Rems-Murr-Sport

Motorsport: Tom Kässer Fünfter beim Test-Einsatz

Kaesser
Erfolgreicher Test: Der Winnender Tom Kässer hat bei der 39. ADAC-Gerhard-Mitter-Gedächtnisrallye rund um Calw einen nagelneuen Ford Fiesta Rally 4 getestet und war als Fünfter der Gesamtwertung bester Rems-Murr-Starter. © SASCHA DOERRENBAECHER

Gelungener Test-Einsatz von Tom Kässer bei der 39. Auflage der ADAC-Gerhard-Mitter-Gedächtnis-Rallye rund um Calw. Als bester Rems-Murr-Starter hat der Winnender dort zusammen mit seinem Beifahrer Stephan Schneeweiß (Eisenach) im angemieteten Ford Fiesta Rally 4 die Klasse RC4 gewonnen und Rang fünf im Gesamtklassement der 51 Teilnehmer belegt.

„Seit es die Rally-4-Kategorie gibt, bin ich von der Entwicklung dieser Autos und ihrem Leistungsvermögen fasziniert und ich spielte schon länger mit dem Gedanken, ein solches Fahrzeug einmal Probe zu fahren und vielleicht auch anzuschaffen“, sagte Tom Kässer, der in der vergangenen Saison mit einem Honda Civic Type-R den DMSB-Ral-lye-Cup gewonnen hat. Jetzt habe sich ganz kurzfristig die Möglichkeit ergeben, ein solches Auto anzumieten und unter Wettbewerbsbedingungen zu testen, so Kässer.

Von Beginn an ein gutes Gefühl

Bei dem Ford Fiesta Rally 4 handelt es sich um ein nagelneues Fahrzeug modernster Bauart, das von M-Sport, also dem Ford-Werksteam, in Polen aufgebaut wurde und bei nur einem Liter Hubraum 210 PS leistet. „Wir hatten von Beginn an ein gutes Gefühl im Auto und konnten unseren Speed von Prüfung zu Prüfung steigern“, erklärte Kässer, der auf Nummer sicher gegangen war und hinten zwei Regenreifen montiert hatte, da zeitweise Niederschläge vorhergesagt waren.

Regenreifen sind falsche Entscheidung

„Da der Regen ausblieb, war diese Entscheidung leider falsch, was uns einige Sekunden gekostet hat, da der Grip auf der Hinterachse nicht so war, wie er sein sollte“, sagte der Winnender, der vor kurzem in Kernen eine eigene Kfz-Werkstatt eröffnet hat. Trotzdem war Kässer mit dem Ergebnis zufrieden. „Das Fahrverhalten des nur front-angetriebenen Autos war in puncto Fahrwerk, Lenkung und Bremsen einfach genial und hat mächtig Spaß gemacht, obwohl wir längst nicht am Limit waren.“

Zweitbeste Rems-Murr-Starter und wie Kässer Mitglied im MSC Winnenden waren Sven Glass und Sarah Pfaff (beide Backnang), die mit ihrem Opel Kadett E-GSI Platz drei in der Klasse und Rang elf im Gesamtklassement belegt haben. „Bei uns lief es ebenfalls gut, denn wir konnten von Anfang an die Zeiten der Spitzengruppe in unserer Klasse mitgehen“, sagte Glass, der mit BMW-Pilot Jochen Böhringer bis zur vorletzten Prüfung um Platz zwei kämpfte.

Zu Beginn technische Probleme mit dem Motor

Dort allerdings unterlief Glass ein Fahrfehler, als er in einer schnellen Passage den Bremspunkt verpasste und in die angrenzende Wiese rodelte, wo er sich drehte. „Das hat uns zehn Sekunden und damit Platz zwei in der Kasse gekostet“, ärgerte sich der 25-Jährige. Drittschnellste Rems-Murr-Starter waren Marcus Leibbrandt und Angelika Hornung (beide Murr), die ebenfalls für den MSC Winnenden starteten und mit ihrem neuen Toyota Yaris GR Platz zwei in der Klasse und Rang 26 im Gesamtklassement belegten. „Das Fahrzeug haben wir vollkommen in Eigenregie aufgebaut“, erzählte Marcus Leibbrandt.

Momentan sei das Auto in manchen Punkten, wie zum Beispiel dem Motor, noch serienmäßig und habe nur 265 anstatt 300 PS wie später. Aber man könne schon jetzt damit Rallyes fahren. „Leider hatten wir von Beginn an technische Probleme mit dem Motor, der immer wieder in den Notlauf ging, so dass wir die gesamte Veranstaltung mit reduzierter Leistung fahren mussten“, bedauerte Leibbrandt.

Gelungener Test-Einsatz von Tom Kässer bei der 39. Auflage der ADAC-Gerhard-Mitter-Gedächtnis-Rallye rund um Calw. Als bester Rems-Murr-Starter hat der Winnender dort zusammen mit seinem Beifahrer Stephan Schneeweiß (Eisenach) im angemieteten Ford Fiesta Rally 4 die Klasse RC4 gewonnen und Rang fünf im Gesamtklassement der 51 Teilnehmer belegt.

{element}

„Seit es die Rally-4-Kategorie gibt, bin ich von der Entwicklung dieser Autos und ihrem Leistungsvermögen fasziniert und ich spielte

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper