Rems-Murr-Sport

Kenzel will ins Berliner EM-Finale

297ecc82-6f7f-4ab8-b2a1-dcf85de625e0.jpg_0
Alina Kenzel. © Ralf Görlitz

Nach ihrer Verletzung im Winter hatte Alina Kenzel nicht mit einer so tollen Saison gerechnet. Die Kugelstoßerin des VfL Waiblingen holte bei der DM Silber bei den Frauen. Nun folgt der Höhepunkt: die EM in Berlin. Am Dienstagmorgen findet die Qualifikation statt, Kenzel will ins Finale am Mittwoch.

Mit ihrer Teilnahme geht für die Athletin, die an diesem Freitag ihren 21. Geburtstag feiert, ein Traum in Erfüllung. Den Start bei der EM hat sie sich aber auch redlich verdient. Bei der deutschen Meisterschaft in Nürnberg nämlich wurde sie hinter der alles überragenden Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge; 20,06 Meter) Zweite. Indem sie ihre persönliche Bestleistung von 18,21 Metern einstellte, verwies sie die Titelverteidigerin Sara Gambetta vom SV Halle deutlich auf den Bronzerang (17,79 Meter).

Druck lastet auf Alina Kenzel bei der EM nicht, es ist ihre erste internationale Meisterschaft bei den Aktiven. Die Vorbereitung mit dem deutschen Team im olympischen Trainingszentrum in Kienbaum hat sie einfach nur genossen. „Die Nervosität kommt erst kurz vor der Meisterschaft.“

Finaleinzug durchaus möglich

Die meisten der insgesamt 23 gemeldeten Konkurrentinnen kennt Kenzel bereits. Die Kugelstoß-Szene, das sagt die Athletin oft, sei eine große Familie, jede freue sich über Erfolge der anderen. Doch freilich geht es in einem Wettkampf zuallererst darum, selbst so weit vorne wie möglich zu landen. Ganz besonders, wenn es sich um eine Meisterschaft handelt: „Alle sind fokussiert.“

Am Dienstagmorgen will Alina Kenzel versuchen, ins Finale am Mittwoch einzuziehen. In dieses werden mindestens zwölf Athletinnen kommen. Wer die Qualifikationsweite erreicht, die erst kurz vor der Meisterschaft bekanntgegeben wird, ist automatisch im Endkampf mit dabei. Es könnte also theoretisch passieren, dass es mehr als zwölf Final-Starterinnen gibt. Sollten hingegen weniger Kugelstoßerinnen die geforderte Weite schaffen, wird das Feld gemäß der Quali-Platzierung aufgefüllt. Die Athletin des VfL Waiblingen steht mit ihrer Bestweite in der Meldeliste auf Rang elf, der Finaleinzug scheint also zwar sicher nicht selbstverständlich, aber durchaus möglich.

Keine Medaillenchance

Angesichts der übermächtigen Konkurrenz hat die Deutsche keine Chance auf eine Medaille. Ihr Ziel lautet deshalb, die Form aus den vergangenen Wettkämpfen zu bestätigen und über 18 Meter weit zu stoßen. Das sollte klappen: „Meine Leistung ist in diesem Jahr relativ stabil.“ Sollte es ihr sogar gelingen, ihre persönliche Bestweite von 18,21 Metern zu übertreffen, wäre das eine herausragende EM-Leistung.


Startzeiten

Die Qualifikation im Kugelstoßen der Frauen beginnt am Dienstag, 7. August, um 10.10 Uhr. Das Finale wird am Mittwoch, 8. August, von 20.09 Uhr an ausgetragen.

Das ZDF und Eurosport (Dienstag) sowie die ARD und Eurosport (Mittwoch) übertragen die Wettkämpfe live. Zudem gibt’s Live-Streams: Hier von der ARD und hier vom ZDF.