Rems-Murr-Sport

Spitzenspiel zur Wochenmitte

6d69a88a-bb5b-421e-bf4b-b8272393e629.jpg_0
Lars Lafferton (hier im Einsatz für die erste Mannschaft im Vorbereitungsspiel gegen Neckarrems) ist Rückhalt des TSV Schwaikheim II. Der muss im Spitzenspiel der Kreisliga A I zum SC Urbach.  © ZVW / Müller

Teil zwei der englischen Woche im Fußballbezirk Rems-Murr – mit einem Spitzenspiel in der Kreisliga A I und wegweisenden Partien in der Bezirksliga.

Bezirksliga

Die SG Schorndorf hat den kompletten Fehlstart vermieden und die Nellmersbacher – am Ende sogar mit nur neun Mann – besiegt. In Steinbach sollte Sieg Nummer zwei folgen, auch wenn der Aufsteiger bestens gestartet ist. Das gilt auch für die SV Remshalden, die davon profitiert, das Lionello Zaino nun doch nicht zu Neckarrems gewechselt ist. Gewinnt die SVR nun auch in Hößlinswart, ist mit ihr wohl wieder weit oben zu rechnen.

Ganz oben thront der souveräne SV Kaisersbach. Da muss man sich um Gastgeber SC Korb (null Punkte) wohl Sorgen machen. Gut gestartet ist der FSV Waiblingen, dem gegen die TSG Backnang II der nächste Erfolg zuzutrauen ist. Schwer einzuschätzen ist die Partie VfR Murrhardt – VfL Winterbach. Der VfL hat ein 0:6 und ein 5:1, jeweils auf eigenem Platz, vorzuweisen; was soll man davon halten? Das gilt ein wenig auch für den TSV Leutenbach. Der Aufsteiger ist unbesiegt, hat aber auch noch nicht gewonnen. Beim Nachbarn TSV Nellmersbach wird das nun auch ziemlich schwierig werden. Zwei, denen noch nichts gelungen ist, treffen in Fellbach aufeinander: Der SVF II erwartet den TSV Sulzbach-Laufen.

Kreisliga A

Immer noch ein überraschendes Bild gibt die Spitzengruppe der A I ab. Ligenwechsler TSV Schwaikheim II steht ganz oben und hat deshalb am Mittwoch ein Spitzenspiel vor sich: Mit dem SC Urbach wartet der Zweitplatzierte auf den TSV. Der TSV Haubersbronn auf Platz drei, daran muss man sich auch erst gewöhnen. Gewinnt er nun auch bei der SG Weinstadt, führt daran wohl kein Weg mehr vorbei. Bei SSV Steinach-Reichenbach und SV Breuningsweiler II, von der Konkurrenz als Favoriten auserkoren, läuft’s dagegen noch nicht rund. Gegen den TV Oeffingen II beziehungsweise den TB Beinstein gibt es aber die Chance, Fahrt aufzunehmen. Nötig hätte das auch der TSV Schmiden (2:12 Tore), in Birkmannsweiler jedoch wird das kaum gelingen. Da hat Aufsteiger TSV Schlechtbach beim SV Hegnach zumindest ein bisschen bessere Aussichten. Erst am Donnerstag treffen FSV Waiblingen II und TV Stetten aufeinander.

In der A II ist unter anderem der TSV Rudersberg optimal gestartet. Drei Siege, und der vierte könnte beim TSV Lippoldsweiler gelingen. Nicht ganz so gut lief es bisher beim FC Welzheim, aber er fährt als Favorit zum FV Sulzbach/Murr. Der TSV Althütte hat zumindest mal den ersten Punkt geholt, aber ob nun gegen Erbstetten der nächste folgt? Noch gänzlich ohne Erfolg ist der FSV Weiler zum Stein. Der wäre nun im Heimspiel dringend nötig. Allerdings ist die SVG Kirchberg bisher unbesiegt.