Rems-Murr-Sport

Schorndorfer Radprofi Jannik Steimle fehlen sieben Sekunde zu WM-Bronze

Australia World Road Cycling
Das deutsche Männer-Trio (von links Miguel Heidemann, Jannik Steimle und Nikias Arndt) lag beim Mixed-Teamzeitfahren nach 14 von 28 Kilometern im Soll, die Frauen verloren ein paar Sekunden mehr als erwartet. Am Ende wurde es der vierte Platz. © Rick Rycroft

Sieben Sekunden haben dem Schorndorfer Jannik Steimle bei der Straßenrad-Weltmeisterschaft in Wollongong (Australien) am Mittwoch zur Bronzemedaille gefehlt. Im Mixed-Teamzeitfahren belegte das BDR-Sextett mit Steimle, Nikias Arndt und Miguel Heidemann sowie Romy Kasper, Mieke Kröger und Liane Lippert hinter der Schweiz, Italien und Australien den vierten Platz. „Das ist natürlich sehr schade“, sagte Steimle nach dem Rennen im Gespräch mit dieser Zeitung. Für den 26-Jährigen geht’s am Sonntag mit dem Straßenrennen der Männer weiter.

Relativ kurzes Zeitfahren

16 Teams waren an den Start gegangen. Die deutsche Mannschaft zählte, obgleich sie Titelverteidiger war, nicht zu den Top-Favoriten angesichts der sehr starken Konkurrenz. Die Bronzemedaille indes hatte sie schon im Blick. Mit 28,2 Kilometern war die Strecke relativ kurz, je die Hälfte mussten von den drei Männern und drei Frauen bewältigt werden. Gestartet wurde in vier Blöcken, die Deutschen gingen als letztes Team an die Rampe.

Die Australier legten vor und lagen mit 34:25 Minuten lange vorne. Die Teams mit den besten Aussichten gingen allerdings später auf die Strecke. Die Schweiz und Italien rechtfertigten ihre Favoritenrolle, mit knapp drei Sekunden Vorsprung in 33:47 Minuten sicherten sich die Schweizer den WM-Titel vor Italien. Australien belegte mit 38 Sekunden Rückstand den dritten Platz. Um Bronze kämpfte auch das deutsche Sextett und lag bis kurz vor Schluss aussichtsreich im Rennen. Das Männer-Trio hatte bei der Übergabe nur eine Sekunde Rückstand auf Australien. Auch die Frauen fuhren gut, ehe Mieke Kröger auf den letzten eineinhalb Kilometern die Körner ausgingen.

„Ich denke, wir Männer können mit unserer Performance zufrieden sein“, sagte Jannik Steimle. Schließlich sei das deutsche Trio das einzige gewesen, das keinen Top-Zeitfahrer im Team gehabt habe. Steimle selbst, der erst einen Tag vor dem Rennen in Australien gelandet war, freute sich über seine Leistung. Er habe gute Beine gehabt. „Es hat am Ende nicht ganz gereicht, aber natürlich machen wir den Frauen keinen Vorwurf. Sie sind auch zum ersten Mal zusammen gefahren.“

Am Sonntag, beim Straßenrennen über 270 Kilometer und 4000 Höhenmeter, wird Jannik Steimle alleine unterwegs sein. „Es ist ein anspruchsvoller Kurs, wer da gewinnt, der hat es auch verdient. Da wird es keinen Zufallssieger geben.“ Für Steimle gilt’s jetzt, sich rasch zu erholen, ehe er die Strecke besichtigen wird. „Am Freitag werde ich den Motor wieder in Schwung bringen.“ Ein detailliertes Ziel hat sich der Schorndorfer nicht gesetzt. „Ich möchte ein starkes Rennen fahren. Ich hoffe, ich kann vorne mitfahren und Stichpunkte setzen. Ich muss abwarten und schauen, was möglich ist.“

Info

Das Straßenrennen der Männer mit Jannik Steimle über 270 Kilometer startet am Sonntag um 2.15 Uhr deutscher Zeit (Eurosport 1). Rund sieben Stunden werden die Fahrer unterwegs sein. Wer ein bisschen früher aufsteht, wird das Finale noch mitbekommen.

Sieben Sekunden haben dem Schorndorfer Jannik Steimle bei der Straßenrad-Weltmeisterschaft in Wollongong (Australien) am Mittwoch zur Bronzemedaille gefehlt. Im Mixed-Teamzeitfahren belegte das BDR-Sextett mit Steimle, Nikias Arndt und Miguel Heidemann sowie Romy Kasper, Mieke Kröger und Liane Lippert hinter der Schweiz, Italien und Australien den vierten Platz. „Das ist natürlich sehr schade“, sagte Steimle nach dem Rennen im Gespräch mit dieser Zeitung. Für den 26-Jährigen geht’s am

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper