Rems-Murr-Sport

Noch einmal zittern, noch einmal jubeln

FotarellisI1
Wenn Ioannis Fotarellis am Sonntag wieder so jubelt, hat der SC Urbach den FSV Waiblingen womöglich doch noch von Platz zwei in der Fußball-Kreisliga A I verdrängt. © Steinemann / ZVW

Letzter Spieltag in den Fußball-Ligen, und für die meisten Teams geht es nur noch um einen Abschluss-Freizeitkick. Die brisantesten Entscheidungen stehen noch in der Kreisliga A I Rems-Murr an: oben wie unten in der Tabelle.

Verbandsliga. Die TSG Backnang kann mit einem Sieg bei der Normannia Gmünd Platz sieben noch verbessern. Die Chancen stehen allerdings eher schlecht. Eher sieht es danach aus, dass die Backnanger noch einen oder zwei Plätze nach unten rutschen.

Landesliga. Die Rems-Murr-Vereine können es locker auslaufen lassen: der FC Viktoria Backnang in Crailsheim, der TV Oeffingen gegen Kornwestheim. Dem SV Fellbach droht zwar bei einer Niederlage gegen den TSV Münchingen, dass der TSV – der auf dem Relegationsplatz steht – nach Punkten gleichzieht, doch angesichts des deutlich besseren Torverhältnisses muss sich der SVF keine Sorgen machen.

Bezirksliga. Geht es noch um etwas am letzten Spieltag? Jein. Die Italiener von ASGI Schorndorf sind abgestiegen und müssen – in ihrem letzten Bezirksligaspiel für womöglich längere Zeit– ausgerechnet gegen Meister TSV Schornbach antreten. Der SV Fellbach II geht in die Abstiegsrelegation. Daran änderte nicht einmal ein Sieg beim TSV Schwaikheim etwas. Die Schwaikheimer allerdings würde das treffen. Sie haben sich überraschend doch wieder auf den Aufstiegsrelegationsplatz vorgekämpft, der wäre bei einer Heimniederlage womöglich futsch. Und auch wenn die Schwaikheimer schon viele – vor allem negative – Erfahrungen mit der Aufstiegsrunde gemacht haben, sie würden sie doch gerne ein viertes Mal nach 2011, 14 und 15 mitnehmen. Bei der SV Remshalden dagegen hat man – seit der im Aufstiegsrennen vorentscheidenden 3:4-Niederlage gegen Schornbach – eher das Gefühl: bloß keine Relegation. Das 0:3 gegen die SG Schorndorf kam zumindest ziemlich überraschend. Das letzte Spiel führt die Remshaldener zum SV Kaisersbach und dort kann man durchaus noch einmal verlieren. Vor allem weil’s für die Kaisersbacher, die in der zweiten Saisonhälfte doch noch deutlich zurückgefallen sind, ein versöhnlicher Saisonabschluss wäre. Wenn man nach der tollen Vorrunde mit guten Chance auf Platz eins davon überhaupt noch sprechen kann. Für alle anderen Teams geht es um nichts mehr.

Kreisliga A. In der A I steht Breuningsweiler als Meister fest, der FSV Waiblingen muss nun doch ins Zitterfinale. Gewinnt er gegen den TV Weiler – wovon normalerweise auszugehen ist-, geht er in die Aufstiegsrunde. Kriegt er das Nervenflattern, kann ihn der SC Urbach mit einem Sieg (oder gar nur Unentschieden) in Birkmannsweiler überholen. Spannend ist es auch noch am Tabellenende. SV Hegnach und SV Hertmannsweiler sind abgestiegen, Iraklis Waiblingen könnte mit einem Sieg über Schmiden (was ziemlich schwer werden dürfte) noch auf den Relegationsplatz klettern. Auf dem steht gerade die SG Weinstadt und die hat im direkten Duell mit dem SSV Steinach-Reichenbach die Möglichkeit, den SSV zu überholen und sich im scheinbar schon aussichtslosen Saisonendspurt noch zu retten.

Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos

Auch in der A II geht es nur noch um die Abstiegsplätze. Gewinnt der TSV Althütte in Fichtenberg (allerdings ohne den gesperrten Torjäger Alexander Bretzler), würde er die Gastgeber überholen und noch auf den Relegationsplatz klettern. Zu mehr reicht es nicht mehr.

Kreisliga B. Offen sind noch die zweiten Plätze in Kreisliga B II, B IV und B V.