Handball im Rems-Murr-Kreis

Spieltagsüberblick: Württembergliga-Frauen der SF Schwaikheim drehen Spiel

ItterheimA6
Anja Itterheim siegte mit dem Württembergliga-Team der SF Schwaikheim. © Ralph Steinemann

(pm). Ist es der Start einer Aufholjagd? Nach sehr durchwachsener bisheriger Saison sind die Württembergliga-Handballerinnen der SF Schwaikheim mit einem Sieg ins Jahr 2022 gestartet. Eine große Enttäuschung im Kampf um Meisterschaft und Aufstieg gab’s dagegen für die Männer des VfL Waiblingen.

Frauen-Württembergliga: SF Schwaikheim – TV Nellingen II 32:27 (15:16). Die jung besetzte Nellinger Drittliga-Reserve hielt mit individueller Stärke sehr gut dagegen. Die Umstellung des Schwaikheimer Abwehrsystems zur Mitte der ersten Hälfte war aber der Schlüssel zum Erfolg. Nach dem 15:16-Pausenrückstand machte es eine engagierte Leistung der gesamten Mannschaft den Gästen in der zweiten Hälfte schwer. Mit einer sehr guten Chancenverwertung hielten die von Manuel Schmidt gecoachten Sportfreunde den Gegner auf Abstand und gewannen 32:27.

SV Remshalden punktet gegen den Abstieg

Frauen-Württembergliga: SV Remshalden – TV Reichenbach 25:21 (9:14). Für die SVR waren es wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Das Team von Trainerin Silke Zindorf ist nun Achter und hat den bisherigen direkten Tabellennachbarn distanziert. Es war ein hartes Stück Arbeit: Reichenbach hatte den deutlich besseren Start erwischt. Nach der Pause (9:14) drehte Remshalden aber auf. Die enorme Leistungssteigerung führte zum 16:16 – und zum Sieg. Dem TV gelangen in der zweiten Hälfte nur sieben Treffer.

SV Remshalden: Wahler, Melzer (1); Medinger, Hauser (3/2), Görke (2), Xander (3), Koltermann (2), Traub (4), Heidenwag, Nagler, Fischer (4), Nagler, Auracher (2/2), Schandl (4/1).

Corona-Fälle beim VfL Waiblingen II

Frauen-Württembergliga: TV Weilstetten – VfL Waiblingen II (abgesetzt). Das komplette Waiblinger Team ist geboostert. Weil sich zwei Spielerinnen dennoch mit Corona infiziert haben, musste die Partie abgesetzt werden. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Laut Coach Harald Beilschmied gibt es Stand jetzt keine weiteren Krankheitsfälle im Team.

Männer des VfL Waiblingen verlieren beim Letzten

Männer-Württembergliga: SKV Unterensingen – VfL Waiblingen 25:24 (15:10). Eine überraschende Niederlage kassierte der Aufstiegsfavorit beim Tabellenletzten. „Unterm Strich war sie verdient“, resümierte VfL-Trainer Tim Baumgart. Vor allem im Angriff habe sein Team zu keiner Zeit an die guten Leistungen aus der Hinrunde angeknüpft. Die Gastgeber waren von Anfang an giftiger gewesen. Waiblingen verlor zu viele Zweikämpfe – und Bälle. Nach der Halbzeit (10:15) lief es besser, zur 40. Minute stand’s 16:17. Weil aber zu viele Chancen ungenutzt blieben, gelang Waiblingen nie der Ausgleich.

VfL Waiblingen: Seeger, Brecht; Westner (1); Leinhos (3), Mayer (1), Ader, Stöhr, E. Prasolov (6), Laurenz (3), Steffens (4/2), L. Baumgarten (4), Hellmann, A. Prasolov (2).

Männer der SF Schwaikheim verspielen Sieg

Männer-Württembergliga: HSG Langenau/Elchingen – SF Schwaikheim 25:25 (13:11). Es war ein Drama. Nach toller zweiter Hälfte führte Schwaikheim zur 54. Minute 23:20. In der 57. Minute sah der beste SF-Spieler Lars Schulz (elf Tore) die Rote Karte. In der 58. Minute scheiterte das Team beim 24:22 mit einem Strafwurf. 25 Sekunden vor Schluss trafen die Gastgeber zum 25:25. Dabei blieb's. Im Gästeteam fehlten Top-Torschütze Simon Lorenz (verletzt), Elias Müller (Studium), Mike Gronwald und Luis Woithe. Dafür überraschten die tollen Comebacks von Timo Wissmann und Wael Mamoka.

SF Schwaikheim: Doll, Kellner; Hellerich (1), Klöpfer (2), Eckstein (2), Karcher (1), Schulz (11/6), Würtele, Mühlpointner (2), Schweikhardt, Weber, Mamoka (1), Wissmann (5).

TSV Alfdorf/Lorch jetzt Tabellenletzter 

Männer-Württembergliga: TSV Alfdorf/Lorch – TSV Wolfschlugen 23:35 (9:17). Böse unter die Räder gekommen sind die Hausherren im Heimspiel gegen den Aufstiegskandidaten. Alfdorf ist nun Letzter in der Tabelle der Württembergliga. Der neue Coach Pascal Diederich hatte sich einen anderen Einstand gewünscht. Doch zu zahlreich waren die Fehler der Akteure, zudem haperte es am Zusammenspiel. Nur zehn Minuten lang zeigte sich Alfdorf als gleichwertig mit dem Gegner. Danach überrollten die Gäste von den Fildern die Heimmannschaft. Zur Halbzeit stand’s schon 9:17, am Ende 23:25.

TSV Alfdorf/Lorch: Plaschke, Gentile; Bihler (1), Schuster (3), Bareiß (2), Reu (1), Rauch, Rinker (2), Neumaier (1), Lauber (2), Maier (2), Sos (1), Spindler (4), Djokic (4).

Schlechteste Saisonleistung der Frauen der SG Schorndorf

Frauen-Verbandsliga: SG Schorndorf – HC Oppenweiler/Backnang 24:32 (10:10). Es war die schlechteste Schorndorfer Saisonleistung. Bis zur 45. Minute verlief die Partie zwar ausgeglichen (19:19). Dann aber nutzten die Gäste die Fehler der SG konsequent aus. Verletzungsbedingt muss Schorndorf bis auf weiteres auf Lena Blum und Katharina Leßig verzichten.

SG Schorndorf: Ege, Häberlin; Krebs, Schramm (5), Mayer (1), Berger (8), Gutbrod (1), Benzinger (2), Seeger (3), Mann, Steeb, Hertkorn (2), Rolke (2).

(pm). Ist es der Start einer Aufholjagd? Nach sehr durchwachsener bisheriger Saison sind die Württembergliga-Handballerinnen der SF Schwaikheim mit einem Sieg ins Jahr 2022 gestartet. Eine große Enttäuschung im Kampf um Meisterschaft und Aufstieg gab’s dagegen für die Männer des VfL Waiblingen.

Frauen-Württembergliga: SF Schwaikheim – TV Nellingen II 32:27 (15:16). Die jung besetzte Nellinger Drittliga-Reserve hielt mit individueller Stärke sehr gut dagegen. Die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper