Rems-Murr-Sport

Schorndorf muss Saisonplanung ändern

badminton_0
Teamchef Benjamin Wahl (links, mit David Kramer) hatte ehrgeizige Pläne mit der SG Schorndorf, muss nach dem Abgang von Miranda Wilson aber umplanen. © Gisbert Niederführ

Badminton-Zweitligist SG Schorndorf hatte ehrgeizige Pläne: Warum nicht den Aufstieg in Liga eins anpeilen? Doch dann kündigte Miranda Wilson ihren Abschied an. Damit platzten die Aufstiegsträume. Nun gilt es, auch die fünfte Saison in der Zweiten Liga so gut wie möglich zu beenden.

Das ist zuletzt überraschend gut gelungen. Die SG erreichte die Aufstiegsspiele. Auch wenn sie hier klar scheiterte, werten die Schorndorfer das als Erfolg. Teammanager Benjamin Wahl: „Wenn mir das jemand vor der Saison gesagt hätte, ich hätte es nicht geglaubt.“

Mittlerweile haben die Schorndorfer ihre vierte Saison in der zweithöchsten deutschen Liga hinter sich. „Wir haben uns seit dem Aufstieg sehr stabilisiert“, sagt Wahl. „Wir können als deutsches, regionales Team sehr gut mithalten.“ Im Gegensatz zu den Zweitligakonkurrenz-Teams, die oft zu einem Großteil aus ausländischen Spielern bestehen, setzt sich die Schorndorfer Mannschaft aus deutschen Spielern zusammen, von denen die meisten aus der näheren Umgebung (40-Kilometer-Radius um Schorndorf) stammen. Lediglich für Xenia Kölmel (Rastatt) und Alan Erben, er trainiert in Heidelberg, ist die Anfahrt weiter.

Und sie war es bisher für Miranda Wilson, die im Internat des Olympiastützpunkts Mühlheim/Ruhr lebt. Doch die verlässt die SG (siehe Artikel links) und hat damit die ehrgeizigen Schorndorfer Pläne durchkreuzt. Wahl: „Wir waren schon dabei, ein ambitioniertes Team mit Aufstiegschancen zusammenzustellen. Aber hier war Miranda ein zentraler Baustein.“

Wieder eine Schwangerschaft

Der neue Plan sieht lediglich vor, auch diesmal wieder möglichst gut mitzuspielen. Am Kader ändert sich – außer dem Abgang von Miranda Wilson – nichts. Nadine Wagner kehrt nach ihrer Schwangerschaft in den Kader zurück, dafür fällt Nadine Kuhnert (schwanger) aus. Die Lücke, die der Abgang von Miranda Wilson reißt, soll Xenia Kölmel füllen. Die 16-Jährige trainiert ebenfalls in Mühlheim und hat Wilson bereits in der Saison 18/19 gut vertreten.

Die SG Schorndorf II jedoch ist aus der Regionalliga abgestiegen. Allerdings nur, weil die Ligen Südost Ost und Südost Süd zusammengelegt wurden und deshalb mehr Mannschaften absteigen mussten. Die neue Liga besteht für ein Übergangsjahr aus zwölf Mannschaften, danach werden es wieder – wie zuvor in den Ausgangsligen – jeweils zehn sein. Benjamin Wahl kommt der Abstieg deshalb schon fast gelegen. Die weiten Strecken hätten die Abteilung finanziell an die Grenze gebracht.

Die Mannschaft bleibt zusammen und strebt den Wiederaufstieg an.