Rems-Murr-Sport

Noch ein Sieg der Badminton-Damen zum Saisonschluss

150ac67d-7442-458a-a809-a4205f70d45d.jpg_0
Kerstin Wagner hatte entscheidenden Anteil am Schorndorfer Sieg im letzten Heimspiel. © Ralph Steinemann

Badminton-Zweitligist SG Schorndorf hat den Klassenerhalt mit einem 6:2-Heimsieg gegen den TSV Neubiberg-Ottobrunn gekrönt. Die Daimlerstädter stehen im Endklassement auf Platz sechs. Daran änderte auch die 1:7-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten TSV Freystadt nichts.

Dass unterm Strich beim Tabellenzweiten TSV Freystadt nicht viel gehen würde, hatten die Schorndorfer erwartet. Die Daimlerstädter präsentierten sich aber in guter Form. Verzichten musste Teamchef Benjamin Wahl auf Miranda Wilson, die bei mit dem deutschen Team bei der Europameisterschaft in Polen ist.

Dass Kerstin Wagner/Annette Grohmann hervorragend harmonieren, zeigte sich im Spiel beim TSV Freystadt. Die 17:21, 18:21-Niederlage gegen Julia Kunkel/Annabella Jäger ließ für das Sonntagsspiel hoffen. Nah dran waren auch das zweite Doppel David Kramer/Alan Erben (22:24, 22:24) und David Kramer im ersten Einzel gegen Tai Allen (18:21, 21:15, 17:21). Den Ehrenpunkt holte der starke Alan Erben im zweiten Einzel gegen Florian Waffler mit 21:13, 21:13.

Glänzender Start im Spiel gegen Neubiberg-Ottobrunn

Für das Heimspiel gegen den TSV Neubiberg-Ottobrunn hatte sich die SG viel vorgenommen. Eine spannende Partie gegen die Bayern erschien aufgrund der Ergebnisse im Hinspiel realistisch. Und die Daimlerstädter kamen glänzend in die Partie. Kerstin Wagner/Annette Grohmann ließen Kathrin Hoffmann/Nicole Schnurrer nicht verschnaufen, platzierten die Bälle geschickt. Der Lohn ein 21:15, 21:17-Sieg. David Kramer/Andreas Geisenhofer legten gegen Lucas Böhnisch/Benjamin Dierks nach – 21:19, 21:19. Beim ersten Schorndorfer Männerdoppel Alan Erben/Benjamin Wahl reichte es im dritten Satz nicht ganz: 16:21.

Damit stand eine 2:1-Führung zu Buche. Jugendspielerin Laura Stoll kam nach nervösem Auftakt gegen Kathrin Hoffmann in die Partie, an der 7:21, 11:21-Niederlage gegen die etablierte Zweitligaspielerin Kathrin Hoffmann gab es aber nichts zu rütteln. 2:2.

Die Partie sollte an Spannung noch zulegen. David Kramer überrollte in Satz eins Gregory Schneider mit 21:7. Der kämpfte sich aber in die Partie und lag in Satz zwei sogar vorne. David Kramer gelang es mit Nervenstärke und schnellem Spiel, die Entscheidung zu seinen Gunsten zu erzwingen – 21:19. 3:2 für die SG.

Dramatik im dritten Einzel

Dramatisch war das dritte Einzel. Yannick Haag zeigte große Kämpferqualitäten. Satz eins ging noch klar an den Bayern. Im zweiten Satz die Wende; Yannick Haag kämpfte um jeden Ball und belohnte sich mit 21:17. In Satz drei resignierte Benjamin Dierks zusehends, haderte mit Schiedsrichterentscheidungen. Yannick Haag blieb cool und holte das Spiel mit 21:12.

Der Siegeswürfel zugunsten der Daimlerstädter fiel überraschend im Mixed. Benjamin Wahl/Kerstin Wagner hatten den ersten Satz gegen Lucas Böhnisch/Helena Storch knapp verloren mit 20:22. Bei 13:10-Führung für Wahl/Wagner in Satz zwei ging bei Lucas Böhnisch dann nichts mehr - Verletzungsaufgabe und der Sieg für das Schorndorfer Mixed.

Alan Erben setzte noch einen drauf. 21:18, 21:19 gegen Benjamin Placzek. Der 6:2-Sieg war perfekt. Ein toller Abschluss für die Schorndorfer Mannschaft und gleichzeitig eine kleine Reifeprüfung, gegen diesen etablierten Bundesligisten zu einem Sieg zu kommen.

TSV Freystadt - SG Schorndorf 7:1. Roth/Pistorius - Wahl/Geisenhofer 21:18, 21:7; Kunkel/Jäger - Wagner/Grohmann 21:17, 21:18; Waffler/Gerberich - Kramer/Erben 24:22, 24:22; Allan - Kramer 21:18, 15:21, 21:17; Kunkel - Grohmann - Aufgabe A. Grohmann; Pistorius/Jäger - Wahl/Wagner 21:17, 21:18; Waffler - Erben 13:21, 13:21; Gerberich - Geisenhofer 21:13, 21:10.

SG Schorndorf - TSV Neubiberg-Ottobrunn 6:2. Erben/Wahl - Hoffmann/Placzek 21:17, 10:21, 16:21; Wagner/Grohmann - K. Hoffmann/Schnurer 21:15, 21:17; Kramer/Geisenhofer - Böhnisch/Dierks 21:19, 21:19; Kramer - Schneider 21:9, 21:19; Stoll - K. Hoffmann 7:21, 11:21; Wahl/Wagner - Böhnisch/Storch 20:22, 21:10, 21:0; Erben - Placzek 21:18, 21:19; Haag - Dierks 13:21, 21:17, 21:12.