Rems-Murr-Sport

Kugelstoßerin Alina Kenzel nicht im Finale

Kenzel_0
Alina Kenzel. © Ramona Adolf

Kugelstoßerin Alina Kenzel (VfL Waiblingen) hat bei der Leichtathletik-WM in Doha die Endrunde nicht erreicht. Bei der Qualifikation am Mittwoch (02.10.) gelang es ihr nicht, die gefragte Qualifikationsweite von 18,50 Metern zu stoßen. Kenzel kam nicht über ihre 17,46 Meter im zweiten Versuch hinaus (erster Versuch: 16,58 Meter, dritter Versuch: 17,42 Meter). 

Es ist die erste Weltmeisterschaft der 22-Jährigen aus Remshalden. Ihr Trainer Peter Salzer hatte ihre Situation vor dem Wettbewerb als "schwierig" eingeschätzt. Ihre Saisonbestweite lag zuvor bei 18,17 Metern, also 33 Zentimeter unter der WM-Qualifikationsweite. Auch die Deutsche Sara Gambetta (SV Halle) schied aus dem Wettbewerb aus. Ihre 18,01 Meter reichten nicht für die Endrunde. Besser lief es am Mittwoch für die Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge). Sie qualifizierte sich direkt mit ihrem ersten Versuch (18,52 Meter) für die Endrunde der besten zwölf. Das Finale der wird am Donnerstag, 3. Oktober, von 21.35 Uhr an ausgetragen.

Eine weitere Athletin aus dem Rems-Murr-Kreis wird ebenfalls am Mittwoch bei der Weltmeisterschaft in Doha antreten. Hanna Klein von der SG Schorndorf startet in Doha über die 5000 Meter. Die Vorläufe beginnen um 17.25 Uhr. Gelingt ihr der Finaleinzug, kämpft die Läuferin am Samstag, 5. Oktober, von 20.25 Uhr an um eine gute Platzierung.