Rems-Murr-Sport

Mit Nellmersbach ist wieder zu rechnen

OeztuerkR2
Mitte links Ramazan Oeztuerk nicht oe nicht ue und rechts Uemit nicht ue Karatekin TSV Nellmersbach gegen links Alexander Nita und rechts Koray Yildiz TSV Schornbach. © ZVW

Fußball-Bezirksliga: Nach einer schwachen Saison startete der TSV mit zwei überzeugenden Siegen und ist Tabellenführer

Der TSV Nellmersbach führt nach zwei Spieltagen die Fußball-Bezirksliga an. Zwei Spiele, zwei klare Siege, darunter ein 5:1 beim Vorgänger auf Platz eins, dem SV Kaisersbach. Nach einer schwächeren Saison scheint mit den Nellmersbachern wieder zu rechnen zu sein.

Als Saisonziel allerdings hat der TSV lediglich das vordere Mittelfeld angegeben. „Wir gehen diesmal etwas demütiger an die Sache heran“, sagt Trainer Ben Blümle. Im Jahr zuvor hatten die Nellmersbacher das Ziel hoch angesetzt: Platz eins bis drei.

„Damals sind wir mit sehr großen Zielen in die Saison gegangen“, sagt Blümle. Herausgekommen ist nur Platz acht, der TSV spielte in der gesamten Saison keine herausragende Rolle. Blümle: „So hatten wir uns das nicht vorgestellt.“ Die Vorrunde sei von der Punktzahl noch okay gewesen, doch dann verließen Firat Kaya und Esref Su den Verein, Hannes Fleischmann fehlte lange, genauso Ümit Karatekin. Die Saison war nicht mehr zu retten.

Blümle verweist allerdings nicht nur auf die personelle Seite. Der Trainer gesteht auch eigene Fehler ein. Er hatte zuvor Jugendteams auf höchstem Niveau trainiert (VfB Stuttgart) und war sein erstes Aktivenengagement „zu forsch“ angegangen. „Ich habe versucht, Dinge umzusetzen, die beim VfB gut geklappt haben“, sagt er. Zuweilen habe er den zweiten vor dem ersten Schritt gehen wollen. „Wir haben auch phasenweise gut gespielt, aber genauso zu viele individuelle Fehler gemacht. Es kam vieles zusammen.“

Der TSV habe es zudem nicht geschafft, als Mannschaft zusammenzufinden. Gerade in diesem Punkt sei Nellmersbach diesmal um einiges weiter. „Wir sind zusammengewachsen.“ Das zeige sich unter anderem darin, dass der TSV bei beiden Siegen zunächst im Rückstand gelegen hatte. Der Kader sei überdies diesmal in Breite und Qualität besser aufgestellt. „Die Jungs müssen Gas geben.“

Mit dem Saisonstart ist der Trainer denn auch „absolut zufrieden“. „Wir haben beide Male verdient gewonnen, sind gut gestanden und haben wenig zugelassen.“ Aus der mäßigen Saison 2015/16 habe der TSV gelernt, „wir ernten jetzt die Früchte daraus. Aber wir haben noch einiges zu tun“.

Zum Beispiel am Sonntag gegen den SV Fellbach Sieg Nummer drei folgen zu lassen. Blümle aber warnt: „Die Fellbacher werden versuchen, uns das Leben schwer zu machen.“ Gerade gegen solche Gegner habe seine Mannschaft in der vergangenen Saison schlecht ausgesehen. Aber diesmal läuft es ja um einiges besser.

INFO

Zwischen Platz zwei und vier pendelte der TSV in den Spielzeiten von 2009 und 2014, zweimal scheiterte er in der Aufstiegsrelegation. Zuletzt reichte es nur zu Platz acht.
Im vergangenen Jahr übernahm Ben Blümle (34) den TSV. Der Sportwissenschaftler und Gehirnintegrationstrainer besitzt die A-Lizenz, betreute zuvor nur Jugendteams, unter anderem beim VfB Stuttgart.
Der TSV tippt in unserer neuen Videoserie den kommenden Spieltag. Online am Freitag – und sehenswert.