Rems-Murr-Sport

Stetten will Erfolg der Vorrunde fortsetzen

HumkeA1
Gegen den TB Beinstein verlor der TV Stetten zwar (hier versucht Jan Hagdorn Alexander Humke zu bremsen), insgesamt aber läuft die Saison sehr gut. Die Stettener sind Vierter. Am Sonntag erwartet er Schlusslicht SV Hegnach. © Steinemann / ZVW

Entspannt konnte der TV Stetten den ersten Spieltag des Jahres in der Fußball-Kreisliga A I verfolgen. Er war spielfrei und musste dennoch nicht um Platz vier fürchten. Entsprechend zufrieden ist Abteilungsleiter Werner Medinger mit dem, was die Mannschaft bisher erreicht hat.

„Die Vorrunde war erfolgreich“, sagt Medinger. „Es passt alles.“ Siebter waren die Stettener in der Saison 2014/15 geworden, Ziel des Abteilungsleiters war es gewesen, ein paar Plätze weiter nach oben zu klettern. Das ist gelungen. 38 Punkte hatte der TVS zum Saisonende 2015 auf dem Konto, schon jetzt sind es 29.

Deshalb habe es auch keinen Grund gegeben, den Kader in der Winterpause zu verstärken. Medinger: „Wir haben immer 17, 18 Spieler Minimum im Training.“ Der Kader könne auch Ausfälle gut kompensieren. Lediglich Stefan Schuster sollte sich möglichst nicht verletzen. Der Stürmer (zwölf Treffer) ist nicht zu ersetzen.

Im Trainingsbetrieb haben die Stettener dennoch derzeit Gäste. 35 der in Kernen untergebrachten Flüchtlinge treffen sich regelmäßig zum Fußballtraining, die Stettener Trainer haben sie gesichtet und darunter „drei, vier mit gutem Niveau“ ausgemacht. Ob die allerdings mal im Trikot des TVS auflaufen werden, stehe in den Sternen. Medinger: „Man weiß ja nie, was mit ihnen passiert.“ Und er möchte auch keinem seiner Spieler jemanden vor die Nase setzen, der womöglich schon bald wieder weg ist.

Zurückgekommen dagegen ist vor der Saison Simon Beckler. Medingers Anliegen ist es, die Mannschaft für Stettener Spieler, die bei anderen Vereinen auflaufen, interessant zu machen. Zum Beispiel für Julian Beckler und Francesco Formaro, die noch beim VfL Winterbach sind, oder Adrian Schad, der das Tor des TSV Nellmersbach hütet.

Obwohl die Stettener Vierter sind, „ganz nach vorne werden wir’s nicht schaffen“, sagt Medinger. Die drei Teams seien zu stark. Womöglich liegt’s auch an der Heimschwäche des TVS. Nur zehn der 29 Punkte holte er auf eigenem Platz. „Das ist schon überraschend“, sagt Medinger. „Wir haben oft gut gespielt, aber vergessen, die Tore zu machen.“ Dennoch gefällt ihm, wie die Mannschaft auftritt. „Wir spielen attraktiven Fußball, und den wollen wir beibehalten.“

Deshalb will er auch den Vertrag mit den beiden Trainern Philipp Lang und Nico Hinderer so bald wie möglich verlängern. „Die beiden sind ein Glücksgriff für uns, sportlich und menschlich.“

Am Sonntag greift der TV Stetten auch ins Ligageschehen ein. Auch das kann er ganz entspannt tun. Es geht gegen Schlusslicht SV Hegnach. Allerdings: Es ist ein Heimspiel.

Info

Vierter ist der TV Stetten aktuell. Von seinen 29 Punkten hat er 19 auswärts geholt.

Erfolgreichster Torschütze ist Stefan Schuster mit zwölf Treffern, Tim Kopp und Simon Beckler folgen mit vier Toren.

Die Trainer Philipp Lang (31) und Nico Hinderer (29) bringen Verbandsligaerfahrung aus Fellbach mit. Lang allerdings fehlt oft, weil er für seinen Arbeitgeber Mahle im Ausland unterwegs ist.

Am Sonntag ist der SV Hegnach zu Gast. In der Vorrunde gewann Stetten mit 5:2.