Rems-Murr-Sport

Landesligastart mit Rems-Murr-Derby

PetridisK7
Kosta Petridis (am Ball) blieb den TSV Schornbach – wie auch Koray Yildiz – erhalten, obwohl beide ein Angebot eines portugiesischen Zweitligisten hatten. Auf Mario Peric wird Petridis am Sonntag im Rückrundenspiel nicht treffen. Der Torwart fällt beim TV Oeffingen wegen eines Kreuzbandrisses lange aus. © Ralph Steinemann

Nach 14 Wochen Pause greifen Fußball-Verbands- und -Landesliga wieder ins Geschehen ein. Dabei kommt es gleich zum Derby TV Oeffingen – TSV Schornbach. Drittligist SG Sonnenhof erwartet den FSV Frankfurt.

3. Liga

Sonnenhof Großaspach (9. Platz, 34 Punkte) - FSV Frankfurt (15., 28 Punkte; Samstag, 14 Uhr)

Trotz großer Personalsorgen haben die Aspacher in Halle drei Punkte geholt. Cheftrainer Oliver Zapel: „Was wir dort trotz der vielen Personalsorgen für eine Mentalität auf den Platz gebracht haben, das verdient den größten Respekt.“ Doch am Samstag beginnt alles wieder bei Null. Frankfurt bringe viel Qualität mit. Zapel: „Spieler wie Patrick Ochs, Massimo Ornatelli oder auch Yannick Stark verfügen über enorm viel Erfahrung und gleichzeitig Qualität, die in so einem Spiel den Unterschied ausmachen kann.“

Zapel muss weiterhin auf Nico Gutjahr, der sich noch immer im Aufbautraining befindet. Wie bereits gegen Halle werden am Samstag auch David Yelldell und Felice Vecchione ausfallen. Arnold Lechler, Timo Röttger und Manfred „Manni“ Osei Kwadwo stehen dem Fußball-Lehrer nach überstandener Verletzung hingegen wieder zur Verfügung. Ebenso wie Jeremias Lorch und Marlon Krause, die ihre Sperren abgesessen haben. Hinter dem Einsatz von Kapitän Daniel Hägele (Muskelfaserriss) steht allerdings noch ein Fragezeichen.

Verbandsliga Württemberg. TSV Essingen (8. Platz, 24 Punkte) – TSG Backnang (2., 34 Punkte; Samstag, 15 Uhr)

Die Backnanger spielten eine sehr gute Vorrunde. Platz zwei, allerdings schon neun Punkte hinter Spitzenreiter SGV Freiberg zurück. Zum Dritten hingegen, dem VfL Sindelfingen, ist es nur ein Zähler Vorsprung. Deshalb sollte der Auftakt gelingen. Gegen Essingen hat die TSG zudem noch etwas gutzumachen. Das Heimspiel verlor sie mit 1:2.

Landesliga Württemberg, Staffel 1

TV Oeffingen (7. Platz, 27 Punkte) – TSV Schornbach (5., 28 Punkte; Sonntag, 16 Uhr)

„Ich bin gottfroh, dass es endlich losgeht“, sagt TSV-Trainer Giuseppe Greco. Acht Wochen Pause, sechs Wochen Vorbereitung, „da flacht die Spannung schon ab“. Die Vorbereitung war zudem durchwachsen, weil immer wieder einzelne Spieler fehlen. Gerade taktische Varianten seien deshalb schwer zu trainieren gewesen. Dabei legt Greco gerade darauf großen Wert. „Ich habe meine Spieler ganz schön gestresst.“ In den Vorbereitungsspielen mussten sie zum Teil „alle 15 Minuten die Position wechseln“. Zufrieden ist er mit dem Resultat noch nicht. „Da müssen wir noch nacharbeiten.“ Zufrieden dagegen ist er damit, dass Koray Yildiz und Kosta Petridis beim TSV blieben. Beide hatten ein Angebot des portugiesischen Zweitligisten Santa Clara. Dort jedoch ging es drunter und drüber. Greco: „Die FIFA hat den Verein dann als zahlungsunfähig eingeschätzt.“ Damit hatten sich die Wechsel erledigt. Getrennt hat sich der TSV hingegen von Dijard Serduli, der zu oft nicht trainieren konnte. Neu ist Patryk Ferraro (bis vor kurzem noch Patryk Jedrzejczyk) vom FV Ingersheim. Der, so Greco, sei variabel im offensiven Bereich einsetzbar.

Im Rems-Murr-Derby allerdings fehlen den Schornbachern am Sonntag wichtige Spieler. Christopher Nachtwey (beruflich), Alexander Nita (muskuläre Probleme), Geo Mahlelis („Er hat erst einmal mit dem Ball trainiert“) und auch Petridis fehlte im Training. Die Oeffinger schätzt Greco stark ein. „Eine stabile Mannschaft, die auf Fehler des Gegners wartet.“ Deshalb hofft Greco, dass seine Spieler der Versuchung widerstehen und zu ungeduldig nach vorne rennen. Die Devise laute eher: weniger „Champagner-Fußball“, mehr Wert auf die Defensive legen. In der Vorrunde setzte sich Schornbach mit 2:1 durch. Ausschnitte der Partie finden Sie anschließend auf zvw.de/sportvideos

SV Fellbach (12. Platz, 19 Punkte) – TSV Crailsheim (9., 25 Punkte; Samstag, 15 Uhr)

Die Fellbacher stehen auf dem Abstiegsrelegationsplatz und haben sich deshalb auch in der Winterpause verstärkt. Der 18-jährige Claudio Paterno kommt von der A-Jugend des VfR Aalen, der erfahrene Mustafa El M’Hassani (32) vom Oberligisten FSV Bissingen. Vielleicht reicht das gleich im ersten Spiel zu einem Sieg. Nötig wäre er.

Viktoria Backnang (16., 12 Punkte) – Spvgg Satteldorf (2., 33 Punkte; Sonntag, 15 Uhr)

Es könnte schlechter kaum beginnen für die Backnanger. Der Tabellenletzte, der in der Winterpause zudem noch Spieler verloren hat, wird gegen den Zweiten kaum eine Chance haben und muss hoffen, dass die vor ihm liegenden Teams ebenfalls leer ausgehen.

VfL Brackenheim (13., 18 Punkte) - TSV Schwaikheim (8., 27 Punkte; Samstag, 17 Uhr)

Die Pause war lang, aber TSV-Trainer Toni Guaggenti hatte sie sogar herbeigesehnt. „Wir haben durch die Relegationsrunden in den letzten zwei Jahren fast gar keine Pause gehabt.“ Außerdem schleppte er einige Spieler mit Problemen mit, die nun durch eine Operation behoben werden konnten. Allerdings hatte das auch zur Folge, dass diese Spieler erst spät in die Vorbereitung einsteigen konnten und zum Teil noch große Rückstände haben. Bei Heiko Bernert (Leisten-OP wie auch Kevin Mezger) beispielsweise wird es wohl noch zwei, drei Wochen dauern, bis er vollständig einsatzfähig ist, bei Mezger noch länger. Christian Seitz hat seine Ellbogen-OP gut überstanden, ist aber auch erst seit zwei Wochen im Training. Neuzugang Marius Pfender hat sich eine Zehe angebrochen und deshalb ebenfalls Trainingsrückstand, Gareth Vogelbruch hat wegen eines Bandscheibenvorfalls noch gar nicht trainiert.

Guaggenti: „Ich habe acht, neun Spieler mit guter Vorbereitung im Kader, andere haben nur Luft für 50, 60 Minuten.“ Jetzt müsse er es hinbekommen, das optimal zu kombinieren. Ansonsten gelte weiterhin: „Jedes Spiel ist für uns eine Herausforderung.“ Und Gegner Brackenheim sei nicht mit der Elf der Vorrunde zu vergleichen. Der VfL sei nun vor allem im Angriff besser besetzt. Die Defensive habe aber zuvor schon gut funktioniert. Im ersten Spiel haben die Brackenheimer mit 2:0 gewonnen.