehen, da für uns jedes Spiel ein Endspiel ist. Dabei versuche ich ein sicherer Rückhalt für mein Team zu sein.

In der Hinrunde habt ihr lediglich neun Punkte geholt, in der Rückrunde dagegen bisher bereits 24. Was macht ihr jetzt besser?

Schwer zu sagen. Seit der Hinrunde hat sich viel verändert. Wir haben einen neuen Trainer und auch Neuzugänge bekommen. Mit jedem Sieg hat jeder Spieler wieder etwas mehr Selbstvertrauen gesammelt und so kommt es dann zu Erfolgsserien wie derzeit.

Backnangs „12. Mann“ eine Oberliga-Berühmtheit

Die TSG hat einen speziellen Fan, der sich selbst als den „12. Mann“ bezeichnet und bei euren Heimspielen für ordentlich Stimmung sorgt. Was bewirkt seine Präsens bei euch Spielern? 

Nico ist der absolute Wahnsinn. Er steht bei Wind und Wetter draußen mit ein paar Bier und supportet uns mit Gesängen das ganze Spiel über. Mittlerweile ist er dadurch ligaweit bekannt geworden und wir werden oft auf ihn angesprochen. Er gibt uns als Team noch einmal einen besonderen Schub und hat sicherlich mit zu unserer erfolgreichen Rückrunde beigetragen.

In der Jugend hast du zwei Jahre bei der TSG Backnang gespielt und warst anschließend bei Freiberg, Aalen und Reutlingen. Wie kam es, dass du vor dieser Saison zur TSG zurück gewechselt bist?

Auch während meiner anderen Stationen behielt ich die TSG immer im Blick und hatte ständigen Kontakt. Bei der TSG hat sich seit meiner Jugendzeit viel bewegt und so kam das eine zum anderen.

Erfahrungen als Profi in der 3. Liga

In der Saison 2015/16 gehörtest du zum Drittliga-Profikader des VfR Aalen. Wie war das Jahr als Profifußballer?

Es war eine super Erfahrung. In dieser Zeit konnte ich sehr viel lernen und viele Eindrücke mitnehmen, wie es im Profifußball zugeht. Durch das tägliche Training auf diesem hohen Niveau entwickelt man sich fast schon automatisch sehr gut weiter.

Was war dein bisher größter Erfolg im Fußball?

Der Aufstieg mit der zweiten Herrenmannschaft des VfR Aalen in die Oberliga, der Gewinn des WFV-Pokals mit der A-Jugend und die damit verbundene Teilnahme am Junioren DFB-Pokal.

Elfmeter-Turniere in der Freizeit

Mit Freunden nimmst du gerne an Elfmeter-Freizeit-Turnieren teil. Mit Dir als gutem Torwart könnt ihr ja eigentlich nur gewinnen, oder?

Die Resultate hierbei waren leider bisher eher ernüchternd. Nach dem letzten Turnier habe ich überlegt meine „Elfmeter-Turnier-Kickschuhe“ an den Nagel zu hängen. Bei meinen Kumpels war damals die „Lederallergie“ ausgebrochen - die haben fast jeden verschossen - und auch ich hatte keinen Sahnetag erwischt. Jedoch stehen bei solchen Turnieren oftmals andere Dinge im Vordergrund, deshalb freue ich mich schon auf das nächste.