Rems-Murr-Sport

Kein Gewinner im ZVW-Topspiel des Wochenendes

Baeuchle
Michael Bäuchle, hier rechts noch als aktiver Spieler, ist als Trainer mit dem SV Plüderhausen auf Aufstiegskurs - auch wenn es im Spitzenspiel keinen Sieger gab. © Gisbert Niederführ

Zu jedem Spielwochenende veröffentlichen wir unsere drei Topspiele - und tippen das Ergebnis. In der Nachbetrachtung gehen wir noch einmal darauf ein; und überprüfen, wie erfolgreich unsere Tipps waren.

Im ersten ZVW-Topspiel nach der Winterpause hat es keinen Sieger gegeben. ASGI Schorndorf und der SV Plüderhausen trennten sich 2:2-Unentschieden. Somit bleibt das Titelrennen in der Kreisliga B1 weiterhin offen.

Nach mehr als zwei Monaten Winterpause hatte das Warten endlich ein Ende. Am letzten Sonntag starteten die Rems-Murr-Ligen in Fortsetzung der Ligaspiele. Während sich einige Vereine noch bequem zurücklehnen durften, ging es in der Kreisliga B1 bereits richtig zur Sache: Die beiden Übermannschaften der Vorrunde, ASGI Schorndorf und SV Plüderhausen, standen sich im absoluten Spitzenspiel gegenüber. ASGI, bis dato mit erst einer Saisonniederlage, empfing als Tabellenzweiter den Spitzenreiter aus Plüderhausen, der bisher sogar noch gar kein Spiel verloren hatte.

Keine Veränderung an der Tabellenspitze

Für Schorndorf war es die große Chance, mit dem Tabellenführer nach Punkten gleichzuziehen. Plüderhausen dagegen hätte mit einem Sieg auf sechs Punkte davonziehen und somit für die erste kleine Vorentscheidung im Titelrennen sorgen können. Letztendlich traten beide Fälle nicht ein, denn keiner tat sich im Topspiel als Sieger hervor. Was bedeutet, dass vorerst alles beim Alten bleibt.

Vierkampf im Aufstiegsrennen, Plüderhausen mit den besten Chancen

Dass beide Teams trotzdem - zumindest auf den ersten Blick - gut mit dem Remis leben können, liegt auch daran, dass der nächste Verfolger ebenfalls Punkte liegen ließ: Der Überraschungsdritte der Vorrunde, TSG Buhlbronn, kam zu Hause nicht über ein 0:0 gegen den 1. FC Hohenacker hinaus. Die TSG bleibt dadurch weiterhin fünf Punkte hinter ASGI zurück, ist gleichzeitig aber nicht mehr der erste Verfolger des Spitzenduos. Denn während sich die Tabellenführer gegenseitig die Punkte wegnahmen, signalisierte der Viertplatzierte, TB Beinstein, dass mit ihm auch im Aufstiegsrennen zu rechnen ist: 9:1-Sieg gegen Oeffingen II. Beinstein kletterte auf den dritten Platz und liegt nun acht Punkte hinter dem SV Plüderhausen. Dass der TB diesen bis zum Saisonende noch einfängt, ist in Anbetracht der bisherigen makellosen Serie der Plüderhausener jedoch relativ unwahrscheinlich, zumal Beinstein das direkte Rückrundenduell gegen Plüderhausen bereits vor der Winterpause verloren hatte. Platz zwei dagegen erscheint sowohl für Beinstein als auch für Buhlbronn durchaus im Bereich des Möglichen zu sein. Vorausgesetzt die TSG spielt konstanter als in der Vorrunde und ASGI patzt das ein oder andere Mal. Besonders richtungsweisend dürften die direkten Aufeinandertreffen werden.

So lief das Topspiel

Bei schwierigen Witterungsbedingungen sahen die Zuschauer ein kampfbetontes Spiel. Der schwer zu bespielende Untergrund machte lang anhaltenden Spielfluss beinahe unmöglich. Während sich die Plüderhausener auf fremdem Platz in der Anfangsphase erwartungsgemäß schwertaten, kam ASGI relativ gut in die Partie und hätte bereits nach 15 Minuten in Führung gehen können, lediglich der Pfosten stand im Weg. Mit zunehmender Spieldauer gewöhnten sich die Gäste immer mehr an den holprigen Rasen, wodurch es ihnen vereinzelt gelang, spielerische Akzente zu setzen. Einer dieser Spielzüge führte direkt zur 1:0-Führung für Plüderhausen (25.): Tobias Pongratz setzte sich über die linke Seite durch und bediente den Torschützen Harun-Fergan Sahin. Die Antwort der Heimmannschaft ließ ganze elf Minuten auf sich warten. Anh Tuan Truong war nach einem Standard zur Stelle - 1:1 (36.). Nach ruhenden Bällen blieben die Schorndorfer auch in der Folge stets gefährlich. Vorweggenommen: Ihre Bemühungen sollten sich später noch einmal bezahlt gemacht haben.

