Rems-Murr-Sport

Mindestens ein Spitzenreiter ist stark gefährdet

KonjevicN1
In Schmiden hat der FSV Waiblingen gewonnen und Platz eins erobert. Nun allerdings ist er spielfrei und droht, die Tabellenführung in der A I wieder zu verlieren. © Steinemann

An der Tabellenspitze der Fußball-Bezirksliga Rems-Murr wird sich an diesem Wochenende nichts ändern – trotz eines besonderen Spiels. In der Kreisliga A I dagegen wird der Spitzenreiter wohl ein anderer sein – und der aktuelle Tabellenführer hat darauf gar keinen Einfluss.

Bezirksliga.
Der fünfte Spieltag hat wieder einiges durcheinandergewirbelt. Ob es tatsächlich auf eine Dreiteilung hinausläuft? Völlig offen. Es scheint grad eher so, dass jeder jeden schlagen kann. Außer vielleicht FC Oberrot und SV Hegnach. Die beiden sollten allmählich mit dem Punkten beginnen, sonst wird die Saison kein Spaß. Die Hegnacher haben dazu allerdings am Sonntag in Kaisersbach nicht die besten Aussichten. Da sieht’s für den FC Oberrot schon besser aus. Zumindest würde ihn ein Sieg an den Gästen aus Winterbach vorbeibringen. Die Winterbacher kommen bisher nicht voran, obwohl sie meist gut mitspielen, auch bei Tabellenführer Nellmersbach nur durch einen abgefälschten Schuss in der 81. Minute verloren. Doch warme Worte vom Gegner helfen dem VfL nicht weiter, nur Punkte. Davon hat der TSV Nellmersbach mehr als alle anderen. Alle Spiele bisher gewonnen, der TSV ist auf Titelkurs. Wer kann ihn stoppen? Der SV Breuningsweiler womöglich? Der starke Aufsteiger, ebenfalls noch unbesiegt, empfängt die Nellmersbacher zum Spitzenspiel. Gewinnt Nellmersbach erneut, ist der TSV vorerst zumindest kaum einzuholen. Ausschnitte unter Sportvideos

Hinter den beiden Führenden rangiert völlig überraschend der SV Allmersbach. Wenn er nun auch noch bei der TSG Backnang II gewinnt, muss man den SVA wohl zu den Teams der engsten Verfolgergruppe rechnen. Und wer gehört noch dazu? Den SC Korb hätte man dort erwartet, doch der muss aufpassen, nicht ins abstiegsgefährdete Feld zurückzufallen. Bei der SG Schorndorf darf er also nicht verlieren. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn die SG hat bisher noch nicht überzeugt. Und was das 4:0 in Sulzbach-Laufen wert ist, wird sich am Sonntag zeigen. Die Sulzbacher wiederum erwarten den VfR Murrhardt, und wenn der erneut gewinnt, muss man ihn auf jeden Fall auch zu der Gruppe rechnen, die hinter Nellmersbach um Aufstiegsplatz zwei kämpfen. Recht weit entfernt von dieser Region sind SV Unterweissach und SV Remshalden. Für beide gilt es erst einmal, sich Abstand nach unten zu verschaffen.

Kreisliga A.
Sieg gegen Beinstein, Sieg in Schmiden – der FSV Waiblingen hat Platz eins erobert. Behalten wird er ihn jedoch nicht lange, denn nun ist er spielfrei. Beste Chancen, den Topfavoriten abzulösen, hat die SG Weinstadt. Sie muss nur in Leutenbach gewinnen. Keine unlösbare Aufgabe. Das gilt auch für den TSV Schmiden beim SSV Steinach-Reichenbach und für den TB Beinstein gegen den SV Plüderhausen. Oder? Immerhin hat Steinach in Beinstein gewonnen. Ob aber Beinstein nur einen schlechten Tag erwischt hatte, die Schmidener werden’s erfahren und die Plüderhäuser womöglich den Beinsteiner Ärger darüber ausbaden müssen. Im fünften Spiel ist dem VfR Birkmannsweiler der erste Sieg gelungen. Ob das schon der Anfang für künftig bessere Ergebnisse war, muss sich gegen den TV Stetten zeigen. Weiter nicht vorwärts kommt der SC Urbach. Zwar war er im Nachholspiel beim TSV Haubersbronn überlegen, es reichte trotzdem nur zu einem 1:1. Vielleicht reicht’s nun gegen Hößlinswart zum ersten Sieg. Auf zwei Siege in Folge blickt der TV Weiler zurück, wobei vor allem das 5:0 in Urbach aufhorchen ließ. Gegen Winnenden (diesmal gegen Haubersbronn) war’s danach schon wieder knapp (4:3), dabei ist die SVW (0 Punkte, 6:21 Tore) derzeit nicht gerade eine Macht. Dennoch könnte es bei ASGI Schorndorf zum dritten Erfolg reichen, denn die Italiener haben auch noch keine Bäume ausgerissen.

In der Staffel II eilen TSC Murrhardt und TSV Oberbrüden vorne weg. Die Murrhardter sind am Sonntag klarer Favorit gegen den FV Sulzbach/Murr, die Oberbrüdener haben den FSV Weiler zum Stein zu Gast, der den TSV mit einem Sieg überholen kann. Der FC Welzheim hat sich nach der 0:7-Klatsche gegen Oberbrüden nun gegen den Tabellenführer gut aus der Affäre gezogen (3:4). Jetzt hat er die Chance, sich mit einem Erfolg gegen die Spvgg Kirchberg ein wenig von der Abstiegszone abzusetzen. Gleiches gilt für den TSV Althütte, der Schlusslicht SV Allmersbach II empfängt. Etwas überraschend hat der TSV Schwaikheim II gegen die Viktoria Backnang II verloren und droht nun, noch weiter zurückzufallen. Der TSV muss zum Tabellenvierten, dem SV Steinbach. Ein Verein, der an Schwaikheim vorbeiziehen könnte, ist der TSV Rudersberg. Dazu müsste er die Spvgg Unterrot schlagen, was machbar ist.

Kreisliga B.
TSV Strümpfelbach vor Iraklis Waiblingen und TSV Miedelsbach lautet die Reihenfolge in der B I. Das könnte sich am fünften Spieltag ändern, denn der Spitzenreiter hat die SF Höfen-Baach zu Gast, ein Team, das auch ganz oben mitmischen möchte. Iraklis fährt als Favorit nach Rommelshausen, die Miedelsbacher allerdings haben mit dem TSV Schlechtbach einen starken Gegner zu Gast.

In der B III ist Azzurri Fellbach mittlerweile vor dem Sportgericht zu drei Punkten gekommen für die Partie gegen Sulzbach-Laufen II und damit Tabellenzweiter. Am Sonntag sind die Italiener in Winterbach zu Gast und sollten dort zum nächsten Sieg kommen. Spitzenreiter SV Breuningsweiler II ist jedoch gegen den TV Nellmersbach II auch nicht gefährdet.