Rems-Murr-Sport

Spitzenspiele in den Kreisligen A

CollakuL5_0
A-I-Spitzenreiter SSV Steinach-Reichenbach hat gegen den TSV Schwaikheim II nur unentschieden gespielt. Jetzt erwartet er im Spitzenspiel den VfR Birkmannsweiler © Gisbert Niederführ

Während sich in der Fußball-Bezirksliga an der Tabellenspitze kaum etwas tun wird am 21. Spieltag, könnten sich in der Kreisliga A Verschiebungen ergeben, in der A II sogar ein Wechsel an der Tabellenspitze.

Bezirksliga

Der 21. Spieltag beginnt am Samstag um 18.30 Uhr mit der Partie SG Schorndorf - SV Fellbach II. Obwohl es bei den Schorndorfern alles andere als optimal läuft, sind sie klarer Favorit. Das lässt sich vom VfL Winterbach, der eine halbe Stunde später den KTSV Hößlinswart empfängt, nicht sagen. Zehn Treffer kassierte er in den zurückliegenden beiden Spielen. Gegen den Nachbarn wird der VfL jedoch besonders motiviert sein, vor allem, weil das Hinspiel recht hitzig war.

Derweil wird der SC Korb der SG Schorndorf die Daumen drücken. Nach drei Niederlagen in Folge wird’s allmählich eng, vor allem sollten SV Fellbach II und TSV Sulzbach-Laufen punkten und sollte der SC auch sein viertes Spiel (gegen den SV Unterweissach) verlieren. Die Chancen der Korber allerdings stehen besser als die der Sulzbacher, die zur gerade sehr erfolgreichen TSG Backnang II (drei Spiele, drei Siege) müssen. Schlusslicht TSV Leutenbach wird wohl auch gegen den FSV Waiblingen nichts holen, der SV Kaisersbach (gegen den VfR Murrhardt) dagegen seinen Vorsprung an der Spitze ausbauen, weil Verfolger Nellmersbach spielfrei ist.

Kreisliga A I

Der TSV Schwaikheim II hat am Mittwoch in Birkmannsweiler seinen zweiten Platz gefestigt. Am Sonntag geht der TSV als Favorit ins Spiel gegen den TV Weiler und kann abwarten, wie sich die Kontrahenten direkt vor und hinter ihm gegenseitig die Punkte wegnehmen. Gewinnt Spitzenreiter SSV Steinach-Reichenbach gegen den VfR Birkmannsweiler, ist ihm die Meisterschaft kaum noch streitig zu machen. Verliert er, käme zumindest noch ein wenig Spannung auf. Am Tabellenende muss die SG Weinstadt tatenlos zuschauen, wie ihr der Vorletzte, TB Beinstein, möglicherweise bis auf einen Punkt auf die Pelle rückt. Er müsste dazu aber den FSV Waiblingen schlagen. Dass Schlusslicht SV Hegnach das beim TSV Haubersbronn gelingt, ist eher unwahrscheinlich. Der TV Oeffingen II allerdings könnte sich von den Weinstädtern absetzen. Er erwartet den SC Urbach, der es in der Rückrunde bisher nur auf einen Punkt gebracht hat. Nur zwei Zähler mehr hat der TV Stetten geholt, der TSV Schlechtbach hingegen, Gegner am Sonntag, bereits zehn. Die Stettener müssen aufpassen, dass der Abstand nach unten nicht weiter abnimmt.

Kreisliga A II

Spitzenreiter Großer Alexander Backnang schwächelt weiter. Ein Sieg beim Tabellenletzten, danach nur noch ein Punkt – und nun steht auch noch das Spitzenspiel beim TSC Murrhardt an. Gewinnen die Gastgeber, stehen sie ganz oben. Gewinnt Backnang, könnte der TSV Rudersberg mit Murrhardt gleichziehen. Allerdings muss der TSV dazu den FV Sulzbach/Murr bezwingen, die Rudersberger Rückrundenbilanz aber ist bisher nicht gerade herausragend. Zuletzt hat der TSV in Althütte verloren. Althütte ist dadurch wieder nah an den Relegationsplatz herangerückt. Ein weiterer Schritt aber wird am Wochenende kaum möglich sein, da der TSV beim FC Oberrot als Außenseiter auftritt und gleichzeitig der TSV Lippoldsweiler (aktuell 13.) bei der Viktoria Backnang die Chance auf Punkte hat. Ähnlich sieht’s für den FSV Weiler zum Stein aus. Auf den wichtigen Sieg im Abstiegskampf gegen Welzheim folgt die schwere Aufgabe in Erbstetten. Die Welzheimer wiederum müssen ihr Heimspiel gegen Schlusslicht SV Steinbach II gewinnen, sonst rutschen auch sie in die abstiegsgefährdete Zone ab.

Kreisliga B

In der B I steht der TSV Miedelsbach wieder vorne, und daran wird sich am Wochenende kaum etwas ändern. Der TSV ist beim FC Winnenden klarer Favorit. In der B II kommt’s zum Spitzenspiel Spvgg Unterrot (Zweiter) gegen SG Oppenweiler/Strümpfelbach (Erster).