Motorsport Rems-Murr

Miedelsbacher Rallye-Fahrer Kreuter ist mit seiner Leistung zum Auftakt zufrieden

Kreuter
Erfolgreiche Rückkehr in die Deutsche Rallye-Meisterschaft (DRM): Mit ihrem neuen Peugeot 208 Rally 4 wirbelten der Miedelsbacher Norman Kreuter und seine bayerische Co-Pilotin Julia Götzl (Mamming) bei der Rallye Erzgebirge mächtig Staub auf und belegten in der DRM2-Wertung den siebten Platz. © Mario Gerber

Gelungene Rückkehr von Norman Kreuter in die Deutsche Rallye-Meisterschaft (DRM): Bei der 57. ADAC-Rallye Erzgebirge haben der Miedelsbacher und seine Beifahrerin Julia Götzl (Mamming) im Peugeot 208 Rally 4 Platz sieben in der DRM2-Kategorie für zweiradgetriebene Fahrzeuge und Rang 16 im Gesamtklassement belegt.

Nach seinem erfolgreichen Test in Österreich, wo Norman Kreuter bei der Lavanttal-Rallye Vierter in der 2-WD-Wertung geworden war, galt es nun, die gesammelten Erfahrungen im Erzgebirge in schnelle Zeiten umzusetzen. „Schön wäre es, beim Saisonauftakt einen Platz unter den ersten fünf in der DRM2-Wertung zu erzielen“, erklärte Kreuter vor dem Start.

Rang 16 im Gesamtklassement

Dass daraus am Ende nach zehn technisch anspruchsvollen Wertungsprüfungen „nur“ Platz sieben in der mit elf Fahrzeugen hart umkämpften Klasse RC4 wurde, überraschte Kreuter. „Mit meiner Leistung bin ich durchaus zufrieden, allerdings hatte ich ein paar Konkurrenten deutlich schwächer erwartet, als sie tatsächlich waren. Das gebe ich offen zu.“ Dafür freute sich Kreuter umso mehr über Rang 16 im Gesamtklassement der 56 Starter. „Mit der Platzierung habe ich einige Teilnehmer in wesentlich leistungsstärkeren R5-Fahrzeugen hinter mir gelassen.“

Die erste Etappe der Veranstaltung bestand am Freitagabend aus zwei identischen Prüfungen, die einmal bei Tageslicht und einmal in der Nacht zu fahren waren. „Beide Male verlor ich einige Sekunden“, ärgerte sich Kreuter, der als Klassensiebter das Etappenziel erreichte. In der ersten Prüfung sei er auf einen anderen Teilnehmer aufgelaufen, den er nicht überholen konnte. Und im zweiten Durchgang sei in einer Spitzkehre kurz der Motor seines Peugeot ausgegangen. „Positiv stimmt mich dagegen, dass wir jetzt in der Nacht genauso schnell fahren wie am Tag. Das war früher nicht so.“

Vom Schotter-Test profitiert

Die Samstagsetappe führte über weitere acht Prüfungen, die teilweise sehr schnelle Schotterpassagen beinhalteten. Um sich fahrerisch auch auf losem Untergrund zu verbessern, hatte Kreuter im Vorfeld extra einen eintägigen Schotter-Test in Spanien absolviert, der ihm nun zugutekam. „Der Test mit einem baugleichen Fahrzeug hat mich in jedem Fall nach vorne gebracht, denn mein Selbstvertrauen auf Schotter ist dadurch deutlich gestiegen“, betonte der Miedelsbacher.

Wobei der Peugeot 208 ohnehin viel gutmütiger und besser zu handeln sei als sein bisheriger Citroen DS3, der wesentlich nervöser und schwerer zu beherrschen war, so Kreuter. Während der 49-Jährige auf der ersten Schleife am Vormittag teilweise noch zu zögerlich agiert und dadurch einige Sekunden verschenkt hatte, legte er am Nachmittag einen Zahn zu und fuhr insgesamt bessere Zeiten. „Die Datenanalyse mit meinem Coach Mark Wallenwein hat sehr viel bewirkt“, erklärte Kreuter, der sich vor allem auf Rundkursen enorm steigerte.

Kurz vor Schluss hatte das Team dann allerdings Pech, als auf der letzten Prüfung Probleme mit dem Benzindruck auftraten, die zeitweise zu Motoraussetzern führten. „Die dadurch verlorenen Sekunden hatten zwar keinen Einfluss mehr auf die Endplatzierung, schmälerten aber etwas den positiven Gesamteindruck“, so Kreuter.

Gelungene Rückkehr von Norman Kreuter in die Deutsche Rallye-Meisterschaft (DRM): Bei der 57. ADAC-Rallye Erzgebirge haben der Miedelsbacher und seine Beifahrerin Julia Götzl (Mamming) im Peugeot 208 Rally 4 Platz sieben in der DRM2-Kategorie für zweiradgetriebene Fahrzeuge und Rang 16 im Gesamtklassement belegt.

Nach seinem erfolgreichen Test in Österreich, wo Norman Kreuter bei der Lavanttal-Rallye Vierter in der 2-WD-Wertung geworden war, galt es nun, die gesammelten Erfahrungen im

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper