Rems-Murr-Sport

Neustart – Überraschungen inbegriffen

SChrehardtF1_0
Der TSV Schwaikheim hatte es zum Ende des vergangenen Jahres mit der TSV Remshalden zu tun, nun muss er zur SG Schorndorf, gegen die er in der Vorrunde verlor. © Ralph Steinemann

Endlich, es geht wieder los. Und schon haben wir Sauwetter. Das hat gleich mal die vorgeschobenen Nachholspiele torpediert, mal sehen, was es vom Programm am Wochenende übrig lässt. Das wird sicher nicht nur wegen des Wetters einige Überraschungen bieten.

Bezirksliga. Vor dem ersten Spieltag nach langer Pause weiß keiner, wo er steht. Da hat schon mancher erfahren müssen, dass tolle Vorbereitungsspiele nichts mehr wert sind. In der Bezirksliga warten schon zum Auftakt entscheidende Begegnungen. Zum Beispiel in Schorndorf. Die SG erwartet den TSV Schwaikheim, den Topfavoriten, der so stotternd gestartet ist – unter anderem gegen die SG (1:2). Passiert ihm das nun erneut, dann wäre die tolle Aufholjagd fürs Erste vergebens gewesen. Wir schauen mit der Kamera vorbei. Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos

Gewinnt der TSV, ist er punktgleich mit Spitzenreiter SV Kaisersbach, denn der ist spielfrei. Gar vorbeiziehen können SV Remshalden und TSV Schornbach. Beide aber haben keine leichten Gegner. Remshalden, punktgleich Zweiter mit den Kaisersbachern, hat es auf eigenem Platz mit dem SC Korb zu tun (und wird dabei das 3:5 aus der Vorrunde wettmachen wollen), die Schornbacher immerhin mit dem Fünftplatzierten, dem VfR Murrhardt. Weiter nach oben klettern wird wohl auch der TSV Nellmersbach, denn der darf zum Tabellenletzten ASGI Schorndorf, der nicht nur bereits weit abgeschlagen ist, sondern in der Winterpause auch noch wichtige Spieler verloren hat. Vor den Italienern also muss sich der VfL Winterbach, derzeit Vorletzter, nicht fürchten. Vor dem Abstieg aber durchaus, wenn ihm nicht ein guter Start gelingt. Das bedeutet: mindestens ein Punkt in Oberrot. Ähnlich denken werden auch SV Unterweissach und SV Allmersbach, die nur einen Zähler vor dem VfL liegen und am Sonntag aufeinandertreffen. Drei Punkte vor Winterbach liegt der SV Fellbach II, der die Chance hat, den Vorsprung gegen den TSV Sulzbach-Laufen auszubauen.

Kreisliga A. Überraschungen könnte es natürlich auch in der A I geben. Allerdings wären das tatsächlich deftige Überraschungen, denn dass Tabellenführer SV Breuningsweiler beim SV Hertmannsweiler Punkte liegenlässt, ist fast so unwahrscheinlich wie eine Niederlage des FSV Waiblingen bei Schlusslicht SV Hegnach oder ein Punktverlust des TB Beinstein gegen den TSV Haubersbronn. Aber wer weiß schon, was an so einem ersten Spieltag passiert. Ganz sicher sein kann sich nur der TV Stetten, der spielfrei ist. Eine Überraschung könnten auch Zuschauer erleben, wenn sie zum Spiel Iraklis Waiblingen – SG Weinstadt auf das Waiblinger Sportgelände gehen. Die Partie findet in Weinstadt (Benzach) statt und für beide geht’s um jetzt schon extrem wichtige Punkte im Abstiegskampf. Verliert die SG, wäre der voraussichtliche Relegationsplatz bereits fünf Punkte entfernt. Völlig offen sind die Begegnungen SSV Steinach-Reichenbach – VfR Birkmannsweiler, KTSV Hößlinswart – TV Weiler sowie TSV Schmiden – SC Urbach, wobei vor allem für das letzte Spiel die Heimstärke für den TSV spricht.

Eine Riesenüberraschung wär’s, gewänne die SK Fichtenberg beim Tabellenzweiten SV Hegnach II. Freuen würde das den TSV Rudersberg, eröffnete ihm ein SK-Sieg doch die Chance, selbst Platz zwei zu übernehmen. Allerdings hat die Sache einen kleinen Haken: Der TSV muss ausgerechnet zu Tabellenführer TSG Backnang II. Und dort zu gewinnen, wäre nicht nur eine Überraschung, sondern etwas ganz Neues: Bisher haben die Backnanger sämtliche Heimspiele gewonnen. Deutlich einfacher hat es der FSV Weiler zum Stein. Er tritt bei der SG Oppenweiler-Strümpfelbach an. Einfach erscheint auch die Aufgabe für den TSV Schwaikheim II und doch steht er unter Druck. Angesichts von voraussichtlich vier Direktabsteigern muss er bei Schlusslicht TSV Oberbrüden gewinnen. Noch mehr gilt das für Neuling TSV Althütte bei der SKG Erbstetten. Ein Sieg wäre womöglich der erste Schritt heraus aus der Abstiegszone. Allerdings müssten dazu noch einige weitere folgen.

Kreisliga B. In der B I scheint nur noch der Kampf um Platz zwei interessant zu ein. Dann nämlich, wenn Spitzenreiter SV Plüderhausen weiterhin so souverän auftritt; diesmal gegen Verfolger TSV Schlechtbach. Im Rennen um Platz zwei jedoch haben es zum Auftakt nicht nur die Schlechtbacher schwer. Der TSV Miedelsbach (Vierter) muss zum 1. FC Hohenacker, der als Achter auch zumindest noch Außenseiterchancen hat.

In der Staffel III ist die Lage zwar beim Blick auf die Tabelle nicht sonderlich interessant. Dennoch ist der erste Spieltag spannend, denn er beantwortet die Frage: Mit welcher Mannschaft tritt Tabellenführer SV Winnenden nun gegen ASGI Schorndorf II an? Vor kurzem hatte Trainer Mario Palomba bekanntgegeben, er und 16 Spieler des Kaders würden nicht mehr für die SVW auflaufen, Abteilungsleiter Alexander Jänel sprach dagegen nur von sechs abtrünnigen Spielern.