Rems-Murr-Sport

Jello Krahmer startet bei den European Games

Krahmer gegen die Besten der Besten_0
Ein Platz unter den besten acht wäre für Jello Krahmer (links) und seinen Vater und Heimtrainer Sedat Sevsay ein großer Erfolg. © Günter Schmid

Die weltbesten Ringer im griechisch-römischen Stil kommen aus Europa. Am Wochenende treffen sie bei den European Games im weißrussischen Minsk aufeinander. Mit dabei: Jello Krahmer vom ASV Schorndorf.

Der Sympathieträger freut sich riesig, gegen solche Topleute antreten zu dürfen. Für den Schwergewichtler wird es das erste große internationale Turnier bei den Männern. Die zum zweiten Mal ausgetragenen European Games sind eine gewaltige Veranstaltung, zahlreiche Sportarten stehen auf dem Programm. Sedat Sevsay, Krahmers Vater und Heimtrainer, nennt das Event zu Recht den kleinen Bruder der Olympischen Spiele.Rund 6000 Sportler aus 50 Nationen tummeln sich derzeit im Athletendorf in der weißrussischen Hauptstadt. Und Jello Krahmer ist mit von der Partie – und das in seinem ersten Jahr bei den Männern. „Er freut sich wahnsinnig, dass er sich qualifiziert hat“, sagt Sevsay, der zur Unterstützung ebenfalls nach Minsk gereist ist. „Dieses Turnier ist eines der Highlights des Jahres.“ Am Samstagmorgen beginnt für den amtierenden Deutschen Vizemeister Krahmer der Wettkampf.

Der Deutsche Vizemeister liebäugelt mit einer guten Platzierung

Für die Konkurrenz im Schwergewicht sind insgesamt 16 Athleten gemeldet. Es handelt sich um die besten der Welt. „Europa ist in der griechisch-römischen Stilart der stärkste Kontinent“, betont Sedat Sevsay. Und weil es langsam auch um die Tickets für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio geht, seien alle Ringer hochmotiviert, sich in Minsk von ihrer besten Seite zu zeigen. Es wird also einiges zukommen auf Jello Krahmer.

Doch freilich geht es für den ambitionierten Leistungsträger des ASV Schorndorf um mehr, als nur darum, Erfahrungen zu sammeln. Als Deutscher Vizemeister kann er schon mit einer guten Platzierung liebäugeln. „Platz acht wäre ganz toll“, sagt Sevsay. Doch im Ringen ist Erfolg kaum planbar. Erwischt ein Athlet einen schlechten Tag oder läuft die Auslosung unglücklich, kann ein Turnier schon nach dem ersten Kampf vorbei sein. Besser also, man hält den Ball flach.

„Es ist ganz schwierig zu sagen, wie es laufen wird. Deshalb denken wir nur von Kampf zu Kampf.“ Sevsay fügt jedoch hinzu: „Jello ist guter Dinge.“ So mancher Außenseiter hat ja schon die Konkurrenz überrascht.


Start am Samstag

Das Turnier der Schwergewichtler im griechisch-römischen Stil wird an diesem Samstag ausgetragen. Jello Krahmer misst sich von 11 Uhr an (10 Uhr unserer Zeit) mit der Weltklasse-Konkurrenz.