Rems-Murr-Sport

Pokalfinale mit Stadionatmosphäre

653ffa47-ea5b-421b-b166-5ad496a3e193.jpg_0
Zweimal sind SG Schorndorf (in Rot Michel Cipriotti) und SV Remshalden (links Niklas Strehlow und Kai Mayerle) in dieser Saison bereits aufeinandergetroffen. Am Mittwochabend stehen sie sich im Pokalfinale zum dritten Mal gegenüber. © Ralph Steinemann Pressefoto

Waiblingen. Zum dritten Mal werden am Mittwoch die Endspiele im Bezirkspokal Rems-Murr im Stadion der SG Sonnenhof Großaspach ausgetragen. Im Endspiel der Frauen stehen sich um 18 Uhr SV Winnenden und VfR Murrhardt gegenüber, bei den Männern um 20.15 Uhr die Bezirksligaspitzenmannschaften SV Remshalden und SG Schorndorf.

Das Bezirksligaduell verheißt Spannung. Schon in der Liga gab es zwischen beiden ausgeglichene Duelle. In Remshalden setzte sich die SG durch, in Schorndorf gewann Remshalden. Nach der Vorrunde hatte die SG Schorndorf an der Tabellenspitze gelegen, lediglich drei Punkte vor Remshalden. Die Rückrunde verlief für beide nicht mehr so gut. Schorndorf wurde Vizemeister, Remshalden Dritter.

Wobei die Remshaldener mit ihrer Platzierung zufriedener sind als die Schorndorfer mit Platz zwei hinter dem SV Allmersbach. „Es war eine gelungene, erfolgreiche Saison“, sagt Ingo Volk, sportlicher Leiter der SVR. Der zu kleine Kader und zeitweise fünf Verletzte haben Remshalden in der Rückrunde einige Punkte gekostet, deshalb reichte es nicht zu mehr. Die Saison kann aber am Mittwochabend noch gekrönt werden. Volk: „Schorndorf ist Favorit, aber in einem Finale kann immer etwas passieren. Wenn wir unsere Leistung abrufen, sind wir nicht chancenlos.“

SVR-Trainer Matthias Veigele steht nicht an der Linie

Zumal bis auf Avdulla Zena alle Spieler zur Verfügung stehen. Das heißt, auch der beste Torschütze, Lionello Zaino traf 20-mal, ist an Bord. Fehlen dagegen wird Trainer Matthias Veigele, der im Urlaub ist. Dass er nun von Co-Trainer Sascha Rieker vertreten werden muss, sieht Volk nicht als Nachteil. „Immer wenn er Matthias Veigele vertreten hat, haben wir gewonnen und kein Gegentor bekommen.“

Die Schorndorfer bringen unter anderem den Bezirksliga-Torschützenkönig mit. Sokol Kacani hat 33 Treffer erzielt. 93 insgesamt haben die Schorndorfer erzielt, und doch hat es nicht zur Meisterschaft gereicht. Jetzt hat die SG noch zwei Möglichkeiten, die Saison zu einem Erfolg zu machen: zum einen über die – allerdings harte und lange – Aufstiegsrelegation (Beginn erst am 13. Juni) und zum anderen über das Pokalfinale. Mit einem Titel im Gepäck würde sicher auch die Aufstiegsrunde leichter fallen. Bitter wäre es hingegen, wenn beide Chancen verpasst würden.

Bei den Frauen erneut Murrhardt im Finale – gegen Winnenden

Schon um 18 Uhr treffen im Finale der Frauen VfR Murrhardt und SV Winnenden aufeinander. Die Murrhardterinnen standen bereits vor einem Jahr im Finale, unterlagen damals dem SV Hegnach II knapp mit 0:1.

Nun also die nächste Chance. Allerdings scheint Gegner SV Winnenden leicht im Vorteil zu sein. Die SVW führt die Tabelle der Regionenliga 1 zwei Spieltage vor Saisonschluss an, der VfR Murrhardt liegt – neun Punkte zurück – auf Platz drei. Im nächsten Punktspiel treffen die beiden in Murrhardt aufeinander, für den VfR kann es jedoch allenfalls noch zu Rang zwei reichen. Das Pokalfinale ist deshalb die bessere Gelegenheit, die Spielzeit mit einem Erfolg zu beenden.


Wir sind bei beiden Spielen mit der Kamera dabei. Die Ausschnitte gibt es auf zvw.de/sportvideos.