Rems-Murr-Sport

Spitzenreiter Kaisersbach nicht gefährdet

DittrichM2_0
Der SV Kaisersbach hat die Tabellenführung zuletzt in Remshalden verteidigt © Gisbert Niederführ

In der Fußball-Bezirksliga Rems-Murr muss sich Spitzenreiter SV Kaisersbach keine Sorgen machen. Andere Mannschaften aber durchaus.

Der SC Korb beispielsweise. Vier Spiele, null Punkte. Dabei sah es kurzfristig so aus (beim 2:3 gegen Kaisersbach), als könne der SC die Wende einläuten. Prompt folgte ein 0:3 gegen Murrhardt. Am Samstag in Unterweissach droht die nächste Niederlage. Der SV Fellbach II muss sich zumindest keine allzu großen Sorgen machen, vom vorletzten Platz verdrängt zu werden. Er selbst erwartet am Freitagabend bereits die SG Schorndorf, die normalerweise als klarer Favorit anreist. Aber normal läuft bei den Schorndorfern derzeit nichts.

Das sieht beim SV Kaisersbach anders aus. Andererseits: Dass der SVK so souverän loslegt, war jetzt auch nicht als normal erwartet worden. Dass er nun jedoch auch in Murrhardt zuschlägt, erscheint mittlerweile schon fast wieder als folgerichtig.

Starker Aufsteiger Steinbach erwartet Remshalden

Stark präsentiert sich auch Aufsteiger SV Steinbach. Ob das auch gegen die SV Remshalden reicht? Die muss allerdings noch das deutliche 1:4 gegen Nellmersbach (diesmal spielfrei) verdauen.

Besonderes Derby in Hößlinswart

Ein Derby der besonderen Art findet in Hößlinswart statt. Dass der KTSV mal in einer Liga mit dem VfL Winterbach spielen würde, hätten zumindest die Winterbacher nicht gedacht. Jetzt ist es so weit, und der etablierte VfL tritt nicht unbedingt als Favorit an; auch wenn die Punktausbeute der Gastgeber bisher dürftig ist. Das sieht im Duell TSV Sulzbach-Laufen – TSG Backnang II ganz anders aus. Ein Punkt, 5:12 Tore lautet die mäßige Bilanz des TSV, der in den zurückliegenden Jahren vor allem auf eigenem Platz sehr stark war. Gut präsentiert sich bisher der FSV Waiblingen. Er kann sein Punktekonto gegen Aufsteiger TSV Leutenbach aufpolstern. Der TSV hat zwar erst zweimal verloren, gewonnen aber eben auch noch nicht. Wir schauen mit der Kamera vorbei.