Rems-Murr-Sport

Schwaikheim: Erfolgsserie ausbauen

BartholomaeJ1
In Oeffingen hat der TSV Schwaikheim zwar verloren (auf dem Bild Domenico Russo TV Oeffingen gegen Jochen Bartholomä), ansonsten aber ist der Aufsteiger weiter sehr erfolgreich. Am Sonntag ist der TV Pflugfelden zu Gast. © Steinemann

Fußball: Zu Gast ist diesmal Pflugfelden / Drittligist SG Sonnenhof erwartet am Freitag Paderborn. Aufsteiger TSV Schwaikheim schwimmt in der Fußball-Landesliga weiterhin auf der Erfolgswelle. Das soll sich am Sonntag gegen Pflugfelden fortsetzen. Schon am Freitagabend empfängt Drittligist SG Sonnenhof den Ex-Bundesligisten SC Paderborn.

3. Liga.
SG Sonnenhof Großaspach (10. Platz, 15 Punkte) ) – SC Paderborn (16., 12 Punkte; Freitag, 19 Uhr). SG Sonnenhof gegen SC Paderborn, diese Begegnung in einem Punktspiel schien vor zwei Jahren kaum möglich. Damals spielte der SC noch in der Ersten Bundesliga. Mittlerweile hat er zwei Abstiege hinter sich.

Der aktuelle Kader verfügt über große Erfahrung und individuelle Qualität. Torhüter Lukas Kruse hütete auch in der Bundesliga den Kasten des SCP, Tim Sebastian, Marc Andre Kruska oder auch Zlatko Dedic sind nur einige Beispiele für Spielernamen, die aus höheren Klassen bekannt sind. „Paderborn hat in dieser Spielzeit bereits ansehnlichen Drittligafußball geliefert“, sagt SG-Trainer Oliver Zapel. „Darauf haben wir uns in der Analyse konzentriert.“

Seiner Mannschaft, sagt Zapel, habe das spielfreie Wochenende gutgetan. Die Spieler seien deshalb voller Tatendrang. „Wir haben uns intensiv auf die Partie vorbereitet, wissen, was auf uns zukommt, und wollen unseren Plan durchziehen.“

Personell kann der Cheftrainer nahezu aus dem Vollen schöpfen, einzig Matthias Stüber fällt weiterhin aus. Dagegen ist Pascal Sohm nach überstandenem Virusinfekt wieder zurück im Mannschaftstraining, ebenso führte eine Erkältungswelle in der Mannschaft zu keinen längeren Ausfällen Wie immer setzt der Verein Pendelbusse vom Bahnhof zum Stadion ein.

Verbandsliga.
1. FC Normannia Gmünd (7. Platz, 15 Punkte) – TSG Backnang (5., 19 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). 4:2 in Ilshofen., die TSG ist wieder dran an der Spitzengruppe. Gastgeber Gmünd ist allerdings nicht weit entfernt, hat die letzten drei Spiele gewonnen und sich dabei am zehnten Spieltag überraschend in Essingen durchgesetzt.

Landesliga.
TSV Schwaikheim (3. Platz, 20 Punkte) – TV Pflugfelden (10., 11 Punkte; Sonntag, 16 Uhr). Es hat beim SV Schluchtern zwar nicht zum Sieg gereicht, aber TSV-Trainer Toni Guaggenti war auch mit dem 0:0 zufrieden. In Hälfte eins sei seine Mannschaft besser gewesen, in Hälfte zwei Schluchtern. Schluchtern hatte kurz zuvor den Trainer entlassen, der Interimstrainer habe die Mannschaft „komplett umgekrempelt“. Die Gastgeber präsentierten sich zudem extrem kampfstark. „Meine Mannschaft hat gut dagegengehalten“, sagt Guaggenti. Auch als sie in Unterzahl war, weil Jochen Bartholomä die Rote Karte gesehen habe. Weil der aber in dieser Situation durch ein Video nachweisbar nicht letzter Mann gewesen war, hoffen die Schwaikheimer auf eine milde Strafe. Am Sonntag wird er auf jeden Fall fehlen, genauso Heiko Bernert (geschäftlich verhindert) und Alessandro Siciliano (Grippe). Gegen den TV Pflugfelden erwartet Guaggenti wieder eine völlig andere Partie. „Pflugfelden ist spiel- und laufstark und taktisch gut ausgebildet.“ Da sei Geduld gefragt und es komme darauf an, wer in Hälfte zwei noch nachlegen kann.

TSV Schornbach (7., 14 Punkte) – TSV Crailsheim (4., 19 Punkte; Sonntag, 16 Uhr). Der TSV rutscht immer weiter ab. Tabellenplatz sieben sieht zwar immer noch gut aus, doch nach Punkten sind die Schornbacher nach vier Niederlagen in Folge nur noch drei Punkte vor dem Relegationsplatz. In Heimerdingen hatte Trainer Giuseppe Greco die Startelf auf drei Positionen verändert. Geo Mahlelis, Ahmet Eren und Konstantinos Petridis begannen für Fabian Burkhardt, Pascal Hasert und David Milojkovic. Erfolg brachte das letztlich nicht. Die Schornbacher geraten allmählich unter Druck. Noch eine Niederlage, und die Abstiegszone kommt gefährlich nahe. Mit Crailsheim allerdings ist ein starker Gegner zu Gast. Womöglich kommt es den Gastgebern entgegen, dem Favoriten das Spiel zu überlassen und auf Kontern zu setzen.

TV Oeffingen (8., 14 Punkte) – Aramäer Heilbronn (15., 9 Punkte; Sonntag, 16 Uhr). Durch das 0:1 in Fellbach ist der Oeffinger Aufwärtstrend gestoppt worden. Womöglich aber auch nur unterbrochen, denn gegen die Heilbronner sollte dem TVOe Sieg Nummer fünf gelingen.

07 Ludwigsburg (5., 16 Punkte) – FC Viktoria Backnang (12., 11 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Es geht nicht voran. Im Gegenteil. Gegen Schlusslicht Untermünkheim setzte es gar ein 0:4. Da sind die Aussichten in Ludwigsburg alles andere als gut.

SV Schluchtern (13., 9 Punkte) – SV Fellbach (14., 9 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Knapp war’s, aber wichtig. Der 1:0-Erfolg bewahrte den SV Fellbach vor dem Tabellenende. Das jedoch ist nur zwei Punkte entfernt, entsprechend dringend sollte der SVF in Schluchtern punkten.