Handball im Rems-Murr-Kreis

Oberligist TV Bittenfeld siegt, Württembergligist Alfdorf kaum mehr zu retten

WissmannY13
Yannick Wissmann (links gegen Keeper Nils Heckmann) gewann mit den Handballern des  TV Bittenfeld in der Baden-Württemberg-Oberliga gegen den TSV Birkenau. © Ralph Steinemann

Lediglich die Oberliga-Handballer des TV Bittenfeld durften am Wochenende, 7./8. Mai, jubeln. Die abstiegsbedrohten Württembergligisten SF Schwaikheim und TSV Alfdorf/Lorch dagegen verloren. Die Alfdorfer haben nun, das zeigt die Tabelle, nur noch eine sehr kleine Chance auf den Klassenverbleib. Coronabedingt ausgefallen ist die Partie der Frauen der SV Remshalden in Fridingen.

Männer, Baden-Württemberg-Oberliga: TV Bittenfeld – TSV Birkenau 38:36 (17:16). Der TVB benötigte etwas Anlaufzeit, was Birkenau dazu nutzte, um sich mit 8:4 (11.) abzusetzen. Erst nach einer Auszeit kamen die Blau-Weißen vorne langsam auf Touren, und die Abwehr zeigte sich etwas verbessert. Die Folge war der Ausgleich zum 11:11 nach 20 Minuten. Doch der TVB verpasste es zunächst, in Führung zu gehen. Erst wenige Sekunden vor der Halbzeit brachte der erfahrene Philipp Porges die Gastgeber mit 17:16 in Front.

Nach der Pause ging das Spiel weiter munter hin und her. Beide Abwehrreihen schwächelten. So ging es über 20:20 (35.), 24:24 (41.) und 29:29 (48.) in die Schlussphase der Partie. Nun gelang es dem TVB, angetrieben vom guten Keeper Sebastian Rica-Kovac, erstmals mit drei Toren in Führung zu gehen (33:30; 52.). Doch diese war beim 35:35 (58.) schon wieder passé.

Johannes Theurer antworte jedoch postwendend, und nach einer erfolgreichen Abwehraktion erhöhte Alexander Bischoff den Vorsprung trotz Manndeckung der Gäste auf zwei Tore. Die Birkenauer gaben nicht auf und erzielten nur kurze Zeit später den Anschluss. 23 Sekunden vor dem Ende erhielt der TVB nochmals den Ball. Theurer setzte den Schlusspunkt zum 38:36-Sieg.

Handballer der SF Schwaikheim enttäuschen 

Männer-Württembergliga: HV RW Laupheim – SF Schwaikheim 25:24 (12:10). Die SF haben die Chance auf den vorzeitigen Klassenverbleib verpasst. Am, 23. April erst hatten sie das Heimspiel gegen Laupheim mit 33:28 gewonnen. Diesmal aber zeigte Schwaikheim eine enttäuschende Leistung. In einer schwachen ersten Hälfte lagen die Gäste mit drei Toren hinten, zur Pause stand’s 10:12.

Dem Rückstand lief das Team auch weiterhin hinterher. Es unterlag 24:25. Bereits am Mittwoch, 11. Mai, geht’s für die SF weiter. Im vorletzten Spiel der Runde erwarten sie den Tabellenachten SKV Oberstenfeld (20.30 Uhr). Im spannenden Heimspiel gilt es, die für den Klassenverbleib noch nötigen beiden Punkte zu holen.

Handballern des TSV Alfdorf/Lorch droht nach Schlappe Abstieg in Verbandsliga

Männer-Württembergliga: HSG Albstadt – TSV Alfdorf/Lorch 37:25 (18:9). Eine heftige Niederlage musste der Drittletzte in Albstadt einstecken. Nun ist der Abstieg in die Verbandsliga kaum noch zu verhindern. Denn Konkurrent SG Schozach-Bottwartal siegte beim Tabellenletzten Unterensingen 26:25. Der TSV Alfdorf/Lorch muss aus den letzten beiden Spielen, die ebenfalls auswärts stattfinden, mindestens drei, besser vier Punkte holen, um eine klitzekleine Chance zu haben, den Abstieg zu verhindern. Der TSV ist nicht nur auf die Ergebnisse der Konkurrenten Schozach und SF Schwaikheim angewiesen, sondern muss darüber hinaus darauf hoffen, dass aus der BW-Oberliga nur drei Teams aus Württemberg absteigen.

Die Partie in Albstadt zeigte einmal mehr, woran es im Alfdorfer Spiel krankt. Die Abwehr ist das Sorgenkind von Trainer Pascal Diederich. Zu allem Überfluss konnte der verletzte Stammtorhüter Tom Plaschke sein Team nur von der Bank aus unterstützen. Für ihn spielte Tobias Langer aus der zweiten Mannschaft. Während der Partie fiel auch noch Linkshänder Kevin Neumaier mit Kreislaufproblemen aus.

Niederlage für TSV Alfdorf/Lorch schon zur Pause besiegelt

Nach knapp vier Minuten stand es 3:0 für die Heimmannschaft, nach 18 Minuten führte Albstadt schon mit 11:3. Beim 9:18 zur Halbzeit war das Team aus Alfdorf und Lorch schon auf verlorenem Posten. Auch danach änderte sich nichts. Bis zur 41. Minute warfen die Albstädter einen 13-Tore-Vorsprung heraus (27:14). Am Ende stand eine 25:37-Schlappe für die Gäste.

TSV Alfdorf/Lorch: Langer; Bihler, Schuster, Bareiß (2), Reu (1), Rauch, Rinker (3), Neumaier, Lauber (6), Gentile, Maier (1), Spindler (6), Djokic (6).

Lediglich die Oberliga-Handballer des TV Bittenfeld durften am Wochenende, 7./8. Mai, jubeln. Die abstiegsbedrohten Württembergligisten SF Schwaikheim und TSV Alfdorf/Lorch dagegen verloren. Die Alfdorfer haben nun, das zeigt die Tabelle, nur noch eine sehr kleine Chance auf den Klassenverbleib. Coronabedingt ausgefallen ist die Partie der Frauen der SV Remshalden in Fridingen.

Männer, Baden-Württemberg-Oberliga: TV Bittenfeld – TSV Birkenau 38:36 (17:16). Der TVB

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion