Rems-Murr-Sport

Pokalknaller beim TV Oeffingen

b9c00cd0-28d8-43ce-bb38-4a6116f62a63.jpg_0
Calvin Körner (rechts, gegen Luca Jungbluth vom SV Breuningsweiler) und der TV Oeffingen erwarten im Verbandspokal-Achtelfinale den Regionalligisten SSV Ulm. © ZVW / Ralph Steinemann Pressefot

Normaler Betrieb in den Rems-Murr-Fußballligen, Pokalspiele in den Ligen darüber. Der Mittwoch bietet volles Fußballprogramm – mit dem Knaller beim TV Oeffingen. Dort ist der SSV Ulm zu Gast.

Verbandspokal

Im Achtelfinale sind noch drei Rems-Murr-Vereine vertreten. Durchaus erwartbar Drittligist SG Sonnenhof Großaspach, auch mit Oberligist TSG Backnang konnte man rechnen, nicht aber mit Landesligist TV Oeffingen. Die Oeffinger erwarten nun am Mittwoch um 14 Uhr den SSV Ulm. Auch wenn die Oeffinger bisher eine starke Runde spielen, Vierter in der Ligatabelle sind, gegen den Vorjahresfinalisten sind sie krasser Außenseiter. Der SSV Ulm ist immerhin Zweiter in der Regionalliga, drei Ligen über den Oeffingern.

Drittligist SG Sonnenhof Großaspach wiederum rangiert drei Ligen über Gegner TSV Essingen. Die Essinger zählen zu den Favoriten in der Verbandsliga, sind jedoch noch nicht in Schwung gekommen. Völlig chancenlos allerdings sind sie nicht. Die Aspacher haben schon in Runde drei beim Oberligisten Neckarsulmer Union die Verlängerung gebraucht.

Oberligist TSG Backnang erwartet Drittligist VfR Aalen (Mittwoch, 15 Uhr). Auf eigenem Platz darf sich die TSG durchaus etwas ausrechnen, allerdings präsentiert sie sich seit Wochen alles andere als in Bestform. Das Hauptaugenmerk liegt bei der TSG auf dem Ligaverbleib. Aber ein Erfolg im Pokal weckt vielleicht auch neue Kräfte für den Abstiegskampf.

Bezirksliga

Ist der SV Kaisersbach angeschlagen? Die Niederlage gegen die Backnanger kam zumindest überraschend. Das Spiel in Unterweissach wird zeigen, ob sie Spuren hinterlassen hat. Lauern darauf wird der SV Steinbach. Der starke Aufsteiger empfängt den VfL Winterbach, der gegen den TSV Nellmersbach aus einem 0:2 fast noch einen Sieg gemacht hätte. Steinbach aber hat bisher alle Heimspiele gewonnen. Das hat auch der TSV Nellmersbach, der nicht nur deshalb klarer Favorit gegen den SC Korb ist. Dort hat, wie vermeldet, Vlado Szichta Michael Felix als Trainer abgelöst. Wir schauen uns das mit der Kamera an.

Die SV Remshalden muss zwar auswärts antreten, ist aber – beim SV Fellbach II – Favorit. Offener sind die beiden restlichen Partien (das Spiel TSG Backnang II – SG Schorndorf ist auf 17. Oktober verlegt). Hößlinswart hat bisher nicht das erreicht, was man dem Aufsteiger zugetraut hat. Die Chance also für den VfR Murrhardt, der allerdings auch noch nicht ins Rollen gekommen ist. Im Duell TSV Sulzbach-Laufen – TSV Leutenbach geht’s darum, wer sich etwas von unten absetzen kann – oder im Abstiegskampf hängenbleibt.

Kreisliga A

Schon am Dienstagabend finden die ersten Spiele in der A I statt. Ins erste geht der SV Breuningsweiler II als Außenseiter gegen den SSV Steinach-Reichenbach, ins zweite der VfR Birkmannsweiler als Favorit gegen den TV Oeffingen. Einigermaßen überraschend führt der TSV Schwaikheim II die Liga an. Er hat am Mittwoch gute Chancen, Platz eins in Weinstadt zu verteidigen. Die Aussicht auf einen Platz ganz oben aber hat auch der TV Stetten. Er erwartet den bisher recht erfolgreichen TSV Haubersbronn, der aber erst das 1:2 gegen Schlechtbach verdauen muss. Weiter zurückgefallen ist der SC Urbach durch die Niederlage in Birkmannsweiler. Auswärts gelingt zu wenig. Das ist die Chance für Gastgeber TV Weiler. Der muss sich zumindest keine Gedanken darüber machen, dass die hinter ihm liegenden Mannschaften vorbeiziehen. Der TB Beinstein ist von der Rolle und in Schlechtbach Außenseiter, der TSV Schmiden genauso beim FSV Waiblingen II. Und der SV Hegnach ist spielfrei.

In der A II hat der TSV Rudersberg die Führung übernommen und sollte die auch nach dem Spiel beim SV Steinbach II innehaben; auch wenn der SVS auf zwei Siege in Folge zurückblickt. Die hätte der FSV Weiler zum Stein auch gerne. Es könnte jedoch sein, dass ihm auch gegen den FC Oberrot nicht einmal der erste gelingt. Der TSV Althütte wiederum hat nach schwachem Start bereits den dritten Sieg hinter sich und der vierte wartet. Gegen die Viktoria Backnang scheint auch in der Kreisliga A – wie zuvor in der Bezirksliga – jeder gewinnen zu können. Alles andere als optimal läuft es auch für den FC Welzheim, der deshalb beim TSV Oberbrüden wohl schon mit einem Unentschieden zufrieden wäre.

Kreisliga B

Der TSV Miedelsbach hat den SV Hertmannsweiler auf Platz eins der Staffel I abgelöst. Jetzt hat er die Chance, den Vorsprung auszubauen. Im Spitzenspiel heißt es neuer gegen alten Tabellenführer. Vielleicht dreht der SVH den Spieß ja auch wieder um.