Rems-Murr-Sport

Schritt für Schritt nach oben

Fußball_0
Gegen den TV Weiler setzten sich Jan Demmler (beim Kopfball, links Tim Bachmann) und der SSV Steinach-Reichenbach sicher durch. Am Sonntag geht’s zum TSV Haubersbronn. © Ramona Adolf

Vier Spiele, drei Punkte. Die Saison in der Fußball-Kreisliga A I begann nicht gerade gut für den SSV Steinach-Reichenbach. Mittlerweile hat sich dessen Lage deutlich verbessert. Nur noch drei Punkte fehlen zu Platz drei.

„Natürlich waren wir mit dem Start nicht zufrieden“, sagt Spielertrainer Jan Demmler (29). Dabei war der gar nicht so katastrophal, wie es zunächst klingt. Die Steinacher hatten nur einmal verloren, und das am vierten Spieltag gegen Spitzenreiter SG Weinstadt. Zuvor hatte es drei Unentschieden gegeben, von denen, so Demmler, seine Mannschaft zwei hätte gewinnen müssen. In Stetten (Ausgleich in der 90. Minute) und gegen Birkmannsweiler habe der SSV jede Menge bester Chancen vergeben. Nur zum Auftakt gegen Leutenbach „haben wir kein gutes Spiel gezeigt, da können wir sogar verlieren“. Gegen Weinstadt attestiert er seinem Team zwar eine gute Leistung, die Niederlage sei dennoch verdient gewesen.

Wendepunkt in Beinstein: Der erste Sieg

Das 1:0 beim TB Beinstein schließlich „war der Wendepunkt“. Da hätten die Spieler erkannt: Sie können auch Gegner aus der Spitzengruppe schlagen. Demmler: „Da waren wir defensiv stark und sind mit dem 1:0 belohnt worden.“ Das neue Selbstvertrauen schlug sich eine Woche später gleich im 3:2 gegen den TSV Schmiden (noch ein Team aus der Spitzengruppe) nieder.

Saisonziel: Ein Platz im Mittelfeld

Der SSV also klettert Schritt für Schritt nach oben. Wie weit soll’s denn gehen? „Wir schauen nicht nach oben“, sagt Demmler. Das Saisonziel ist auch bescheiden mit Mittelfeldplatz angegeben. Angesichts der vergangenen Spielzeit kein Wunder. Der SSV landete auf Rang zwölf, musste nach einer schlechten Rückrunde (nur neun Punkte) fast bis zum Schluss den Abstieg fürchten.

Neuzugänge brachten Qualität

Warum klappt es nun besser? „Unser Kader ist breiter, das ist ausschlaggebend“, sagt Demmler. „Wir haben eine gute Mischung aus Alt und Jung.“ Und die Neuzugänge, beispielsweise Andreas Wonschick, hätten Qualität mitgebracht. Demmler: „Es steckt Potenzial in der Truppe.“ Und die Trainingsbeteiligung sei hervorragend.

Respekt vor Haubersbronn

Am Sonntag muss der SSV zum Tabellennachbarn TSV Haubersbronn, das erste von drei Auswärtsspielen in Folge. Demmler hat großen Respekt vor den Haubersbronnern. „Eine gute und dazu heimstarke Mannschaft.“ Er erinnert sich noch allzu gut an das 1:5 in der vergangenen Spielzeit. „Eine bittere Niederlage.“

Die soll’s diesmal nicht geben. Allerdings müsse seine Mannschaft dann so weiterspielen wie zuletzt – nicht wie zu Beginn der Saison.

Der Wochenend-Tipp

Wie der SSV Steinach-Reichenbach den kommenden Spieltag in der Kreisliga A I tippt, sehen Sie am Freitag im Video „Der Wochenend-Tipp“ unter www.zvw.de/rems-murr-sport.

SSV Steinach

Erfolgreichster Torschütze des SSV bisher ist Andreas Wonschik mit 6 Treffern vor Jan Demmler (4).

Die beiden firmieren als Spielertrainer und werden unterstützt vom erfahrenen Peter Hettich.

Jan Demmler ist bereits seit 2010 beim SSV, Wonschik kam erst zu dieser Saison wieder vom FV Biberach zurück.