Die Joker stechen

Nach dem Wiederanpfiff egalisierten sich beide Teams hauptsächlich. Plüderhausen hatte zwar phasenweise deutlich mehr Ballbesitz, ließ aber die letzte Konsequenz vermissen, um frühzeitig ein zweites Mal in Führung zu gehen. Wenn spielerische Elemente einmal nicht zum Erfolg führen, muss die Brechstange her. Das dachte sich wohl auch Plüderhausens zuvor eingewechselter Kris Mario Brosig. Eine zu kurz geratene Kopfballabwehr der Schorndorfer landete vor seinen Füßen. Brosig fackelte nicht lange und versenkte den Ball aus 16 Metern im Winkel - 1:2 (75.). Während die Gäste versuchten, das Ergebnis über die Zeit zu retten, warf ASGI noch einmal alles nach vorne. Als der SV Plüderhausen schon wie der sichere Gewinner aussah, gelang ASGI - in Topspiel-Manier - der Ausgleich, natürlich nach einer Standardsituation (88.). Torschütze Benedikt Koller war wie bereits Brosig auf der anderen Seite zuvor erst eingewechselt worden. Zwei Joker-Tore sorgten für ein gerechtes Unentschieden - eine schöne Geschichte zum Abschluss eines hart umkämpften Topspiels.

SV Plüderhausen: Die Weichen stehen auf Aufstieg

Nach dem vierten Platz in der Vorsaison ist der SV Plüderhausen auf dem besten Weg zurück in die Kreisliga A1. Die Weichen dafür wurden allerdings schon im Sommer des letzten Jahres gestellt. Mit Michael Bäuchle kam nämlich der Trainer zurück nach Plüderhausen, der in der Saison 2015/2016 schon einmal mit dem SV in der Kreisliga B1 Meister wurde. Dass der Wiederaufstieg als vereinsinternes Ziel festgelegt wurde, sei kein Geheimnis: "Spätestens nach der tollen Vorrunde ist der Aufstieg das klare Ziel", gestand Bäuchle. Einen zentralen Grund für das eindrucksvolle Abschneiden seiner Mannschaft sieht der SV-Coach in der Jugendarbeit: "Das Verhältnis zwischen den Jugendmannschaften und den Aktiven im Verein ist vorbildlich. Jährlich stoßen neue junge Spieler zu uns, die sehr charakterstark sind, sich schnell integrieren und so uns direkt weiterhelfen können." Dass die jungen Spieler geführt werden müssen und Erfahrung ein wichtiges Puzzleteil für eine erfolgreiche Saison ist, sei Bäuchle klar: "Im Sommer haben wir uns daher bewusst individuell verstärkt. Mit Orkun Dogan beispielsweise haben wir unseren absoluten Wunschspieler bekommen können." Dogan war vor der Saison von der SG Schorndorf nach Plüderhausen zurückgekehrt. Dass er wie andere Rückkehrer eine SV-Vergangenheit hat, sei kein Zufall: "Die Wurzeln zum SV Plüderhausen sind uns enorm wichtig", so Bäuchle.

Nach 16 Spielen ungeschlagen

Obwohl Dogan im Spitzenspiel in der Startelf stand, spielte der SV nur Unentschieden und verpasste die Chance, sich abzusetzen. Auf lange Sicht sei das womöglich sogar vorteilhaft gewesen, bilanzierte Bäuchle etwas überraschend: "Mit nur drei Punkten Vorsprung ist es leichter Woche für Woche die Spannung hochzuhalten. Uns war es vor allem wichtig, ungeschlagen zu bleiben." Nach 16 Spielen steht Plüderhausen ohne Niederlage an der Tabellenspitze. Die große Frage, wer Plüderhausen auf dem Weg zur angepeilten Meisterschaft noch eine Niederlage zuführen kann, bleibt spannend. Die beiden direkten Verfolger werden es jedenfalls nicht sein.

Und wie erfolgreich waren unsere Tipps?

Kreisliga B1: ASGI Schorndorf - SV Plüderhausen 2:2 - unser Tipp war: 2:4

Kreisliga B4: VfR Birkmannsweiler II - TSV Schmiden II 4:1 - unser Tipp war 1:3

Bezirksliga: VfR Murrhardt - SV Allmersbach 2:7 - unser Tipp war: 1:2

Fazit: Torreicher Start ins neue Jahr!