Handball im Rems-Murr-Kreis

Knapper Derby-Sieg für die Handballerinnen der SV Remshalden

SchandlJ5
Janina Schandl (beim Wurf, rechts Ellen Görke) war mit fünf Toren die beste Werferin der SV Remshalden beim 22:21-Sieg gegen den HC Schmiden/Oeffingen (Mitte Michaela Brühan, daneben Nadine Richter). © Ralph Steinemann Pressefoto

(twa/pm). Gleich vier Partien haben in der Handball-Württembergliga der Männer wegen positiver Corona-Tests verlegt werden müssen, darunter das Derby zwischen dem VfL Waiblingen und den SF Schwaikheim. Auch der TSV Alfdorf/Lorch musste nicht zur HSG Albstadt reisen. Damit war kein Rems-Murr-Männer-Team im Einsatz.

Frauen. SF Schwaikheim – SG H2Ku Herrenberg 26:32 (16:18). Aus der Überraschung ist nichts geworden für die Sportfreunde gegen den souveränen Tabellenführer. Die Schwaikheimerinnen fanden gut in die Partie, führten nach acht Minuten mit 6:5 und nach 14 Minuten mit 10:8. Dann kam der Favorit besser in Tritt, nach einem 6:1-Lauf führte die SG II mit 14:11 (22.) und zur Halbzeit mit 18:16. Nach der Pause machten die Gäste binnen zehn Minuten alles klar, zogen auf 26:17 davon. Diesen Vorsprung verwaltete die Zweitligareserve bis zum 32:26-Sieg.

SV Remshalden – HC Schmiden-Oeffingen 22:21 (9:10). Unnötig spannend gemacht hat es die SV Remshalden im Derby. Nach der 5:2-Führung (11.) geriet die SVR zur Halbzeit mit 9:10 ins Hintertreffen. Ellen Görkes Doppelschlag brachte die 14:12-Führung (39.). Zehn Minuten vor dem Ende stand’s 19:15. Danach gab’s auf jeder Seite nur noch ein Tor bis zum 20:16-Endstand. Ausschlaggebend war letztlich die über weite Strecken sehr starke Abwehrleistung der SVR.

TV Nellingen II – VfL Waiblingen II 20:30 (5:11). Die Zweitligareserve des VfL Waiblingen ist wieder in der Spur. Vor dem Spiel in Nellingen hatte sich das Verletzten-Lazarett langsam gelichtet. So ging es mit einem guten Gefühl auf die Fildern, mit der Rückkehr der Kranken und Verletzten war der VfL II deutlich breiter aufgestellt. Das gab dem Team schon in Nellingen den nötigen Rückhalt. Vom Start weg gingen die Waiblingerinnen in Führung. Von der offensiven Deckung des TVN ließen sich die Spielerinnen von Trainer Harald Beilschmied in den ersten 30 Minuten etwas aus der Ruhe bringen. Zu schnell schlossen sie ihre Angriffe ab, einige technische Fehler verhinderten eine noch deutlichere Halbzeitführung (11:5) des VfL. Die Deckung stand über 60 Minuten kompakt, und im zweiten Spielabschnitt schalteten die Waiblingerinnen auf Angriffsmodus um: 19 Tore sprechen für sich – und es hätten noch mehr sein müssen. Schließlich standen drei vergebene Siebenmeter zu Buche. Der Sieg war zu keiner Zeit gefährdet, und alle Spielerinnen haben sich in die Torschützenliste eingetragen.

VfL Waiblingen II: Merlin, Mainka, Wenta (4/1), Beilschmied (4), Kristmann (3), Klopfer (1), Vogel (4), Kraatz (1), Illi (1), Zerweck (2), Kuhn (7), Müller (1), Klingler (2).

(twa/pm). Gleich vier Partien haben in der Handball-Württembergliga der Männer wegen positiver Corona-Tests verlegt werden müssen, darunter das Derby zwischen dem VfL Waiblingen und den SF Schwaikheim. Auch der TSV Alfdorf/Lorch musste nicht zur HSG Albstadt reisen. Damit war kein Rems-Murr-Männer-Team im Einsatz.

Frauen. SF Schwaikheim – SG H2Ku Herrenberg 26:32 (16:18). Aus der Überraschung ist nichts geworden für die Sportfreunde gegen den souveränen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper