Rems-Murr-Sport

SG Oppenweiler gewinnt ZVW-Topspiel der Woche

topspiel1_0
Symbolbild © Gisbert Niederführ

Zu jedem Spielwochenende veröffentlichen wir unsere drei Topspiele - und tippen das Ergebnis. In der Nachbetrachtung gehen wir noch einmal darauf ein; und überprüfen, wie erfolgreich unsere Tipps waren.

Erwartungsgemäß hat die SG Oppenweiler/Strümpfelbach den nächsten Saisonsieg eingefahren. Im ZVW-Topspiel der Woche gewann der Spitzenreiter der Kreisliga A2 mit 3:1 beim Verfolger SVG Kirchberg/Murr und baute damit seine Tabellenführung weiter aus - oben drauf zog Moritz Stoppel beim Duell um die Torjägerkanone mit Niklas Schommer gleich.

Oppenweiler siegte und profitierte gleichzeitig vom Patzer von Allmersbach II

Die Oppenweilermer hatten am vergangenen Sonntag gleich doppelten Grund, sich zu freuen: Zunächst gab es den knappen Sieg über den ebenbürtigen Verfolger aus Kirchberg zu bejubeln. Als sie später das Ergebnis des zweitplatzierten SV Allmersbach II erfuhren, war die Freude noch einmal größer, denn dieser kam zu Hause nicht über ein 2:2-Unentschieden gegen Steinbach II hinaus. Dadurch gelang es der SG, sich mit einem Schlag gleich von beiden ärgsten Verfolgern abzusetzen.

Torjäger-Duell: Ex-Profi und Youngster pulverisieren die Kreisliga A2

Mannschaftlich betrachtet wahrscheinlich nicht ganz so bedeutend, trotzdem heiß diskutiert im Vorfeld des Gipfelspiels: das Duell der beiden Top-Torjäger der Liga. Am Wochenende trafen nämlich nicht nur Kirchberg und Oppenweiler aufeinander, sondern auch Niklas Schommer (Kirchberg) und Moritz Stoppel (Oppenweiler), die beiden Torgaranten der Kreisliga A2. Niklas Schommer (22) spielt aktuell seine erste Saison für die SVG Kirchberg und ist keinesfalls ein unbekannter im Rems-Murr-Kreis. Ganz im Gegenteil: Mit seinen jungen 22 Jahren hat er schon einiges erlebt. In der Jugend spielte er viele Jahre für die TSG Backnang, bevor ihn sein Weg zum Sonnenhof führte. Dort lief er sogar fünfmal für die Profis in der Dritten Liga auf. Nach einer kurzen Pause landete der Stürmer beim SV Allmersbach und schoss diesen mit seinen 17 Saisontreffern zum Landesligaaufstieg [Saison 17/18]. Dass Niklas Schommer bei Kirchberg direkt einschlägt und die Liga in Grund und Boden schießt, war also zu erwarten: 19 Tore bei lediglich neun Einsätzen [der Stand vor dem Topspiel] sind sogar auf der Playstation nur äußerst schwer zu realisieren.

Im Gegensatz zu seinem Stürmer-Kontrahenten war Moritz Stoppel (18) von der SG Oppenweiler vor der Saison noch ein unbeschriebenes Blatt. In einem steht er Schommer bisher aber definitiv nicht nach: im Toreschießen. Bei gerade einmal acht Einsätzen - Stoppel war zwischenzeitlich verletzt - traf er bereits 18-mal ins Schwarze [der Stand vor dem Topspiel] und hat damit eine praktisch identische Quote wie Schommer vorzuweisen. Die Liga fragt sich, wer ist dieser 18-jährige Wunderknabe, der in fast jedem Spiel doppelt trifft, aber eigentlich noch in der A-Jugend auflaufen dürfte - und das auch regelmäßig tut? Im ZVW-Topspiel der Woche ging Niklas Schommer leer aus. Bei seiner größten Chance, die seinen Kirchbergern den 2:2-Ausgleich beschert hätte, scheiterte er am Pfosten.

Moritz Stoppel auf der anderen Seite machte es besser. Er traf zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich und leitete somit die Wende in der Partie ein. Für den 18-Jährigen war es der 19. Saisontreffer, wodurch er mit Schommer in der Torjägerliste gleichzog. Das Torjäger-Duell bleibt offen und sollte weiterhin aufmerksam verfolgt werden. Sollten beide ihre Quoten aufrechterhalten, könnte die 40-Toremarke bis zum Ende der Saison geknackt werden - Spannung garantiert!

Es blieb bis zur 90. Minute spannend

Die 120  Zuschauer sahen ein „für Kreisliga-A-Verhältnisse sehr gutes Spiel“, wie SVG-Trainer Stampfl stolz mitteilte, das von Taktik geprägt wurde und dementsprechend wenige Torchancen vorzuweisen hatte. Folglich kam es wenig überraschend, dass das erste Tor per Standardsituation fiel: In der 23. Minute verwandelte Adrian Eckert einen Freistoß zur 1:0-Führung für die Heimmannschaft direkt. Praktisch im Gegenzug hatte Sturmtalent Moritz Stoppel seinen Auftritt: Nach einer guten Einzelaktion markierte er den 1:1-Ausgleichstreffer. Nach der Halbzeit wurden die Kirchberger eiskalt erwischt: In der  49. Minute erzielte Stephen Perri nach Vorarbeit von Even Stoppel (jüngerer Cousin von Moritz Stoppel) das 2:1. Niklas Schommer hatte später den Ausgleich auf dem Fuß, der Pfosten hatte aber etwas dagegen. In der 90. Minute machte SG-Mittelfeldspieler Jonas Wieland den Deckel drauf - 3:1.  

So sahen die Team-Chefs das Spiel

Kirchberg-Trainer Roland Stampfl war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Dass wir gegen Oppenweiler so gut mithalten konnten, hat kaum jemand uns zugetraut. Wir waren auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer.“ Dass das Spiel verloren ging, sei trotzdem verdient gewesen: „Im ganzen Spiel gab es wenige Torchancen. Die SG hat ihre effizient genutzt und damit auch völlig verdient gewonnen, wenn auch nicht unbedingt in dieser Höhe.“ Und warum hat Niklas Schommer nicht getroffen? „Oppenweiler hat viel Qualität und hat sich taktisch gut auf Niklas eingestellt gehabt. Bei seiner großen Chance scheiterte er zudem am Pfosten, so ist das leider manchmal“, erklärte Stampfl.

Daniel Funk, der Erfolgstrainer der SG Oppenweiler, sah ein sehr enges Spiel: „Insbesondere beim Pfostentreffer mussten wir zittern.“ In der zweiten Hälfte habe seine Mannschaft aber besser gespielt und daher auch nicht unverdient gewonnen. Wie SVG-Trainer Stampfl vermutet hatte, war Niklas Schommer ein Thema bei Oppenweilers Spielvorbereitungen: „Wir haben besprochen, wie wir versuchen, ihn zu verteidigen. Im Kollektiv ist es uns dann auch gut gelungen. Dass man einen solchen Ausnahmekönner nicht komplett ausschalten kann, war klar, da hatten wir dann auch Glück.“ Dass SG-Stürmer Moritz Stoppel es besser machte, freute seinen Trainer: „Wie er das 1:1 erzielte, war überragend.“

Kirchberg bleibt Dritter, verliert aber den Kontakt nach oben

„Nach der Niederlage am Sonntag sind wir erst einmal raus aus dem Titelrennen“, gestand Stampfl. Das sei aber vollkommen in Ordnung, da sie beide Spiele gegen die Erstplatzierten verloren haben, so der SVG-Coach. Zudem sei man immer noch auf dem besten Wege, das Saisonziel zu erreichen: eine Platzierung unter den ersten fünf. Kirchberg steht nach wie vor auf dem dritten Platz, was in Anbetracht der letzten Saison [Platz elf, drei Punkte vor der Abstiegszone] mehr als ein Achtungserfolg ist. Dass die Dinge so laufen, liegt vor allem auch an Sommerneuzugang Niklas Schommer. „Niklas nutzt die Torchancen, die wir schon in der letzten Saison hatten. "Er ist sehr wichtig für die Mannschaft“, lobte Stampfl.

Oppenweiler setzt sich nach und nach an der Tabellenspitze ab 

Die SG Oppenweiler bewegt sich weiterhin wie auf Schienen in Richtung Meisterschaft und Bezirksligaaufstieg, und das, obwohl sie im Sommer erst aus der Kreisliga B aufgestiegen war. So richtig darüber sprechen, will man in Oppenweiler irgendwie noch nicht, aber: „Wenn es am Ende zur Meisterschaft reichen sollte, nehmen wir es natürlich mit“, gestand SG-Trainer Funk. Dass die SG mit Bezirksliga-Mannschaften mithalten kann, bewies sie unlängst beim 6:2-Pokalerfolg über den TSV Nellmersbach. Die einzige Mannschaft, die noch den Spielverderber geben könnte, scheint der SV Allmersbach II zu sein. Allmersbach hinkt momentan zwar sechs Punkte hinterher, hat aber auch noch ein Spiel weniger auf dem Konto.  Ein Grund für die schon lang anhaltende Erfolgsserie der Oppenweilermer ist, dass viele Eigengewächse, die vor allem im Jugendbereich bei höherklassigen Vereinen gespielt haben, „nach Hause“ zurückgekehrt sind. Da ist zum Beispiel Marcel Fritz (24), der früher für Backnang, Sonnenhof und Neckarrems auflief und jetzt die SG als Kapitän auf den Platz führt. Zu diesen „Heimkehrern“ gehört auch Moritz Stoppel. Trotz seiner jungen 18 Jahre ist er für Oppenweiler bereits enorm wichtig, wie sich an seiner Torausbeute unschwer erkennen lässt. „Aus wenig macht Moritz sehr viel“, schwärmte sein Trainer. Trifft Stoppel weiterhin wie am Fließband, darf er sich in der nächsten Saison wahrscheinlich eine Liga höher beweisen.

Und wie erfolgreich waren unsere Tipps?

Kreisliga B4: TSV Schwaikheim III - TV Stetten II 0:3 - unser Tipp war: 0:2

Kreisliga A2: SVG Kirchberg/Murr - SG Oppenweiler/Stümpfelbach 1:3 - unser Tipp war 2:4

Landesliga: TV Oeffingen - TSV Schwaikheim 2:0 - unser Tipp war: 2:3 Fazit: Bei zwei von dreien hat schon mal die Tendenz gestimmt - wir steigern uns...