Rems-Murr-Sport

Jetzt mal ehrlich... Dennis Warwash, Spieler beim FSV Weiler zum Stein

WarwashD1
Dennis Warwash im gelben Trikot des TSV Leutenbach - mittlerweile ist er in Blau und Weiß unterwegs. © Ralph Steinemann

Dennis, beim 2:1-Heimsieg gegen den TSV Althütte wurdest du kurz vor Schluss verletzt ausgewechselt. Wie geht es dir?

Danke der Nachfrage. Es kam leider raus, dass ich mir einen Wadenbeinbruch zugezogen habe. Sonst geht's mir aber gut.

Das hört sich nach einer sehr ernsten Verletzung an. Gute Besserung an dieser Stelle! Was denkst du, ab wann wir wieder mit dir auf dem Fußballplatz rechnen können?

Das ist schwierig zu sagen. Ich hoffe, dass ich in vier bis sechs Wochen mit Lauftraining anfangen kann. In der Rückrunde sieht man sich dann wieder auf dem Platz.

Zusammenfinden, harmonieren und dann in die Bezirksliga?

Drei Spiele, drei Siege: Eure bisherige Punkteausbeute ist perfekt. Ist euer Ziel, um den Aufstieg in die Bezirksliga mitzuspielen? Immerhin habt ihr euch - unter anderem mit dir - namhaft verstärkt.

Unser Ziel ist es, erst einmal als Mannschaft zusammenzufinden und zu harmonieren. Wenn das klappt, sehe ich mit unserer Qualität die Chance, in die Bezirksliga aufzusteigen - auch wenn uns momentan leider das Verletzungspech verfolgt.

An der Tabellenspitze der Kreisliga AII steht ihr gemeinsam mit Kleinaspach und Kirchberg. Sind das aus deiner Sicht die Top-Favoriten auf den Aufstieg?

In der letzten Saison waren die beiden Teams auch oben dabei. Deshalb würde ich auf jeden Fall sagen, dass sie die Top-Favoriten auf den Titel sind.

Steinbach-Block für Weiler

Mit dir, Ilir Kurtulaj, Taner Bakir und Emanuel Merino sind vier Spieler nach Weiler gewechselt, die davor schon bei Steinbach gespielt haben. Hat euer Trainer, Hakan Keskin, der davor Trainer bei Steinbach war, euch nach Weiler gelotst?

Ich würde jetzt lügen, wenn ich nein sagen würde. Da Ilir, Mani [Emanuel Merino] und ich auch privat miteinander abhängen, war es für uns klar, dass wir wenn dann gemeinsam nach Weiler wechseln.

Du bist direkt in deiner ersten Saison bei Weiler zum Kapitän ernannt worden. Wie kam es denn dazu?

Bitte die Frage an Hakan Keskin richten (lacht). Ich bin im Verein kein Unbekannter. Die meisten kenne ich schon von früher. Die Jungs sind cool, daher freue ich mich über die Aufgabe.

„Legendäre" SVS-Erlebnisse in Sulzbach und Düsseldorf

Wie schon angesprochen, hast du die letzten beiden Spielzeiten unter Keskin in Steinbach gespielt. Wie war die Zeit in Steinbach?

Der „SVS" ist ein super Verein. Ich hätte niemals erwartet, dass es so gut wird. Auch wenn es nur eine kurze Zeit war, es war richtig geil - ich sage nur Auswärtsspiel in Sulzbach-Laufen und Düsseldorf...

Jetzt bin ich neugierig. Was war denn in Sulzbach und in Düsseldorf?

Ein Auswärtssieg in Sulzbach mit einer genialen Feier im Anschluss: Nach unserem 3:1-Sieg haben wir zuerst auf der Rückfahrt im Bus und später bis tief in die Nacht im Vereinsheim kräftig gefeiert.

Und zum Saisonabschluss waren wir für zwei Nächte zusammen in Düsseldorf. Wir hatten eine spaßige Hinfahrt und eine legendäre Bier-Tour...mehr möchte ich nicht preisgeben (zwinkert).

Ich habe mich bei deinen ehemaligen Kollegen aus Steinbach umgehört. Die meinten, du hast gerne deinen Mittelfinger gezeigt, wenn dich jemand aus der Mannschaft aufgeregt hat. Ganz ernst genommen hat das allerdings niemand. Erzähl uns bitte warum.

Ich habe vor etwa 24 Jahren als Kleinkind bei einem Unfall meinen Mittelfinger verloren und mache daher immer ein paar kleine Späßchen mit meinem Finger. Muss man selbst mal sehen, um es zu verstehen und darüber lachen zu können.

Eine Botschaft an Wladimir Franz

Sie meinten auch, du hast dich gerne in Shisha-Bars herumgetrieben - oft auch mit Mannschaftskollegen zusammen. Beim Reaktionsspiel „Magic Tower“ hast du wohl nicht wirklich überzeugen können und hast insbesondere gegen Wladimir Franz [mittlerweile Spieler beim SV Breuningsweiler] oft verloren. Ist das der Grund, dass er heute in der Landesliga spielt und du in der Kreisliga A?

(Lacht). Wowa [Wladimir Franz] hat das Spiel studiert...aber frag ihn doch mal, wie er bei „FIFA" gegen mich abgeschnitten hat?

Das ist aber nicht der Grund. Wowa verdient es, in der Landesliga zu spielen. Ich freue mich für ihn. Er soll so weitermachen wie bisher. Eine kleine Botschaft habe ich an ihn: Wowa, komm mal „Warzone"! (Lacht).

Station in Leutenbach: erst Auf- dann Abstieg

Auch beim TSV Leutenbach hattest du tolle Jahre, nehme ich an?

Ja, die Zeit in Leutenbach war „nice". Zwei Aufstiege: von der Kreisliga B bis in die Bezirksliga. Für den Verein war es der erste Bezirksligaaufstieg seit 25 Jahren. Daher denkt man sehr gerne daran zurück.

Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga folgte dann aber direkt wieder der Abstieg. Woran hat es deiner Meinung gelegen, dass der TSV eine Liga höher solche Schwierigkeiten hatte?

Ich persönlich habe damals schon gesagt, dass es neue Spieler gebraucht hätte, die die Qualität angehoben und die Mannschaft noch einmal weitergebracht hätten.