Rems-Murr-Sport

Interview mit Nico Schulz vom SC Korb

SchulzN4_0
Nico Schulz in Aktion © Gisbert Niederführ

Nico, du spielst gemeinsam mit deinem Bruder [Marco Schulz] in der ersten Mannschaft des SC Korb [Bezirksliga]. Ihr beide seid bisher die erfolgreichsten Torschützen des SC in dieser Saison. Wer ist der Bessere?

Wenn ich jetzt sage, ich wäre besser, muss ich mir später wahrscheinlich etwas anhören (lacht). Nein, um ganz ehrlich zu sein, ist Marco der Bessere von uns beiden, da er schon länger auf dieser Ebene spielt und dadurch auch erfahrener ist. Dazu kommt, dass er bei uns einer der Führungsspieler ist und im Gegensatz zu mir immer die Ruhe auf dem Platz behält. Auch vor dem Tor kann ich mir auf jeden Fall noch etwas bei ihm abschauen... obwohl er aktuell ein bisschen Ladehemmung hat (lacht).

Seit der Jugend trägst du die Korber Farben und hast mit Ausnahme einer Saison beim SV Hegnach nie bei einem anderen Verein gespielt. Was macht den SC Korb für dich  besonders?

SC Korb - wie eine Familie

Korb ist meine Heimat, da ich hier aufgewachsen bin und meine Familie nach wie vor hier wohnt. Sowohl mein Bruder als auch mein Cousin spielen Fußball beim SC Korb. Da ist es für mich etwas Besonderes, für den SC zu spielen. Dazu kommt, dass die gesamte Mannschaft wie eine Familie ist. Wir verstehen uns bestens auf dem Platz und gehen auch in unserer Freizeit gerne mal gemeinsam einen trinken.

In der einen Woche verliert ihr 0:3 gegen den VfR Murrhardt und gewinnt nur eine Woche später mit 5:0 gegen den SV Unterweissach. Was ist mit der Bezirksliga-Rems-Murr los?

Das ist ja das Besondere und Spannende an unser Bezirksliga: Jeder kann jeden schlagen! Deswegen ist es auch vor der Saison jedes Jahr aufs Neue sehr schwer, einen Titelfavoriten vorherzusagen. Die Bezirksligamannschaften spielen mittlerweile durchweg auf einem hohen Level.

Sisha rauchen und FIFA zocken

Am Wochenende bist du abends gerne mal in Stuttgart unterwegs. Wo kannst du dich am besten auf die Sonntagsspiele vorbereiten?

Stuttgart ist super, aber am besten ist es, mit ein paar Kumpels am Vorabend FIFA zu zocken und Shisha zu rauchen (lacht). Trotzdem gehen wir auch öfters mal nach Stuttgart in die „Schräglage“ - definitiv immer einen Besuch wert!

Worauf in deiner bisherigen fußballerischen Laufbahn bist du am meisten stolz?

Am meisten stolz bin ich darauf, dass ich, obwohl ich noch zu den Jüngeren gehöre, eine feste Größe in meinem Team bin und auch als solche akzeptiert werde - auch dann, wenn ich mal meinen Dickkopf durchsetzen will (lacht).

In der Nationalmannschaft spielt ebenfalls ein Nico Schulz [TSG Hoffenheim] auf einer ziemlich ähnlichen Position wie du. Siehst du Ähnlichkeiten zwischen euch beiden?

Wir kommen beide bevorzugt auf dem Flügel zum Einsatz, sind sehr schnell und torgefährlich. Und wie du schon festgestellt hast, haben wir den gleichen Namen (lacht).

Geheimrezept gegen Nellmersbach

Der TSV Nellmersbach ist für viele Bezirksligisten einer der unangenehmsten Gegner - nicht so für euch Korber: Die letzten sechs Partien habt ihr allesamt für euch entschieden. Was ist euer Geheimrezept?

Ja, das stimmt. Aber solche Statistiken sind nicht viel wert. Gegen den TSV haben wir immer sehr enge und hitzige Spiele, in denen sich beide Mannschaften 90 Minuten lang einen harten Kampf liefern. Da solche Spiele durch Kleinigkeiten entschieden werden, versuchen wir grundsätzlich so wenig Fehler wie möglich zu machen. Ein spezielles Rezept haben wir jedoch nicht.