Rems-Murr-Sport

Landesliga: Zwei Rems-Murr-Teams sind noch gefährdet

ParhamD9
Das Hinspiel (0:4) war ein trauriger Tag für den TSV Schornbach (am Ball Dominik Parham gegen Stefano Costa), im Rückspiel beim SV Breuningsweiler geht es um den Klassenverbleib. © Ralph Steinemann Pressefoto

Am letzten Spieltag der Fußball-Landesliga müssen zwei Rems-Murr-Teams noch zittern. Der TSV Schornbach ein wenig, obwohl er bei Meister Breuningsweiler antritt, der TV Oeffingen stark. Alle Spiele finden wieder am Samstag um 16 Uhr statt.

SV Breuningsweiler (1. Platz, 61 Punkte– TSV Schornbach 10., 38 Punkte). Auch wenn Meister Breuningsweiler nichts abschenken will, das 0:5 in Fellbach hat gezeigt, dass die Luft raus ist. Zudem ist der SVB stark ersatzgeschwächt. „Uns fehlen diesmal noch mehr Spieler“, sagt Trainer Hannes Stanke. „Aber wir wollen nicht mehr so verlieren wie in Fellbach.“ Möglichst gar nicht, die letzte Heimniederlage liegt vier Jahre zurück. Zudem wird im Anschluss die Meisterschaft gefeiert. Der TSV Schornbach wiederum hat sich mit einem fulminanten 4:0-Sieg gegen den TSV Heimerdingen auf Platz zehn geschossen und damit wieder in Reichweite des Klassenverbleibs. Ein 4:0, das selbst Trainer Irfan Köseler so nicht erwartet hatte. Aber: „Die Arbeit der letzten Wochen zahlt sich jetzt aus.“ Die Mannschaft habe über die gesamten 90 Minuten sehr konzentriert gespielt und alles gegeben. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft.“ Jetzt will Köseler auch in Breuningsweiler gewinnen. „Wenn wir das Gleiche abrufen wie gegen Heimerdingen, ist das möglich.“ Dennoch sei es ein schweres Spiel, obwohl es für den Meister um nichts mehr geht; oder gerade deshalb. Köseler hat alle Spieler an Bord.

TSV Schwaikheim (8., 40 Punkte) – FV Löchgau (2., 56 Punkte). Ein ganzer Haufen an Steinen ist den Schwaikheimern nach dem 3:0 in Oeffingen vom Herzen gefallen. Nach schwierigen Zeiten in der Rückrunde steht der Ligaverbleib damit fest, der TSV kann locker ins Duell mit dem FV Löchgau, der noch um den Aufstiegsrelegationsplatz kämpft. „Wir wollen das letzte Spiel noch gewinnen“ sagt Trainer Toni Guaggenti vor seinem letzten Spiel mit dem TSV. Auch wenn der eine oder andere, der bisher seltener eingesetzt war, diesmal mitmischen darf. Fehlen werden Valentin Beier (Faserriss) und der gesperrte Dennis Solyom. Der Einsatz von Robin Laudon ist aus privaten Gründen noch ungewiss.

SV Schluchtern (9., 39 Punkte) – TV Oeffingen (12., 37 Punkte). Die Oeffinger schienen schon fast sicher zu sein, jetzt stehen sie mit einem Bein in der Bezirksliga. Zwar nehmen sie derzeit den Abstiegsrelegationsplatz ein, aber in Schluchtern ist schwer zu gewinnen. Die Spvgg Ludwigsburg, einen Platz hinter dem TVOe, dagegen könnte in Stetten-Kleingartach durchaus punkten. Aber vielleicht hilft den Oeffingern ihre Auswärtsstärke (18 Punkte, Platz sechs). Schluchtern dagegen ist auf eigenem Platz (22 Punkte) auch nicht viel besser als Oeffingen (19).

TSV Pfedelbach (5., 48 Punkte) – SV Fellbach (6., 43 Punkte). Im Vorjahr mussten die Fellbacher in die Abstiegsrelegation, diesmal können sie die Saison entspannt zu Ende gehen lassen.