Rems-Murr-Sport

So läuft der Abstieg 2016/17

football-1281227_1920_0
Symbolbild. © Danny Galm

Die Fußballsaison nähert sich dem Endspurt, Auf- und Abstiegsentscheidungen rücken näher. Wie viele Direktabsteiger es letztlich geben wird, ist auch diesmal wieder ziemlich kompliziert.

Aus der Landesliga steigen voraussichtlich vier Teams ab. Letztlich hängt das aber davon ab, ob aus der Verbandsliga eine der Staffel 1 zugeordnete Mannschaft (wie beispielsweise die SF Schwäbisch Hall) herunterkommt. Für die Bezirksliga Rems-Murr ist das nur in zweiter Linie interessant, denn mit der Viktoria Backnang steht ein Absteiger so gut wie fest.

Zwei Absteiger aus der Bezirksliga.

Das bedeutet: Es gibt zwei Absteiger aus der Bezirksliga. Das müssen allerdings nicht die beiden Letzten der Tabelle sein. Denn wenn Fellbach absteigt, muss der SV Fellbach II aus der Bezirksliga weichen, er stünde als erster Absteiger fest. Es gäbe zusätzlich nur noch einen weiteren Direktabsteiger. Dies zeigt sich aber erst am 3. Juni, wenn die Landesliga ihren letzten Spieltag hat - in der Bezirksliga endet dagegen die Spielzeit 2016/17 bereits am 29. Mai.

Steigt der SV Fellbach jedoch über die Relegation ab (und dabei ist nun wieder relevant, ob es drei oder vier Landesligaabsteiger gibt), bleibt es bei zwei Direktabsteigern, zusätzlich würde Fellbach I den Platz von Fellbach II einnehmen. Die Abstiegsrelegation ist davon nicht betroffen. Sie ist ein zusätzlicher Wettbewerb, der den Direktabstieg nicht beeinflusst. Auf diesem Weg also kann eine weitere Mannschaft absteigen.

Kompliziert wird’s in den Kreisligen A

Noch komplizierter wird es in den Kreisligen A. Steigen ein oder zwei Vereine aus der Bezirksliga ab, die der A I zugeordnet sind (zum Beispiel SV Hegnach), dann gibt es in der Staffel I drei Direktabsteiger. Gibt es nur Absteiger in die A II (SV Unterweissach, FC Oberrot zum Beispiel), dann gibt es zwei Direktabsteiger aus der A I, von denen einer bereits die SV Winnenden ist, die ihr Team zurückgezogen hat.

Allerdings gibt es einen Haken: Durch den Aufsteiger aus der Kreisliga B V gibt es voraussichtlich doch drei Direktabsteiger. Der Grund: Erste und zweite (oder dritte) Mannschaft eines Vereins dürfen nicht in derselben Staffel spielen. Wird also der SV Steinbach II (derzeit Erster) Meister der B V und nimmt sein Aufstiegsrecht wahr, steigt er in die A II auf.

Der SV Steinbach I muss in die A I weichen, die so auf 16 Mannschaften anwüchse und über der Sollzahl 15 läge. Dadurch würden drei Direktabsteiger nötig. Auch hier ist nicht relevant, wer sich in der Relegation durchsetzt.

Die Kreisliga A II kommt womöglich mit nur einem Direktabsteiger aus

Trotzdem könnte die Liga in der neuen Saison über die Sollzahl ansteigen. Dann nämlich, wenn sich der Zweite der B V durchsetzt, aktuell TSV Schwaikheim III. Dann wird der der A II zugeteilt, der TSV Schwaikheim II muss in die A I weichen. Über dem Soll liegt die Staffel auch, wenn der Zweite der A I (derzeit der TSV Schmiden) in der Relegation scheitert. In beiden Fällen wird in der neuen Spielzeit ein verschärfter Abstieg gespielt.

Die Kreisliga A II kommt womöglich mit nur einem Direktabsteiger aus. Dann nämlich, wenn kein Bezirksligist in diese Staffel absteigt.

Im Vorjahr wollte keine Mannschaft aus der Kreisliga B V aufsteigen. Das sorgte für einiges an Durcheinander am letzten Spieltag. Diesmal deutet sich zumindest nicht an, dass die führenden Vereine den Aufstieg verweigern wollen.

Übersicht zu den direkten Absteigern in der Fußballsaison 2016/17. Die Ergebnisse der Relegationsrunde haben darauf keinen Einfluss: 

(Grafik: ZVW)