Rems-Murr-Sport

Junge Fußballer entdecken die Partnerstadt

1/2
0527eacd-ba0e-46ba-bb4a-8687cc6e9e87.jpg_0
Die D-3-Fußballmannschaft der SG Weinstadt ist in ihrer Altersklasse beim Turnier in Miedzychod Zweiter geworden (von links): Trainer Uwe Stegmaier, Leon, Niklas, Lorenzo, Mats, Luke, Florian, Luca, Deyan, Trainer Massimo Vecchio, Lennard, Elias und Samoel. © Tomasz Matejko / SG Weinstadt
2/2
_1
Die D3 Fußballmannschaft der SG Weinstadt ist über das Wochenende zum Fußballturnier in der polnischen Partnerstadt von Weinstadt nach Miedzychód gefahren.

Weinstadt. „Wir haben uns immer wohlgefühlt“: Jugendleiter Andreas Hübner blickt zufrieden auf die Zeit in der Weinstädter Partnerstadt Miedzychod zurück. Mit der D-3-Mannschaft der SG Weinstadt nahm er dort an einem internationalen Turnier teil. Die Jungs belegten den zweiten Platz in ihrer Altersgruppe – und hatten auch sonst viel Spaß.

„Jungs, seid doch ruhig“: Andreas Hübner weiß noch genau, was er gesagt hat, als das D-3-Team der SG Weinstadt das Fußball-WM-Spiel von Polen gegen Kolumbien im Fernsehen verfolgte. Sie saßen alle zusammen in einem Lokal, in dem natürlich fast ausnahmslos polnische Gäste waren. Und was taten die Kinder? Freuten sich mit den Kolumbianern, die 3:0 gewannen. Im Nachhinein ist es freilich eine witzige und im Grunde harmlose Anekdote, denn passiert ist nichts. Vielmehr wurden die Weinstädter von ihren polnischen Gastgebern stets zuvorkommend behandelt.

Miedzychod übernimmt Kosten für Übernachtung und Verpflegung

Die Unterkunft und die Verpflegung wurden laut Andreas Hübner komplett von der Stadt Miedzychod bezahlt, der Jugendleiter selbst und sein Weinstädter Vereinskollege Tomasz Matejko wurden zum Stadtfest eingeladen, zudem kam der Bürgermeister bereits am Ankunftsabend persönlich vorbei und es gab eine Stadtführung auf Deutsch. Wenn doch mal Übersetzerarbeit nötig war, konnte Tomasz Matejko dank seiner polnischen Wurzeln helfen. Ihm ist es auch zu verdanken, dass der Kontakt zwischen dem Weinstädter Verein und der Partnerstadt so eng geworden ist.

Aus knapp 20 Personen bestand die Reisegruppe, die mit zwei gemieteten Kleintransportern für die rund 850 Kilometer lange Strecke insgesamt elf Stunden unterwegs war, inklusive Pausen wohlgemerkt. Wer die Jungs fragt, an was sie sich erinnern, bekommt bunte Antworten. Da wäre zum einen der Brunnen mit dem besonderen Quellwasser, das stark sulfathaltig ist – und ihre Geschmacksnerven strapaziert hat. Oder da wären die Kontakte zu den Teams aus Polen und der Ukraine. Andreas Hübner empfand die ganze Region als reizvoll, wie etwa das neue Strandbad oder die Seen. „Landschaftlich ist es sehr schön.“

Hübner ist sich sicher, dass die Reise in die Partnerstadt allen richtig gutgetan hat, insbesondere mit Blick auf den Wert eines vereinten Europas. „Es hat so ein bisschen den Horizont bei den Teilnehmern geöffnet.“ Die Weinstädter wollen auf jeden Fall wieder an dem Turnier teilnehmen. Hübner ist dabei auch dem polnischen Partnerschaftsverein und der Stadt Weinstadt dankbar, dass diese die Reise bezuschusst haben. Die SG hätte auch gerne die Polen als Gäste bei ihrem Turnier am 7. und 8. Juli in Weinstadt begrüßt – doch diese können 2018 nicht kommen. „Der Bürgermeister hat uns aber zugesagt, nächstes Jahr mit zwei, drei Mannschaften zu kommen.“

 


Partner seit 1990

Die Städtepartnerschaft von Miedzychod mit Weinstadt besteht seit 1990. Die ersten Kontakte bauten indes in den 80ern Mitglieder des Jazzclubs Armer Konrad auf. 1987 gründeten Weinstädter Bürger den Verein zur Pflege Deutsch-Polnischer Beziehungen – und bis heute ist der Austausch zwischen den Städten rege.