Rems-Murr-Sport

Rems-Murr-Derby in Fellbach

KosutaM1
Beim ersten Kreisderby in Oeffingen hat es dem TSV Schwaikheim (rechts Jochen Bartolomä gegen Miroszlav Kosuta) nicht zu einem Punkt gereicht. Am Freitagabend in Fellbach soll mehr herausspringen. © ZVW

Gleich zweimal sind Rems-Murr-Fußballteams am Wochenende unter sich. In der Landesliga muss der TV Oeffingen zur Viktoria Backnang, und schon am Freitagabend empfängt der SV Fellbach den TSV Schwaikheim.

3. Liga. VfL Osnabrück (2. Platz, 20 Punkte) – SG Sonnenhof Großaspach (13., 15 Punkte; Samstag, 14 Uhr). Nach zwei Flutlichtspielen in Folge ist die SG Sonnenhof Großaspach nun wieder am Samstagnachmittag gefordert. In der vergangenen Spielzeit waren die Duelle zwischen der SG und den Niedersachsen und der SG jeweils ein Garant für spektakuläre und torreiche Partien. Sowohl das Hinspiel in der Mechatronik Arena (Endstand 3:3) als auch das Rückspiel im Hexenkessel Bremer Brücke (2:2) waren emotionale und umkämpfte Spiele. Die Mannschaft von Trainer Joe Enochs gehört zu den Aufstiegsfavoriten der Liga, spielt bislang eine gute Saison und punktete nach einem kleinen Durchhänger wieder dreifach bei Hansa Rostock. SG-Trainer Oliver Zapel: „Die Atmosphäre in Osnabrück ist eine ganz besondere, deshalb freuen wir uns auch sehr auf diese Partie.“ Zapel schätzt beim VfL vor allem die Offensive, und hier die Außenbahnen, sehr stark ein. „Wir werden kämpferisch und mit voller Überzeugung auftreten“, sagt Zapel.

Beim Wiedersehen mit Bashkim Renneke, der in der vergangenen Saison noch für die SG gekickt hat, muss Zapel allerdings auf Defensivmann Sebastian Schiek verzichten. Der Außenverteidiger wurde vom DFB-Sportgericht aufgrund seiner Tätlichkeit im Spiel gegen den SC Paderborn für drei Ligaspiele gesperrt. Außerdem fehlen werden weiterhin Matthias Stüber (Schambeinentzündung) und auch Nico Gutjahr. Der 23-Jährige zog sich am Mittwoch im Training einen Riss im Oberschenkelknochen zu.

Verbandsliga. TSG Backnang (6. Platz, 19 Punkte) – TSV Berg (11., 14 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Die Backnanger schaffen es nicht näher heran an die Spitzengruppe. Auf das 0:1 in Gmünd sollte nun aber wieder ein Sieg folgen. Die Chancen stehen nicht schlecht gegen den TSV Berg. Der hat die letzten drei Begegnungen jeweils klar verloren. Zuletzt setzte es eine 1:5-Klatsche gegen den TSV Ilshofen.

Landesliga. SV Fellbach (15., Platz, 9 Punkte) – TSV Schwaikheim (3., 23 Punkte; Freitag, 19.30 Uhr). Wer hätte das zu Saisonbeginn gedacht? Der Neuling mischt vorne mit, der etablierte Landesligist kämpft gegen den Abstieg. Sieben Siege sind den Schwaikheimern in elf Spielen gelungen, Fellbach nur zwei. Und dennoch sieht sich TSV-Trainer Toni Guaggenti nicht als Favorit. „Für uns ist weiterhin jedes Spiel eine Herausforderung, und Fellbach hat viel Qualität im Kader.“ Er erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. Das letzte Derby haben die Schwaikheimer in Oeffingen verloren. „Aber da haben wir einfach einen schlechten Tag erwischt.“ Gegen Pflugfelden dagegen wieder einen guten. Guaggenti: „Das war eine der spielstärksten Mannschaften bisher.“ Dennoch gewann der TSV 1:0 und hätte die Begegnung, so der Trainer, schon in der ersten Hälfte entscheiden müssen. „Da haben wir noch zwei, drei Hundertprozentige vergeben.“ In Fellbach nun hat er einige personelle Probleme, so ist unter anderem der Torschütze von Pflugfelden nicht dabei. Gareth Vogelbruch hat einen Bandscheibenvorfall. Guaggenti aber vertraut auf seinen Kader und die Spieler, die hinter der Stammelf ins Team drängen.

TV Pflugfelden (11., 11 Punkte) – TSV Schornbach (7., 19 Punkte; Sonntag, 15 Uhr). Aufatmen in Schornbach. Nach vier Niederlagen in Folge gab es wieder einen Sieg. Und das gegen den TSV Crailsheim, eines der starken Teams der Liga. „Deshalb ist dieser Sieg umso wertvoller“, sagt TSV-Trainer Giuseppe Greco. Das habe den zuletzt doch verunsicherten Spielern gezeigt: Wir können’s. Allerdings dürfe es dabei nicht bleiben. Im Training habe er vor dem Crailsheim-Spiel gearbeitet, die eigenen Stärken herauszuarbeiten. Im Spiel habe sich dann wieder der „Wille, unbedingt zu gewinnen“, gezeigt, wie zu Beginn der Saison. Allzu viel loben will Greco dann aber doch nicht, denn nicht gefallen hat ihm, dass es seine Mannschaft zum Schluss noch einmal spannend gemacht hat. „Wir hätten vorher alles klarmachen müssen.“ In Pflugfelden wird er taktisch ähnlich agieren wie gegen Crailsheim. Da hatte er Stürmer Kostas Petridis für den defensiven Pascal Hasert aus der Startelf genommen und erst später gebracht. Greco: „Offensiv sind wir stark, deshalb lieber einmal hinten absichern.“ Petridis habe ohnehin muskuläre Probleme. Fehlen wird am Sonntag Geo Mahlelis (Sperre nach der Gelb-Roten Karte) sowie voraussichtlich Patrick Messner (Rückenprobleme).

FC Viktoria Backnang (13., 11 Punkte) – TV Oeffingen (6., 17 Punkte; Sonntag, 15 Uhr). Während sich der TV Oeffingen nach schwachem Start weit nach oben gearbeitet hat, sind die Backnanger immer weiter nach unten gerutscht, stehen nun sogar auf einem Abstiegsplatz. Drei Niederlagen, ein Remis sind die Ausbeute der zurückliegenden vier Spiele. Eine vierte Niederlage kann sich die Viktoria nicht leisten.