Rems-Murr-Sport

Noch ein Spiel, dann 14 Wochen Pause

4e43aed9-c994-43bb-b6ff-83c7f638dfe7.jpg_0
Noch ein guter Schuss zum Jahresabschluss? Dennis Solyom und der TSV Schwaikheim erwarten den SKV Rutesheim. © Ralph Steinemann

Letzter Spieltag für die Fußball-Verbands- und Landesliga, bevor es 14 Wochen. Letzter Spieltag für die Fußball-Verbands- und Landesliga, bevor es 14 Wochen (!) später erst wieder weitergeht. Drittligist SG Sonnenhof ist nicht nur von einer Pause weit entfernt, sondern auch vom nächsten Auswärtsgegner: SV Werder Bremen II.

3. Liga. SV Werder Bremen II (16. Platz, 17 Punkte) – SG Sonnenhof Großaspach (13., 19 Punkte; Samstag, 14 Uhr). Acht Punkte sammelte Werder in den letzten vier Spielen, gewann beide Heimspiele, blieb in Chemnitz und Rostock ungeschlagen und verließ die Abstiegsränge. Vermeintlich degradierte Spieler aus dem Profikader wie Sambou Yatabaré, Nationalspieler Malis, tragen zur Stabilität der Mannschaft bei. SG-Cheftrainer Oliver Zapel: „Der SV Werder ist keine Mannschaft, die normalerweise um den Klassenerhalt spielt. Das zeigt der Blick auf den derzeitigen Kader, vor allem aber die letzten Partien. Hier haben die Bremer deutlich gezeigt, was in ihnen steckt.“ Sein Team müsse an die Leistung der zweiten Halbzeit gegen Magdeburg anknüpfen, allerdings vor dem Tor effizienter agieren. Kompensieren müssen die Aspacher am Wochenende den Ausfall von Kai Gehring. Der Innenverteidiger hatte im Spiel gegen den 1. FC Magdeburg seine fünfte Gelbe Karte der laufenden Spielzeit gesehen und ist daher für die kommende Partie gesperrt. Auch Nico Gutjahr (OP nach Knorpelverletzung), Felice Vecchione (Probleme mit der Achillessehne) und Panagiotis Ballas (Aufbautraining) fallen aus. Hinter dem Einsatz von Sebastian Schiek (Bänderdehnung in der Schulter) steht zudem ein Fragezeichen.

Das SG-Team tritt die weite Reise nach Bremen mit dem Mannschaftsbus bereits am frühen Freitagmorgen an. Auf dem Sportgelände von Hessen Kassel absolvieren die Aspacher dann ihr Abschlusstraining, bevor es nach dem Mittagessen weiter nach Bremen geht.

Verbandsliga. TSG Backnang (2. Platz, 31 Punkte) – SF Schwäbisch Hall (13., 16 punkte; Samstag, 14.30 Uhr). Was für ein Rückrundenauftakt: 7:1 beim VfL Pfullingen! Die TSG hat Platz zwei übernommen und beste Chancen, auf diesem Rang zu überwintern. Im Duell Heimstärke gegen Auswärtsschwäche wäre es eine Enttäuschung, wenn die Punkte nicht in Backnang blieben.

Landesliga. TSV Schornbach (8. Platz, 25 Punkte) – Spvgg Ludwigsburg (3., 29 Punkte; Sonntag, 15.30 Uhr). Nicht schön sei’s gewesen, das Spiel in Untermünkheim, viel Kampf auf seifigem Rasen, aber erfolgreich. TSV-Trainer Giuseppe Greco ist froh über die drei Punkte, zumal ihm einige wichtige Spieler gefehlt haben. Beispielsweise Torwart Carl Zimmermann (Urlaub). Vertreter Simon Focali aber, so Greco, „hat seine Sache sehr gut gemacht“. Auch gegen Ludwigsburg wird er das Tor hüten. Kostas Petridis und Geo Mahlelis fehlen weiterhin, Christopher Nachtwey aber steht zur Verfügung. Gegner Ludwigsburg ist nach schlechtem Start inklusive Trainerwechsel wieder in der Erfolgsspur und wird das 2:4 aus der Hinrunde korrigieren wollen. In Rutesheim beobachtete die komplette Mannschaft den TSV. Greco erwartet „ein Spiel mit Feuer drin“. Und danach folgen 14 Wochen Pause, bis es am 5. März weitergeht. Dafür fehlt Greco das Verständnis. „Ich weiß nicht, was die sich dabei gedacht haben.“

An Neuzugänge in der Winterpause sei nicht gedacht. Aber es böten sich Spieler an. Zugreifen aber würde Greco nur dann, wenn der Spieler die Qualität zum Leistungsträger in der ersten Elf hat oder sich als Perspektivspieler innerhalb eines halben Jahres in die Mannschaft spielen kann.

TSV Schwaikheim (5., 27 Punkte) – SKV Rutesheim (4., 27 Punkte; Sonntag, 15.30 Uhr). Noch einmal spielen, dann ist endlich Pause. Der TSV sehnt sie herbei. „Dann machen wir erst mal sechs Wochen lang nichts“, sagt Trainer Toni Guaggenti, „damit sich die Angeschlagenen und Verletzten erholen können.“ Beispielsweise Felix Weiblen, der in Backnang erst spät eingewechselt wurde, oder Heiko Bernert, der sich erneut durchgebissen hat. Auf Bernert kommt im Dezember noch eine Leistenoperation zu, die auch für Kevin Mezger geplant ist. Der aber hat sich noch nicht endgültig entschieden. Trotz aller Verschleißerscheinungen hat der TSV in den letzte beiden Spielen vier Punkte geholt, davon drei recht glücklich in Backnang. Guaggenti: „Das Spiel hätte so nie ausgehen dürfen.“ Aber Torwart Simon Hieber „hatte einen Glanztag“. Der TSV hat dadurch „ein kleines Polster zum Relegationsplatz“ (acht Punkte, um genau zu sein). Guaggenti sieht die Partie gegen Rutesheim „als Bonusspiel“. Es gelte, vor allem gut in der Defensive zu stehen, denn: „Rutesheim ist für mich die spielstärkste Mannschaft der Liga“, vor allem was die Offensive angeht. Das erste Spiel gewann dennoch Schwaikheim mit 3:2.

TSV Heimerdingen (10., 22 Punkte) – SV Fellbach (12. 19 Punkte; Sonntag, 14.30 Uhr). Durch die Niederlage gegen Gröningen ist der SVF wieder auf den Abstiegsrelegationsplatz zurückgefallen. In Heimerdingen wäre es nun wichtig, nicht zu verlieren. Der TSV wäre dann bereits sechs Punkte weg.

VfL Brackenheim (14., 12 Punkte) – FC Viktoria Backnang (15., 12 Punkte; Samstag, 17 Uhr). Als Letzter wird die Viktoria voraussichtlich nicht ins neue Jahr gehen, weil Schlusslicht Untermünkheim bei Tabellenführer Öhringen kaum punkten wird. Aber womöglich als Vorletzter. Verliert die Viktoria im Kellerduell, sähe es wirklich ganz düster aus. Im Hinspiel gab es noch ein sicheres 3:0.

Noch ein guter Schuss zum Jahresabschluss? Dennis Solyom und der TSV Schwaikheim erwarten den SKV Rutesheim. Bild: Steinemann