Rems-Murr-Sport

Torjägerpreis für Sokol Kacani

36cf2640-65a9-46ec-b908-5cad779706a3.jpg_0
Über eigene Tore konnte Sokol Kacani in dieser Bezirksliga-Saison so oft jubeln wie kein anderer. Auf den Titel Torschützenkönig aber hätte er gerne verzichtet und wäre dafür lieber aufgestiegen. © Ralph Steinemann Pressefoto (Arc

Sokol Kacani (34) war Fußball-Nationalspieler in Albanien, schoss in der 3. Liga Tore für die Stuttgarter Kickers und ist jetzt Spielertrainer beim Bezirksligisten SG Schorndorf. Für 33 Tore in der Saison 2017/18 bekam er nun den Torjägerpreis des Zeitungsverlags Waiblingen überreicht.

Es ist nicht der erste Torschützenpreis, den Kacani vom Zeitungsverlag erhält. 2015 schaffte er das auch in der Kreisliga A I; allerdings verbunden mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Diesmal klappte das trotz 33 Kacani-Treffern nicht.

„Das ist sehr bitter für uns“, sagt Kacani. „Wir haben den Spielern gesagt, 60 Punkte reichen zum Aufstieg.“ Nun aber waren sogar 61 Punkte zu wenig. Der SV Allmersbach war um zwei Punkte besser. „Wir haben trotzdem eine klasse Saison gespielt.“

Die zumindest den Pokalsieg gebracht hat. „Der war sehr wichtig für uns“, sagt Kacani. „Ein aufregendes Erlebnis.“

Das kennt er sonst eigentlich nur aus seiner Anfangszeit. In Albanien zählte er zum Stamm der Jugendnationalmannschaft U 17. Später war er Spielführer der U 21. „Wir sind jeden Monat geflogen, waren immer in einem anderen Land, ein tolles Erlebnis.“ Allerdings auch eines mit permanentem Druck. Schließlich wurde der FC Augsburg auf ihn aufmerksam. Über dessen Jugendmannschaft ging es über Turin, Linz, RW Erfurt zu den Stuttgarter Kickers. Mit großen Startproblemen.

Wegen einer Netzhautentzündung an beiden Augen war Kacani zuvor ein Jahr lang außer Gefecht gewesen und Kickers-Trainer Robin Dutt wunderte sich über seinen Stürmer. „Der sieht ja nichts.“ Über die zweite Mannschaft („Zusammen mit meinem besten Kumpel Zoran Cutura“) arbeitete sich der Stürmer aber hoch in die Drittliga-Mannschaft. Danach ging’s über die Spvgg Weiden zur SG Sonnenhof, wo ihn schließlich ein Kreuzbandriss zum Sportinvaliden machte. Weil er einmal Jürgen Rösch, Abteilungsleiter der SG Schorndorf, versprochen hatte, zur SG zu kommen, wenn er mal aufhört, löste er das Versprechen 2013 ein. Viel früher als erwartet.

Mit der SG ist er in die Bezirksliga aufgestiegen und nun auch fast in die Landesliga. Für die kommende Saison gibt’s ein klares Ziel: Aufstieg. Dafür würde Sokol Kacani auch auf den Torjägerpreis gerne verzichten.