Rems-Murr-Sport

Iraklis Waiblingen kann für Vorentscheidung sorgen

KleinH1_0
In der Kreisliga A I hat der VfR Birkmannsweiler zuletzt in Weiler gewonnen. Nun erwartet der VfR den Nachbarn SV Breuningsweiler II. © Gisbert Niederführ

In den Fußball-Ligen des Bezirks Rems-Murr ist überwiegend der Abstiegskampf noch interessant. Dem einen oder anderen könnte hier ein entscheidender Schritt gelingen. Und in einer Liga bahnt sich am Sonntag eine Vorentscheidung im Titelrennen an.

Bezirksliga

Der SV Kaisersbach ist nicht aufzuhalten. Die Ergebnisse sind in der Rückrunde zwar nicht spektakulär (vom 7:0 gegen Murrhardt mal abgesehen), aber der Spitzenreiter gewinnt. Knapp, zuweilen mit Glück – aber er hält den Zehn-Punkte-Vorsprung. Da nutzt es den Nellmersbachern wenig, dass sie in der Rückrunde in acht Spielen starke 22 Punkte geholt haben – Kaisersbach kommt auf denselben Wert –, dahinter liegen SV Remshalden (17) und SV Unterweissach (14). Am Sonntag haben die Kaisersbacher wieder einen starken Gegner zu Gast – allerdings einen längere Zeit schwächelnden. Der KTSV Hößlinswart hat viermal in Folge verloren. Am Dienstagabend jedoch hat er beim FSV Waiblingen das Pokal-Halbfinalspiel gewonnen. Zurück zu alter Stärke? Noch schwerer hat es vermutlich der TSV Nellmersbach beim rückrundenstarken SV Unterweissach. Auch der hat es ins Pokalfinale geschafft.

Spannender geht es am Tabellenende zu. Zwar ist der TSV Leutenbach (diesmal Gastgeber der SG Schorndorf) so gut wie abgestiegen, der SV Fellbach II als Vorletzter darf sich aber noch kleine Hoffnungen machen. Durch den SVF wird der ohnehin schon aufregende Kampf gegen den Abstiegsrelegationsplatz noch dramatischer. Dann nämlich, wenn er beim VfL Winterbach gewinnt. Verliert er, macht der VfL einen großen Sprung Richtung Ligaverbleib, vor allem weil gleichzeitig der VfR Murrhardt gegen den SV Steinbach leer auszugehen droht. Und er überholt womöglich die TSG Backnang II, deren Chance auf Punkte in Remshalden nicht allzu gut stehen. An der könnte dann auch der SC Korb vorbeiziehen. Voraussetzung: ein Sieg gegen den FSV Waiblingen. Gar nicht gefallen dürfte das alles dem TSV Sulzbach-Laufen: Der ist spielfrei und kann nur tatenlos zusehen.

Kreisliga A I

Der SSV Steinach-Reichenbach hat die Klatsche gegen den SV Breuningsweiler II gut weggesteckt – auch wenn er zum 4:2-Sieg in Weinstadt die Nachspielzeit benötigte. Unterm Strich stehen 14 Punkte Vorsprung, an denen sich durch das Spiel gegen den FSV Waiblingen II nichts ändern wird. Verfolger TSV Schwaikheim II ist klarer Favorit gegen den Vorletzten, SV Hegnach, auch wenn der zuletzt mit einem Sieg gegen Schmiden überraschte. Mindestens so überraschend war der Auswärtssieg des TB Beinstein beim TV Stetten. Die Beinsteiner – und Hegnacher – haben sich dadurch zumindest ein klein wenig Hoffnung erhalten. Soll sie für Beinstein Bestand haben, müsste der TBB nun den TSV Haubersbronn bezwingen.

Immer bedrohlicher wird die Situation für die SG Weinstadt (erst fünf Zähler im Jahr 2019). Sie muss in Urbach punkten, doch der SC hat nach durchwachsenen Leistungen in diesem Jahr beim SV Breuningsweiler II immerhin mit einem Unentschieden aufhorchen lassen. Sorgen machen muss den Weinstädtern zudem, dass der TV Oeffingen II sich gerade steigert. Ein Sieg gegen den TV Weiler ist nicht aus der Welt. Eine Weinstädter Niederlage in Urbach vorausgesetzt, betrüge der Rückstand auf den ersten sicheren Nichtabstiegsplatz plötzlich schon vier Punkte. Keine Sorgen machen müssen sich die Gegner des Spiels TSV Schmiden – TSV Schlechtbach. Um Platz drei geht es im Lokalderby zwischen dem VfR Birkmannsweiler und der besten Rückrundenmannschaft, dem – SV Breuningsweiler II.

Kreisliga A II

Die Niederlage in Allmersbach hat den TSV Rudersberg zurückgeworfen. Fünf Zähler liegt er nun hinter Spitzenreiter Großer Alexander Backnang und vier hinter dem TSC Murrhardt. Am Wochenende kann er den nicht verkürzen, selbst wenn der TSC in Erbstetten oder Backnang beim FC Welzheim straucheln sollten. Der TSV trägt sein Heimspiel gegen den TSV Oberbrüden erst am 23. Mai aus. Der FSV Weiler zum Stein hat die Abstiegsspirale gestoppt. Vorläufig nur? Das wird sich beim TSV Althütte zeigen, in einem Spiel, bei dem es für beide um dringend nötige Punkte gegen den Abstieg geht.

Kreisligen B

In der Staffel I könnte sich die Meisterschaft entscheiden. Spitzenreiter Iraklis Waiblingen hätte bei einem Sieg über den härtesten Verfolger, TSV Miedelsbach, fünf Punkte Vorsprung. Bei fünf noch ausstehenden Spielen ein ordentliches Polster.