Rems-Murr-Sport

Personalprobleme beim Start in die Landesliga

0d871452-fad6-4c9c-8cf8-8a47c86218cb.jpg_0
Auf gleich drei gesperrte Spieler muss der TSV Schornbach verzichten. Neuzugang Nektarios Malamidis zählt auch dazu. © Steinemann / ZVW

TSV Schwaikheim – TV Pflugfelden (Sonntag, 16 Uhr)

„Eine Woche zu früh“ startet die Saison für die Schwaikheimer. So sieht es zumindest Trainer Toni Guaggenti. „Mindestens zehn Spieler“ fehlen ihm zum Auftakt. Felix Weiblen wegen seiner Knie-OP, der Rest urlaubshalber. Dennoch geht Guaggenti entspannt in die Partie. Der TSV hat den Kader ausschließlich mit jungen Spielern ergänzt. „Die sollen den Etablierten Dampf machen.“ Dazu haben sie nun gleich Gelegenheit. „Das ist eine Chance für sie.“ Guaggenti ist sehr zufrieden mit ihnen, fordert aber auch Geduld. Der Sprung von den A-Junioren zu den Aktiven ist kein kleiner, „der eine oder andere hat sich das bestimmt auch leichter vorgestellt“. Generell sagt Guaggenti zur zweiten Spielzeit in der Landesliga: „Das wird kein Selbstläufer. Wir müssen auf jeden Fall noch mal 'ne Schippe mehr drauflegen.“ Ausschnitte gibt es ab Montag auf zvw.de/sportvideos

TSV Pfedelbach – TSV Schornbach (Sonntag, 15 Uhr)

Auch bei den Schornbachern ist die personelle Situation alles andere als optimal. Die gesamte Vorbereitung über war die Trainingsbeteiligung schlecht, und nun fallen mit Alexander Nita, Nico Klasik und Nektarios Malamidis auch noch drei gesperrte Spieler aus; zusätzlich zu einigen Urlaubern. Alle drei hat es bei der 0:1-Pokalniederlage gegen Heiningen erwischt. Trainer Giuseppe Greco: „Ich muss meiner Mannschaft einerseits ein Kompliment machen:: Auch in Unterzahl hat sie auf Augenhöhe gespielt.“ Andererseits habe sie sich auch zu sehr provozieren lassen und dadurch ein schlechtes Bild nach außen abgegeben. Nach Pfedelbach fährt er mit einem auf 13 Mann reduzierten Kader. „Da ist jetzt der Einsatz, der Wille jedes Einzelnen gefragt.“ Nächste Woche sehe es dann wieder besser aus, wenn die drei Gesperrten und zwei Urlauber wieder zum Kader stoßen.

Salamander Kornwestheim – SV Fellbach (Sonntag, 15 Uhr)

Die Vorbereitung verlief nicht optimal, zu viele Spieler fehlten Coach Marco Fischer im Training. Da droht ein Fehlstart. Alles andere als ein optimaler Beginn. Kornwestheim ist neu in der Liga, da ist die Motivation meist besonders hoch.

TSV Heimerdingen – SV Breuningsweiler (Sonntag, 15 Uhr)

Aufsteiger SVB hat im Verbandspokal zwar den TV Oeffingen klar besiegt, in Gröningen aber die Grenzen aufgezeigt bekommen. Allerdings trat Breuningsweiler auch in völlig anderer Aufstellung an. Zum Ligaauftakt fehlen dem Neuling nun lediglich die Langzeitverletzten. Wer aber konkret aufläuft, steht noch nicht fest. Trainer Hannes Stanke: „Die Trainingsleistung der Vorwoche zählt.“ Deshalb sei der SVB auch in der Bezirksliga nie in derselben Aufstellung angetreten. Die Landesliga sieht Stanke als „ein Abenteuer, aus dem wir das Beste herausholen wollen“. Und dabei habe die Mannschaft „0,0 Druck“. Ziele dagegen schon: „Wir wollen in Heimerdingen punkten.“

SG Stetten-Kleingartach –TV Oeffingen (Sonntag, 15 Uhr)

Auch die Oeffinger haben es mit einem Aufsteiger zu tun. Anders als im Verbandspokal, als die Oeffinger in Breuningsweiler trotz guten Beginns noch klar verloren, soll es in der Liga keinen Fehlstart geben.

Die weiteren Spiele in der Fußball-Landesliga Württemberg, Staffel 1

  • SV Schluchtern - FV Löchgau (Sa 15.30)
  • Spvgg Satteldorf - 07 Ludwigsburg (Sa 16)
  • TSV Crailsheim - SV Leingarten (So 15)