Rems-Murr-Sport

Landesligaauftakt mit Kreis-Derby

43e5bf6c-589c-4664-97e7-22be172c51f6.jpg_0
Da spielten SV Breuningsweiler (in Rot Alexander Beier und Patrick Goncalves) und TSV Schornbach (Dominik Parham) noch in derselben Liga. Am Wochenende startet der SVB in die Verbandsliga, die Schornbacher erwarten Landesliga-Neuling SV Allmersbach. © Ralph Steinemann Pressefoto

Oberliga

SV Spielberg (13. Platz, 0 Punkte) – TSG Backnang (7. Platz, 1 Punkt; Samstag, 15.30 Uhr). Noch lässt sich nicht viel sagen, doch die Backnanger scheinen bereits in guter Form zu sein. Zu Hause gegen Vizemeister FC Villingen ein 1:1, im Pokal beim Ligakonkurrenten FC Normannia Gmünd ein fulminantes 4:0 – darauf lässt sich aufbauen. Vor allem, wenn gleich noch ein Erfolg beim SV Spielberg gelingt.

Verbandsliga 

SV Breuningsweiler – FV Löchgau (Sonntag, 14 Uhr). Der SV Breuningsweiler ist aufgestiegen und spielt doch schon wieder gegen ein Team aus der Vorsaison. Die Löchgauer haben als Zweiter den Sprung nach oben über die Relegation geschafft. Deshalb, so SVB-Trainer Hannes Stanke, sei die Auftaktbegegnung auch gleich ein Gradmesser. „Ein wichtiges Spiel für beide.“

Mit der Vorbereitung ist Stanke „grundsätzlich zufrieden“, auch wenn immer wieder Spieler wegen Urlaubs fehlten. Beim Blick auf die Möglichkeiten seiner Mannschaft in der neuen Liga zeigt sich der Trainer gewohnt zurückhaltend. „Es wird unfassbar schwer werden.“ Er rechnet mit fünf bis sechs Absteigern. Und wenn’s am Ende nicht reicht – auch kein Beinbruch.

Zwar hat er weiterhin den alten Kader zur Verfügung, mit Spielern, die schon hochklassig gespielt haben, doch „den Trainingsaufwand können wir nicht hochschrauben“. Dass viele berufsbedingt nicht regelmäßig trainieren können, gilt weiterhin. Mit den Neuzugängen ist er zufrieden, der Kader ist in der Breite besser geworden. Zum Auftaktspiel muss er noch auf Lukas Friedrich und Niko Rummel verzichten. Friedrich ist zwar wieder fit, soll aber vorsichtig an die Wettkampfpraxis herangeführt werden. Mit Rummel (Mittelfußbruch) rechnet Stanke erst im September wieder. Schlimmer ist, dass Torwart Dario Nieswandt lange ausfällt: Muskelbündelriss. Wer am Sonntag im Tor steht, ist noch offen. Stanke aber hat Vertrauen in die Vertreter Dennis Jung und Tobias Skoumal.

Landesliga

TSV Schwaikheim – SV Schluchtern (Sonntag, 16.00 Uhr). Mit neuem Trainer geht der TSV Schwaikheim in die dritte Landesligasaison. Aleksandar Kalic hat Toni Guaggenti abgelöst. Der ist zufrieden mit dem, was er vorgefunden hat. Die Eingewöhnungszeit sei reibungslos verlaufen, die Spieler zögen gut mit. „Auch wenn man als Trainer natürlich nie ganz zufrieden ist.“ Der erste Wettbewerbseinsatz endete zwar mit einer 0:2-Niederlage im Pokal, allerdings hielt seine Mannschaft gegen den Oberligisten FC Villingen sehr gut mit. Kalic bringt eine etwas andere Spielphilosophie mit zum TSV. „Wir wollen alles ein bisschen weiter nach vorne schieben, offensiver agieren.“ Der Kader hat sich kaum verändert, bei den Neuzugängen ist bisher vor allem Marc Pilih eine der positiven Überraschungen. Gegen Schluchtern hofft Kalic auf einen guten Start. Fehlen werden Falco Frank und Denis Solyom. Beide sind angeschlagen und zudem im Urlaub.

TSV Schornbach – SV Allmersbach (Samstag, 15.30 Uhr). Ziemlich verändert geht der TSV Schornbach in die neue Runde. Mit Koray Yildiz, Nico Klasik, Claudio Paterno oder Kostas Petridis verließen zentrale Spieler den Verein. Trainer Irfan Köseler ist dennoch nicht bange. Der neue Kader sei eher besser als der alte. „Auch im Teamgefüge.“ Am Zusammenhalt hatte es in der vergangenen Saison durchaus gemangelt. Köseler war erst in der Schlussphase nach der Trennung von Giuseppe Greco eingesprungen, nun konnte er die Saison von Grund auf planen und mit den Spielern gezielt arbeiten. Zu Beginn der Vorbereitung sei das noch schleppend gelaufen, weil viele im Urlaub waren, zuletzt aber viel besser. Jetzt hat er alle Spieler an Bord. Lediglich hinter dem Einsatz von Dominik Paham (Muskelfaserriss) steht ein Fragezeichen. Gegen Aufsteiger Allmersbach soll es gleich den ersten Sieg geben. „So werden wir auftreten“, sagt Köseler.

Die Gäste kommen als Außenseiter nach Schornbach. Der Aufsteiger muss sich in der neuen Liga erst finden. In einer Liga, in der es in den zurückliegenden beiden Spielzeiten sehr eng zugegangen ist. Damit rechnet Aufstiegstrainer Thomas Sommer auch diesmal wieder, nämlich mit einem „großen Pool zwischen Platz fünf und der Abstiegsregion. Wir versuchen, in diese Region einzudringen.“ Klar sei: „Für einen Aufsteiger ohne besondere finanzielle Mittel geht es nur um den Klassenerhalt.“ Das Plus der Allmersbacher ist: „Wir sind eine eingeschworene Truppe.“ Es gab keine Abgänge. Die Neuzugänge sind überwiegend sehr jung. Hervorgetan haben sich bisher Tim Wehrsig und Jonathan Klett. Nach einem Kreuzbandriss noch im Aufbautraining befindet sich Ron Zäch. Die Vorbereitung war gut. „Der Urlaub der Spieler hielt sich in Grenzen.“ Dennoch: Vor dem ersten Spiel sei man „natürlich etwas im Ungewissen“. Gastgeber Schornbach sei zudem wegen der vielen Abgänge „schwer einzuschätzen“.

Ausschnitte der Partie gibt es auf zvw.de/sportvideos

SV Germania Bietigheim – SF Fellbach (Sonntag, 15 Uhr). Die Fellbacher haben es zum Auftakt mit einem Aufsteiger zu tun. Giuseppe Greco tritt mit seinem neuen Team entsprechend als Favorit an.

TV Pflugfelden – TV Oeffingen (Sonntag, 15 Uhr). Die Oeffinger haben sich im Verbandspokal schon einiges an Selbstvertrauen geholt. Wenn jetzt auch noch ein Auftakterfolg in der Liga gelingt ... In der Saison 17/18 war die Oeffinger Auswärtsbilanz sehr gut gewesen; besser als die Heimbilanz.

Spieltag zwei für die Fußball-Oberliga, Nummer eins für Verbands- und Landesliga. Landesligameister SV Breuningsweiler hat es gleich mit einem alten Bekannten zu tun, in der Landesliga beginnt die Saison mit einem Rems-Murr-Derby.