Rems-Murr-Sport

Tierquälerei beim Fünfkampf in Tokio: Kritik von den Rems-Murr-Reitern Karen Tebar und Markus Kölz

1/2
Tebar
Karen Tebar bezeichnet das Verhalten der Fünfkampf-Bundestrainerin als „furchtbar“. © Christophe Tebar
2/2
Markus Kölz
Markus Kölz: "Für Fünfkämpfer ist Reiten nicht die Hauptdisziplin." © Gabiel Habermann

Eine Deutsche schlägt ein verängstigtes Pferd wiederholt mit der Gerte, die Bundestrainerin stachelt die Reiterin an und versetzt dem Tier einen Faustschlag. Dieser Skandal bei den Olympischen Spielen in Tokio bringt mal wieder den gesamten Pferdesport in Verruf. Die Rems-Murr-Reiter Karen Tebar und Markus Kölz kritisieren mehr noch als das Verhalten des deutschen Duos die Sportart Moderner Fünfkampf.

Nach dem Schwimmen und Degenfechten lag die Berlinerin Annika Schleu in Tokio auf

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich