Rems-Murr-Sport

TSV Nellmersbach als Vorbild für den VfB?

StrohmayerT2
Timo Strohmaier geht auf und davon, Maximilian Höfer kann ihn nicht halten. Die SG Schorndorf gewann ihr Heimspiel mit 2:1 gegen den SV Unterweissach und tritt nun in Remshalden an. © Steinemann

Der VfB Stuttgart hat jetzt einen Jugendtrainer als Chef-Coach. Mit Hannes Wolf aus Dortmund soll’s aufwärtsgehen. Von der Jugend direkt zu den Aktiven, das bietet der Bezirk Rems-Murr auch.

Bezirksliga. Beim TSV Nellmersbach beispielsweise. Ben Blümle war zuvor Jugendtrainer – beim VfB – und übernahm im Vorjahr die Aktiven des TSV. Im ersten Jahr klappte es noch nicht so gut, aber jetzt ist der TSV Tabellenführer – und müsste das auch noch nach dem Spiel gegen den SV Fellbach II sein. Der SC Korb ist Roland Pfenders erste Station als Aktiventrainer, zuvor war er sehr erfolgreich in der Jugendarbeit. Beim SC läuft’s nicht schlecht, aber der rechte Knaller fehlt noch. Diesmal will der SC deshalb Meister werden, schwächelt aber zu Beginn. Will er seine Ambitionen aufrechterhalten, muss er die TSG Backnang II schlagen, Die allerdings hat vor einer Woche den FC Oberrot mal eben mit 8:1 abgebügelt. Auch Hannes Stanke war bei der BSB Berglen in der Jugend aktiv, jetzt führte er den SV Breuningsweiler in die Bezirksliga und dort gleich auf Platz drei. Punktgleich einen Platz besser rangiert der VfR Murrhardt, und zu dem muss der Aufsteiger nun. Gewinnt er dort auch wieder, ist der SVB endgültig einer der Titelanwärter.

Die von den Backnangern so gerupften Oberroter erwarten den SV Kaisersbach, der zuletzt vom TSV Nellmersbach eine 1:5-Klatsche hinnehmen musste. Allerdings haben die Kaisersbacher schon zwei Siege auf dem Konto und sind durchaus stark genug, den dritten Erfolg anzupeilen. Oberrot müsste dann sogar um Platz 12 fürchten, weil die beiden punktlosen Teams von SV Hegnach und SV Allmersbach aufeinandertreffen und zumindest einer vorbeiziehen kann. Noch nicht viel zu bieten haben bisher auch SV Unterweissach (ein Punkt und unter der Woche eine Pokalpleite beim B-Ligisten SC Urbach II)) und VfL Winterbach (kein Punkt). Beide brauchen einen Sieg, entsprechend umkämpft dürfte die Partie werden. Bleibt das Spiel SV Remshalden – SG Schorndorf. Angesichts der Namen hätte das ein Spitzenspiel sein können, doch beide hängen im Mittelfeld fest. Remshalden hofft auf den ersten Sieg, die Schorndorfer jedoch wollen ganz oben mitmischen und können sich deshalb auch in Remshalden keinen Punktverlust leisten.

Kreisliga A. Vier Mannschaften haben in der A I sechs Punkte, zwei treffen jetzt aufeinander. Dass der FSV Waiblingen seine beiden Auftaktspiele gewinnen würde, damit hatten die meisten gerechnet. Die Waiblinger sind schließlich der Topfavorit. Bei der SG Weinstadt war das – zumindest in der Deutlichkeit – nicht zu erwarten gewesen. Nun muss die SG gegen die Waiblinger zeigen, was die beiden ersten Sieg wert waren. Favorit jedoch ist der FSV, der unter der Woche im Pokal den Bezirksligisten SV Fellbach II klar mit 4:0 geschlagen hat. Wir beobachten die Begegnung mit der Kamera.

@ Ausschnitte unter Sportvideos.

Überraschend gut gestartet ist der TSV Schmiden. Ihm sollte der dritte Sieg in Folge leichtfallen, denn Gegner SV Winnenden (0 Punkte, 2:14 Tore) hat bisher noch nicht überzeugt. Andererseits hießen deren Gegner Weinstadt (Tabellenführer) und TB Beinstein, Vierter. Die Beinsteiner, ebenfalls mit voller Punktausbeute, empfangen nun ASGI Schorndorf. Der Bezirksligaabsteiger hat bisher noch keine Bäume ausgerissen. Das über den TV Stetten zu sagen, wäre untertrieben. Ein Punkt bisher nur und zuletzt ein 0:8 beim FSV Waiblingen! Da muss nun gegen SSV Steinach-Reichenbach mehr kommen. Das gilt genauso für den VfR Birkmannsweiler. Gegen Waiblingen nur knapp verloren, dann aber nur remis gegen Steinach. Gegen Aufsteiger Plüderhausen braucht der VfR mehr. Das gilt ebenso für TV Weiler gegen TSV Haubersbronn (beide ohne Punkt). Der KTSV Hößlinswart hat immerhin schon einmal gewonnen und das mit 4:0 überraschend klar in Weiler. Da könnte es für Aufsteiger Leutenbach (zwei Unentschieden bisher) die erste Niederlage geben.

In der A II erlebte der FSV Weiler zum Stein nach dem deutlichen Auftaktsieg einen Rückschlag in Steinbach. Angesichts des ambitionierten Saisonziels Platz eins bis vier muss nun ein Sieg gegen den TSV Althütte folgen. Den Rudersbergern gelang nach dem verpatzten Auftakt ein Sieg gegen Welzheim. Nun ist der TSV zu Gast beim FV Sulzbach/Murr, durchaus mit Chancen auf die nächsten Punkte. Aufsteiger Welzheim dagegen ist gegen Tabellenführer TSV Lippoldsweiler Außenseiter. Der TSV Schwaikheim II hat gegen die Spvgg Kirchberg (ein Punkt) die Chance, sich im oberen Drittel des Mittelfelds festzusetzen.

Kreisliga B. In der B I wollen viele Mannschaften oben oder sogar ganz oben mitmischen. Das macht die Lage interessant, und am Wochenende stehen entsprechend spannende Duelle an. So erwartet Zrinski Waiblingen nach der Überraschungsniederlage zum Start nun Anagennisis Schorndorf und steht bereits unter Druck. Zrinski-Bezwinger Hohenacker muss sich beim TSV Schlechtbach beweisen, der jetzt erst eingreift. Spitzenreiter Iraklis Waiblingen erwartet mit den SF Höfen-Baach einen Gegner, der schon in der vergangenen Saison in der Spitzengruppe spielte. Dort will auch die Spvgg Rommelshausen hin. Die aber hat gleich mal gegen den VfL Waiblingen verloren und hat in Miedelsbach den nächsten harten Gegner vor sich.

In der B II hat der SV Kaisersbach II die Führung übernommen und muss die nun beim FC Oberrot II verteidigen. Die Staffel III bietet das erste Spitzenspiel: Tabellenführer AC Beinstein erwartet den Zweitplatzierten, den SV Breuningsweiler II. Sechs Startpunkte hat auch Kosova Kernen. Beim TSV Nellmersbach II (ein Spiel, 9:2 Tore) droht jetzt die erste Niederlage.