Rems-Murr-Sport

Relegation: Wochenende der letzten Entscheidungen

433a447b-d68e-4f71-b75c-3905c36b1410.jpg_0
So dynamisch im Vorwärtsgang wie hier Michael Hieber wünscht sich Trainer Jan Strotbek seine Spieler am Sonntag im Relegationsspiel zur Bezirksliga gegen den SV Unterweissach auch wenn er sein Team in der Rolle des Außenseiters sieht. © Ralph Steinemann Pressefoto

Relegation zur Fußball-Bezirksliga.

SV Unterweissach – TSV Rudersberg (Sonntag, 15 Uhr, in Winnenden). Drittletzter war der SV Unterweissach nach der Vorrunde, Drittletzter ist er zum Saisonende – und doch, so Trainer Giuseppe Iorfida, „ist die Mannschaft eine ganz andere“. Das liegt unter anderem an drei Spielern, die in der Winterpause vom Landesligisten FC Viktoria Backnang zurückkamen: René Sailer, Mike Böhret und Simon Lindemann. Mit den dreien holte der SVU in der Rückrunde doppelt so viele Punkte (20) wie in der Hinrunde und doch reichte es nicht zum direkten Ligaverbleib. „Wir haben schon einen Riesenrucksack aus der Vorrunde mit uns getragen“, sagt Iorfida. Er ist unterm Strich dennoch zufrieden, auch wenn das Entscheidungsspiel nicht nötig gewesen wäre, hätte der SVU in den Rückrundenspielen gegen die Absteiger SV Hegnach und FC Oberrot nicht nur einen Zähler geholt. Doch das zählt nun nicht mehr. Iorfida: „Am Sonntag müssen wir zeigen, dass wir in die Bezirksliga gehören.“ Und auch wenn er nicht alle Spieler zur Verfügung hat, will er genau das beweisen.

Solcherlei Druck spürt der TSV Rudersberg nicht. „Wir gehen ganz locker in das Spiel. Wir müssen nicht aufsteigen“, sagt TSV-Trainer Jan Strotbek. Er hatte nicht einmal fest damit gerechnet, in die Relegationsrunde zu kommen. Nach der Vorrunde waren die Rudersberger nur Dritter gewesen, vier Punkte hinter dem Zweiten, FV Sulzbach/Murr. Doch die Sulzbacher schwächelten, „wir haben konstant gewonnen“, sagt Strotbek. Am Ende lag der TSV vier Punkte vor dem Drittplatzierten und ging mit breiter Brust ins erste Aufstiegsspiel. Das schien beim TSV Schmiden nach 2:0-Führung (bis zur 82. Minute) schon gewonnen, als „zwei blöde Tore“ (Strotbek) noch alles zu verderben drohten. Aber die Rudersberger kamen in der Verlängerung zurück, wenn auch am Ende das Elfmeterschießen entscheiden musste. Für Strotbek ist nun der SV Unterweissach Favorit. „Für uns ist das Spiel die Belohnung für eine gute Saison.“ Trotzdem sagt er auch: „Wir werden alles geben.“

Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos