Handball im Rems-Murr-Kreis

Spieltags-Überblick: Oberligist SV Hohenacker-Neustadt steckt bittere Pleite ein

KindsvaterAL17
Auch elf Treffer von Aylin Kindsvater (mit Ball, links Nina Förster, hinten Ina Ortwein) verhinderten die Niederlage der SV Hohenacker-Neustadt gegen den TSV Bönnigheim (von links Sina Häberlen, Lena Halupka, Annika Gröger, Katja Kerner) nicht. © Ralph Steinemann

(sch/pm). In der Baden-Württemberg-Oberliga haben sich die Handballerinnen der SV Hohenacker-Neustadt nach ausgeglichener erster Hälfte dem Tabellenzweiten Bönnigheim noch deutlich geschlagen geben müssen. Endlich wieder einen Heimsieg gab’s dagegen für die Männer des TV Bittenfeld. In den Württembergligen feierten der VfL Waiblingen und die Frauen der SF Schwaikheim Erfolge.

BW-Oberliga, Frauen: SV Hohenacker-Neustadt – TSV Bönnigheim 26:31 (13:14). Beide Teams starteten nervös. Nach dem 0:2 (3.) glich die SV dank guter Abwehr- und Torhüterleistung zum 2:2 aus (7.). Danach war das Spiel ausgeglichen, die Führung wechselte immer wieder. Zu viele einfache technische Fehler verhinderten einen größeren Vorsprung der Gastgeberinnen. Zudem landeten Abpraller nach Paraden von Julia Simmler oft beim Gegner. Beim 13:14 ging es in die Halbzeit.

Handballerinnen des TSV Bönnigheim setzen sich ab

In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte änderte sich wenig. Dann aber setzte sich der Tabellenzweite Bönnigheim durch ein Tor von Lena Halupka auf 21:18 ab. Die darauffolgende Auszeit der Heimmannschaft brachte nichts: Es folgte ein 5:1-Lauf der Gäste zur 26:19-Führung (50.).

Die Abwehr der SV agierte nicht mehr konsequent genug, zudem war die Chancenverwertung zu schlecht. Aufgrund des zu großen Rückstands ging das Heimspiel in der Gemeindehalle Hohenacker mit 26:31 verloren. Nach der bitteren Niederlage steht die SV nun mit 10:10 Punkten auf Rang fünf in der Tabelle der BW-Oberliga.

SV Hohenacker-Neustadt: Simmler, Ruppert; Brand (1), D. Kindsvater (2), Förster (1), Bechtloff (4), Koch, Friese (1), Goller, A. Kindsvater (11/2), Maier, Ortwein (6/1)

Endlich wieder Heimsieg für BW-Oberligist TV Bittenfeld

BW-Oberliga, Männer: TV Bittenfeld – TSV Zizishausen 32:31 (14:13). Nach vier Heimspielen ohne Sieg ist dem TVB in der Gemeindehalle endlich wieder ein Erfolg gelungen. Das Team trotzte allen Widrigkeiten. Aufgrund einiger Corona-Verdachtsfälle hatte es nur eingeschränkt trainieren können.

Bis auf Coach Jörg Ebermann und Luca Mauch waren bis zum Spiel aber wieder alle an Bord. U-19-Trainer Ulf Hummel saß gemeinsam mit Co-Trainer Michael Rill auf der Bank. Die Partie verlief eng, weil es der TVB mal wieder zu selten schaffte, sich für die gute Abwehrarbeit zu belohnen. Zur Pause lag Bittenfeld nur mit 14:13 vorne.

Guter Start des TVB in Hälfte zwei

Das Team startete gut in Hälfte zwei und führte 16:13 (33.) und 19:15 (39.). Als aber Michael Seiz und Fabian Kornmann kurz hintereinander eine Zeitstrafe kassierten, schloss Zizishausen zum 19:20 auf (44.). Zwar gelang Bittenfeld in der 53. Minute der Treffer zum 26:24. Doch eine Minute später glichen die Gäste aus.

Die Schlussphase verlief dramatisch. In der 59. Minute traf der TVB zum 30:28 (59.). Nun ging es hin und her. 20 Sekunden vor Schluss gelang Zizishausen das 30:31. Per Siebenmeter sicherte Johannes Theurer den 32:30-Heimsieg.

TV Bittenfeld: Sdunek, Rica-Kovac; Traub, Uskok, Eberle, Widmaier (4), Luithardt, Thierauf, Hoffmann (5), Bischoff (5), Seiz (7/2), Heib (4), Vukotic, Theurer (4/2), Kornmann (2), Wissmann (1).

Zweite Häfte sichert Sieg für Württembergligist VfL Waiblingen

Württembergliga, Männer: SG Schozach-Bottwartal – VfL Waiblingen 18:27 (11:9). Aufgrund einer überragenden zweiten Hälfte und einer inklusive Keeper Yannick Seeger über 60 Minuten starken Abwehr haben die Waiblinger den nächsten Sieg eingefahren. Das Spiel startete sehr torarm, zur 13. Minute führte der VfL mit 5:2. Nach dem 7:4 durch Lukas Baumgarten (19.) kippte das Spiel, was aber auch an den fünf Zeitstrafen gegen den VfL lag.

In Unterzahl agierte er mit zu wenig Bewegung im Angriff und lag zur Halbzeit 9:11 hinten. Danach zeigte Waiblingen im Angriff ein ganz anderes Gesicht. Die Tore fielen am Fließband. Binnen acht Minuten lag das Team mit 15:11 vorne. Nun lief das Waiblinger Spiel wie eine geölte Maschine, am Ende stand’s 27:18. Erfreulich war das Debüt von Carsten Lehmkühler (zuvor nur VfL II).

VfL Waiblingen: Seeger, Brecht; Mayer (2), Ader, Kallenberg, R. Stöhr (1), Laurenz (1), Lehmkühler (2), L. Baumgarten (6), Hellmann (10), A. Prasolov (5/4), L. Stöhr.

Handballer der SF Schwaikheim verlieren trotz Kampfgeist

Württembergliga, Männer: TSV Deizisau – SF Schwaikheim 30:27 (17:11). Die Gäste kämpften, hatten aber keine Chance. Am Schluss waren sie zwar noch einmal herangekommen. Mehr als eine Resultatsverbesserung zum 27:30 und eine gewonnene zweite Hälfte (16:13) gelang aber nicht. Entscheidend für die Niederlage gewesen waren zehn schwache Minuten in der ersten Hälfte, weshalb die Gastgeber von 4:3 auf 11:5 davonzogen.

Diesem Rückstand liefen die Sportfreunde bis zur 55. Minute hinterher. Die Abwehr war insgesamt zu passiv. Vor allem über die Außen kam der TSV zu seinen Toren. Außerdem fehlte dem Schwaikheimer Angriff die Konstanz. Bei den SF überzeugten erneut Lars Schulz sowie Julian Würtele mit je sechs Toren.

SF Schwaikheim: Doll, Kellner; Hellerich (4), Eckstein (3), Karcher, Schulz (7/3), Würtele (6), Schweikhardt (2), Weber (1), Woithe, Mamoka (2), Wissmann (1), Mühlpointner (1).

Württembergligist TSV Alfdorf/Lorch chancenlos

Württembergliga, Männer: TSV Alfdorf/Lorch – SG Lauterstein 30:37 (12:19). Alfdorf hatte nie eine Chance gegen die Mannschaft von Trainer Hagen Gunzenhauser, die eine Galashow bot. Das Team von TSV-Coach Pascal Diederich schaffte es insbesondere in Hälfte eins nicht, das Abwehrbollwerk der SG zu knacken, und agierte in der Defensive zu zaghaft.

Bemerkenswert war der Auftritt der Lautersteiner Außenspieler Jochen Nägele und Max Dangelmaier. Sie erzielten mehr als die Hälfte der SG-Treffer. Nach der Pause war Alfdorf/Lorch gleichwertig. Allerdings auch deshalb, weil die Gäste einen Gang zurückschalteten. Shane Lauber erzielte für den TSV innerhalb von 23 Minuten sieben Treffer aus dem Rückraum. Dennoch musste sich der TSV deutlich mit 30:37 geschlagen geben.

TSV Alfdorf/Lorch: Plaschke, Gentile; Bihler (2), Schuster (1), Bareiß (1), Reu (2), Rauch (1), Rinker, Neumaier (3), Lauber (7), Maier (5), Sos (2), Spindler (2), Djokic (4).

Frauen der SF Schwaikheim stark in Abwehr

Württembergliga, Frauen: SF Schwaikheim – TSV Denkendorf 29:24 (13:11). Eine herausragende Leistung der Abwehr und von Torhüterin Ann-Katrin Beck hat Schwaikheim in einem schwierigen Spiel den Sieg gesichert. Die Leistung im Angriff schwankte dagegen sehr – besonders in Sachen Abschluss. Hinzu kamen technische Fehler. Kapitänin Janina Eggstein und Rückraumspielerin Annika Luckert nahmen in der Schlussviertelstunde aber das Heft in die Hand und trugen die Mannschaft mit ihren Toren zum Erfolg.

Verbandsligist SG Schorndorf dreht das Spiel

Verbandsliga, Frauen: SG Schorndorf – SV Leonberg/Eltingen 27:18 (10:10). Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte erkämpfte sich die SG mit einer starken zweiten die wichtigen Punkte. Die Gäste hatten mit 8:4 geführt (17.). Aufgrund einer nun besseren Chancenverwertung glich Schorndorf aber aus. Nach der Pause (10:10) folgte ein starker 7:0-Lauf. Auch von einer doppelten Unterzahl ließen sich die Gastgeberinnen nicht mehr beirren.

SG Schorndorf: Ege, Häberlin, Steeb; Krebs, Rolke (4), Schramm (7/4), Mayer (2), Berger (4), Gutbrod, Benzinger, Seeger (6), Leßig, Hertkorn (4).

WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen holt acht Tore auf

Verbandsliga, Frauen: WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen – SG BBM Bietigheim III 24:22 (10:16). Im ersten Heimspiel 2022 verwandelte Alfdorf einen Acht-Tore-Rückstand in einen Sieg. Den Gästen war nach dem 4:4 (10.) ein 8:0-Lauf gelungen. Beim 10:16 aus WSG-Sicht ging’s in die Kabinen. Nach dem 11:19 (36.) kämpfte sich das Team von Coach Klaus Bender heran. Rund zwei Minuten vor dem Ende traf die beste Werferin Lara Paul zum 22:22. Wenig später bejubelte die Mannschaft den 24:22-Erfolg.

WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen: Koch, Svoboda; Koziara, Paul (8/2), Kontermann (1), Weida (1), Hermann (3), Pfisterer (3), Rath (4), Bareiß, Wiedmann (1), Feil (2), Gimpel (1).

Wegen Corona fällt Spiel der SG Weinstadt aus

Verbandsliga, Männer: Das Spiel der SG Weinstadt bei der HSG Böblingen/Sindelfingen ist kurzfristig abgesagt worden. Der Grund: zu viele Corona-Fälle bei den Gastgebern, die nach eigener Aussage auf gut die Hälfte ihres 14er-Kaders hätten verzichten müssen. Die nächste Partie bestreitet die SG – wenn Corona nicht erneut dazwischenfunkt – am Samstag, 5. Februar (20 Uhr), zu Hause gegen den souveränen Spitzenreiter SG BBM Bietigheim II.

(sch/pm). In der Baden-Württemberg-Oberliga haben sich die Handballerinnen der SV Hohenacker-Neustadt nach ausgeglichener erster Hälfte dem Tabellenzweiten Bönnigheim noch deutlich geschlagen geben müssen. Endlich wieder einen Heimsieg gab’s dagegen für die Männer des TV Bittenfeld. In den Württembergligen feierten der VfL Waiblingen und die Frauen der SF Schwaikheim Erfolge.

BW-Oberliga, Frauen: SV Hohenacker-Neustadt – TSV Bönnigheim 26:31 (13:14). Beide Teams

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper