Handball im Rems-Murr-Kreis

Ligen-Überblick: Männer des VfL Waiblingen gewinnen Spitzenspiel trotz Ausfällen

KonzelmannH1
Der VfL Waiblingen (beim Wurf Henri Konzelmann und rechts Lukas Ader gegen von links Torhüter Benjamin Hauptvogel, Alexander Seibold, Lukas Lohmann, Nils Kühl) zeigte die richtige Reaktion nach dem schwachen Spiel aus der Vorwoche. © Ralph Steinemann

(sch/pm). Viel zu jubeln hat es in den Handball-Württembergligen gegeben. Die Männer des VfL Waiblingen setzten sich trotz schlechter Voraussetzungen im Spitzenspiel gegen Deizisau durch. Der Tabellenletzte TSV Alfdorf/Lorch holte in Oberstenfeld einen nicht erwarteten Punkt.

Männer-Württembergliga: VfL Waiblingen – TSV Deizisau 27:24 (10:10). Es war ein mehr als verdienter Heimsieg für den VfL. Das Team ist nun nach wie vor punktgleich mit Tabellenführer Wolfschlugen, während Dezisau vom dritten auf den vierten Platz gerutscht ist. Begonnen hatte der Tag mit Hiobsbotschaften für Waiblingen. Mark Leinhos muss nach Innenbandriss im Knie mindestens sechs Wochen pausieren, Axel Steffens meldete sich kurzfristig ab.

Zur Mitte der ersten Hälfte gab es den nächsten Schock für das Team von Trainer Tim Baumgart: Evegni Prasolov fiel mit Oberschenkelverletzung aus. Zwei Minuten nach der Pause (10:10) sah Robin Stöhr nach unglücklicher Abwehraktion auch noch die Rote Karte.

Doch nun spielten die Waiblinger mit Siegeswillen und Leidenschaft. Nach dem 16:16 (39.) setzte sich der VfL auf 21:18 (47.) ab und gewann 27:24. „Das war eine super Reaktion auf den schwachen Auftritt von letzter Woche“, lobte Baumgart.

VfL Waiblingen: Seeger, Brecht; Kallenberg (1), Mayer, Ader (2/1), Stöhr, E. Prasolov, Laurenz (4), L. Baumgarten (5), Hellmann (4), A. Prasolov (10/4), Konzelmann (1).

SF Schwaikheim zittern sich zum Heimsieg

Männer-Württembergliga: SF Schwaikheim – SKV Unterensingen 21:19 (12:9). Es war ein Schwaikheimer Zittersieg. 19:12 führten die Sportfreunde in der 50. Minute gegen einen schwachen Gegner. Dann stellten die Gastgeber aber das Handballspielen ein. Überhastete Würfe, technische Fehler und unnötige Zeitstrafen sorgten dafür, dass Unterensingen noch mal auf 19:20 herankam.

Lars Schulz erlöste die SF mit dem 21. Treffer zehn Sekunden vor Schluss und sicherte zwei ganz wichtige Punkte. Überragend bei Schwaikheim war Dennis Kellner im Tor, sehr gut präsentierte sich auch die gesamte Abwehr. Der Angriff hat dagegen noch Steigerungspotenzial.

SF Schwaikheim: Doll, Kellner; Hellerich (7), Eckstein (1), Karcher (1), Schulz (8/2), Würtele (1), Mühlpointner, Schweikhardt, Weber, Mamoka (3/2), Wissmann.

TSV Alfdorf/Lorch holt verdienten Punkt

Männer-Württembergliga: SKV Oberstenfeld – TSV Alfdorf/Lorch 25:25 (14:11). Etwas überraschend hat Alfdorf einen – verdienten – Punkt mitgenommen. Die Zuschauer bekamen von beiden Teams schwere Kost serviert. Das Gästeteam von Coach Pascal Diederich zeigte jedoch eine gute kämpferische Leistung und gab zu keiner Phase auf.

Zur Pause war es 11:14 zurückgelegen. Diederich stellte nun auf eine 5:1-Abwehrformation um. Auch die Manndeckung gegen SKV-Spielmacher Marc Pflugfelder fruchtete. In der 45. Minute lag Alfdorf mit 20:18 vorne. In der Schlussminute hielt Keeper Tom Plaschke mit einem gehaltenen Siebenmeter einen Punkt für die Gäste fest.

