Rems-Murr-Sport

Spannung nur noch im Abstiegskampf

AlizadaAR1[1]_0
Die Kreisliga B I kann als eine der wenigen Rems-Murr-Ligen noch keinen Meister präsentieren. Alles noch offen im Zweikampf zwischen SF Höfen-Baach und Anagennisis Schorndorf. © Gisbert Niederfuehr

Die Meistertitel sind fast alle verteilt, im Abstiegskampf aber ist – wie in der Ersten Bundesliga – noch Spannungspotenzial. Vor allem weil die Veränderungen in der Bezirksliga die Abstiegsentscheidungen in den Kreisligen A beeinflussen.

Bezirksliga

Die Sache ist gelaufen – an der Spitze. Meister SV Breuningsweiler kann sich gegen die TSG Backnang II anstrengen oder auch nicht, den Rest der Liga kratzt das nicht mehr, denn auch Gegner TSG Backnang II kann sich eine Niederlage gut leisten. Die Musik spielt hinten, also unten, im Abstiegskampf. Und wie sie spielt. Laut und schräg, auf jeden Fall unberechenbar. Der SV Hegnach schien schon abgestiegen zu sein und hat sich dann wohl gedacht: Die anderen sind so schlecht, warum sollen wir dann eigentlich absteigen? Auf jeden Fall hat er nun den Sprung auf den Relegationsplatz geschafft. Vorläufig, denn am Sonntagabend kann alles schon wieder ganz anders sein. Die Hegnacher verlieren diesmal, zumindest wenn dem TSV Nellmersbach tatsächlich etwas an Platz zwei liegt. Worauf die Rückrundentabelle (Platz neun) nicht unbedingt hinweist. Aber auch der SV Kaisersbach macht dem TSV nicht wirklich Feuer unterm Hintern. Immer wenn er nah dran ist, patzt er. Das würde diesmal den VfL Winterbach freuen, der zur hundertprozentigen Sicherheit noch einen Sieg braucht. Allerdings nur, falls Hegnach alle drei noch ausstehenden Spiele gewinnt. Ein Sieg müsste es sein, um den SV Unterweissach hintern sich zu lassen. Der hat diesmal gegen den TSV Sulzbach-Laufen durchaus die Chance auf drei Punkte, denn der TSV ist die schlechtestes Rückrundenelf (acht Punkte). Nur geringfügig besser (10 Punkte) ist der FC Oberrot, der folgerichtig auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen ist und dort vorerst auch bleibt. Er ist spielfrei. Er kann sich höchstens noch auf den Relegationsplatz retten.

Eine schlechte Saison zumindest ohne Beruhigungspillen auslaufen lassen könnte der SC Korb – wenn er den VfR Murrhardt bezwingt und gleichzeitig Hegnach verliert. Dann stünde der Klassenverbleib fest.

Ansonsten? Die SV Remshalden (vier Punkte aus den letzten fünf Spielen) empfängt die beste Rückrundenelf SV Allmersbach und die SG Schorndorf könnte mit einem Sieg gegen den SV Fellbach II in der Rückrundentabelle nach Punkten mit den Fellbachern gleichziehen.

Kreisliga A

Die Meisterschaft ist entschieden – sowohl in der Staffel I als auch in der A II – , offen sind noch einige Abstiegs- und Relegationsplätze. In der A I jedoch kann der TSV Schmiden die Frage nach dem Aufstiegsrelegationsplatz am Sonntag klären. Ein Unentschieden reicht ihm. Das aber muss er gegen den direkten Verfolger, den KTSV Hößlinswart, holen.

Am Tabellenende macht sich Hoffnung auf lediglich zwei Direktabsteiger breit, weil aus der Bezirksliga – nach aktuellem Stand – mit SV Unterweissach und FC Oberrot zwei Mannschaften absteigen, die in die A II kämen. Dass nur zwei direkt runtermüssen, hat die A I dem VfR Birkmannsweiler II zu verdanken. Der B-IV-Meister müsste eigentlich in die A I aufsteigen, darf das aber nicht, weil seine Erste dort schon kickt. Er muss also in die A II – und damit blieben in der A I nur zwei Direktabsteiger übrig. So weit ist es noch nicht und deshalb muss der SV Plüderhausen weiter mit dem Abstieg rechnen, auch wenn er am Sonntag gegen ASGI Schorndorf voraussichtlich zu drei Punkten kommen wird. Damit wird’s für den TSV Haubersbronn wieder ziemlich eng, der bei der SG Weinstadt klarer Außenseiter ist.

Die A II muss sicher mit drei Direktabsteigern rechnen, denn mindestens eine Mannschaft aus der Bezirksliga kommt in die A II. Außer dem SV Allmersbach II wären Viktoria Backnang II, FC Welzheim II, TSV Althütte, TSV Lippoldsweiler und Spvgg Unterrot am meisten gefährdet, auch die Spvgg Kirchberg ist noch nicht sicher. Dem Duell von Welzheim und Spvgg Unterrot kommt deshalb eine besondere Bedeutung zu, genauso der Partie Kirchberg – Althütte. Der FSV Weiler wäre zu 100 Prozent sicher, wenn er den TSV Schwaikheim II schlägt.

An der Spitze steht der TSV Oberbrüden als Meister fest, der TSV Rudersberg darf sich im Kampf um Platz zwei beim TSC Murrhardt keine Blöße geben.

Kreisliga B

In der B I hat Anagennisis Schorndorf eine Vorentscheidung verpasst und musste im Spitzenspiel gegen die SF Höfen-Baach mit einem Unentschieden zufrieden sein. Am drittletzten Spieltag sieht’s nicht nach einer Veränderung der Reihenfolge an der Spitze aus. Höfen-Baach ist gegen Rommelshausen haushoher Favorit, Anagennisis hat es in Hohenacker schon etwas schwerer.

In der B II steht die SKG Erbstetten als Meister so gut wie fest. Lediglich die Spvgg Kleinaspach kann sie theoretisch noch einholen. Aber auch das würde sich mit einem SKG-Sieg am Sonntag beim FC Oberrot II – von dem auszugehen ist – erledigen. Kleinaspach aber wird sicher mit einem Sieg gegen Bad Rietenau am Großen Alexander Backnang wieder vorbeiziehen und Platz zwei übernehmen.

In der Staffel III steht der SV Breuningsweiler II schon lange als Meister fest, der SC Korb II kann mit einem Unentschieden Platz zwei sichern. In der B IV entscheidet sich womöglich, wer hinter Birkmannsweiler II Zweiter wird: dann nämlich, wenn der Zweite, TV Oeffingen II, beim Dritten, TB Beinstein II, gewinnt.

In der Staffel V braucht der SV Steinbach II noch einen Punkt zum Titel. Doch er muss darauf noch etwas warten. Am Wochenende ist er spielfrei. Der TSV Schwaikheim III (am letzten Spieltag spielfrei) kann bis auf einen Punkt heranrücken, müsste dazu ab beim FSV Weiler zum Stein II gewinnen.