Rems-Murr-Sport

Kunterbunte Kreisligen A

vorschau-AII_0
© Gisbert Niederführ

In den Fußball-Kreisligen A geht es noch ziemlich kunterbunt zu. 

Der Blick auf die Tabelle des A I ist nach zwei Spieltagen noch sehr ungewohnt. Schafft es der VfR Birkmannsweiler etwa diesmal, oben mitzumischen? Kann sich Aufsteiger FSV Waiblingen II dort halten? Und auch Ligawechsler TSV Schwaikheim II war dort nicht erwartet worden. Aber es ist erst zweimal gekickt worden, das heißt nicht viel. Allenfalls, dass wohl auch diesmal wieder kunterbunte Ergebnisse zu erwarten sind: Stetten verliert in Weiler klar und schlägt dann mit dem SV Breuningsweiler II einen der Titelfavoriten. Haubersbronn verliert zum Auftakt auf eigenem Platz und gewinnt dann in Weiler. Die SG Weinstadt steht nach einem Unentschieden und einem 1:0 gegen Schlechtbach (Zuschauerbewertung: Not gegen Elend) auf Platz vier.

Einiges wird in Bewegung kommen

Da wird sich wohl noch einiges bewegen, vielleicht schon am Sonntag. Beispielsweise wenn Stetten – wie zu erwarten ist – die SG Weinstadt schlägt. Oder der TSV Haubersbronn gleich noch einmal gewinnt – gegen den SV Breuningsweiler II. Am Tabellenende wird sich in der englischen Wochen auch so einiges sortieren. Jetzt hat der TV Oeffingen II gegen Hegnach die Chance auf den ersten Sieg. Ob der aber auch den Schlechtbachern gegen den FSV Waiblingen II gelingt? Oder dem TB Beinstein gegen den TV Weiler? Die schlechtesten Karten scheint der TSV Schmiden gegen den SC Urbach zu haben. Wobei die Aufgabe des TSV Schwaikheim II gegen Ligafavorit SSV Steinach-Reichenbach auch nicht einfacher ist.

Welzheim Favorit gegen Althütte

In der A II stehen zumindest mit TSC Murrhardt (Zweiter) und TSV Rudersberg (Dritter) zwei hochgewettete Teams oben. Beide mit Chancen auf die nächsten Punkte: Rudersberg erwartet den FC Oberrot, Murrhardt den SV Allmersbach II. Der FC Welzheim dürfte mit dem 2:2 in Lippoldsweiler nicht ganz zufrieden gewesen sein, ist aber nun gegen den TSV Althütte klarer Favorit. Ziemlich unter die Räder gekommen ist der FSV Weiler zum Stein gegen Aufsteiger Großer Alexander Backnang). Jetzt muss er zum nächsten Aufsteiger. In Kleinaspach droht die nächste Niederlage.