TSV Alfdorf/Lorch: Plaschke, Gentile; Bihler (2), Schuster (2), Bareiß, Reu, Rauch (2), Rinker (2), Lauber (1), Maier (3), Sos (4), Spindler (1), Djokic (8).

VfL Waiblingen II dreht das Spiel

Frauen-Württembergliga: VfL Waiblingen II – SU Neckarsulm II 33:31 (14:18). Der VfL musste sich den Sieg nach einer durchwachsenen Trainingswoche hart erkämpfen. Von der ersten Minute an rannte die Mannschaft von Trainer Harald Beilschmied einem Rückstand hinterher. Fast jeder Angriff der Gäste führte zu einem Tor. Zur Halbzeit hieß es deshalb 14:18.

Dann begann die Aufholjagd. Eine gute Abwehr und schnelle Angriffe führten in der 41. Minute zum Ausgleichstreffer durch Lara Kuhn. Nun lief es bei Waiblingen, der VfL erspielte sich eine Vier-Tore-Führung. Die Sicherheit war zurückgekehrt, die Gastgeberinnen ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen – 33:31.

Am Mittwoch, 26. Januar (20.30 Uhr), geht es in der heimischen Rundsporthalle mit dem Nachholspiel gegen den Tabellenletzten HB Ludwigsburg schon weiter.

VfL Waiblingen II: Merlin, Ionita, Mainka; Wenta (8/4), Kuhn (11), Beilschmied (3), Müller (4), Kristmann (6), Klopfer (1), Vogel, Kraatz, Illi, Raic, Kramer.

SF Schwaikheim dominieren Gegener

Frauen-Württembergliga: SF Schwaikheim – TV Reichenbach 32:25 (16:10). Einen ungefährdeten Sieg haben die Schwaikheimerinnen eingefahren. Trainer Manuel Schmidt konnte sowohl im Angriff als auch in der Abwehr viel ausprobieren. Eine starke Defensive und die gute Torhüterin Ann-Katrin Beck legten die Grundlage für den Erfolg.

Die Schwaikheimerinnen kamen über ihr Tempospiel immer wieder zu einfachen Toren. Im Angriff wurde der Gegner mit taktischer Disziplin dominiert. Lediglich die nicht optimale Chancenverwertung verhinderte einen zweistelligen Sieg. Schwaikheim setzte sich dennoch deutlich mit 32:25 durch.

SV Remshalden siegt dank starker Abwehr

Frauen-Württembergliga: TSV Denkendorf – SV Remshalden 19:25 (10:11). Gegen einen Abstiegskandidaten hat Remshalden erneut einen wichtigen Erfolg gelandet. Besonders stark bei den Gästen waren die Abwehr- und Torhüterleistung. Beide Mannschaften zeigten sich kampfstark und sorgten für ein spannendes Spiel. Die SV Remshalden spielte im Angriff mit Mut und nutzte ihre Torchancen. Das war der zweite Schlüssel zum verdienten 25:19-Auswärtssieg der Mannschaft von Trainerin Silke Zindorf.

Zweiter Erfolg im zweiten Spiel 2022 für SG Weinstadt

Männer-Verbandsliga: SV Kornwestheim II – SG Weinstadt 30:40 (13:19). Die Weinstädter haben auch das zweite Spiel des Jahres souverän für sich entschieden. Nach dem Erfolg in Ditzingen in der Vorwoche (28:20) dominierte das Team von Jochen Klingler die Partie bei der Drittligareserve des SVK. Den positiven Trend nach der verkorksten Hinrunde bestätigen will die SG am kommenden Wochenende bei der HSG Böblingen/Sindelfingen.

(sch/pm). Viel zu jubeln hat es in den Handball-Württembergligen gegeben. Die Männer des VfL Waiblingen setzten sich trotz schlechter Voraussetzungen im Spitzenspiel gegen Deizisau durch. Der Tabellenletzte TSV Alfdorf/Lorch holte in Oberstenfeld einen nicht erwarteten Punkt.

Männer-Württembergliga: VfL Waiblingen – TSV Deizisau 27:24 (10:10). Es war ein mehr als verdienter Heimsieg für den VfL. Das Team ist nun nach wie vor punktgleich mit Tabellenführer

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper