Rems-Murr-Sport

TV Weiler klettert im ZVW-Topspiel der Woche auf Platz eins

StoeckerJ1_0
Fabian Härer (rechts) und der TV Weiler haben Jan Stoecker und dem TSV Schmiden die Tabellenführung weggenommen . © Gisbert Niederführ

Zu jedem Spielwochenende veröffentlichen wir unsere drei Topspiele - und tippen das Ergebnis. In der Nachbetrachtung gehen wir noch einmal darauf ein; und überprüfen, wie erfolgreich unsere Tipps waren.

Der TV Weiler-Rems hat die Tabellenführung in der Kreisliga AI übernommen. Im ZVW-Topspiel der Woche besiegte er den bisherigen Tabellenführer, TSV Schmiden, zu Hause mit 3:1. Schmiden ging früh in Führung, Weiler glich jedoch noch vor der Halbzeit aus und drehte das Spiel in der zweiten Hälfte komplett.

Es war das Duell der beiden Überraschungsteams der bisherigen Saison. Sowohl den TSV Schmiden als auch den TV Weiler-Rems hatte vor der Saison keiner so richtig auf dem Zettel, als es darum ging, die Favoriten für die vorderen Plätze zu bestimmen. Während hochgehandelte Teams wie Breuningsweiler II oder Schwaikheim II einen eher holprigen Start erwischten, gewannen Schmiden und Weiler nahezu all ihre Spiele im Schatten der Konkurrenz. Der TSV Schmiden war dabei noch etwas erfolgreicher, er gewann nämlich alle sieben Partien und ging somit als Spitzenreiter (1., 21 Punkte) in das Topspiel am vergangenen Sonntag - dicht gefolgt von Weiler (2., 19 Punkte). Kurzum: Würde Weiler gewinnen, gäbe es ein Tapetenwechsel an der Tabellenspitze. Logisch, dass die Erwartungen an das Topspiel dementsprechend hoch waren.

Duell auf Augenhöhe in der ersten Halbzeit

Die 100  Zuschauer hofften auf ein spannendes Kreisligaduell, das bis zum Schluss Spannung mit sich bringen würde - und wurden nicht enttäuscht. Ein vorsichtiges Abtasten, wie man es in Topspielen oftmals zu sehen bekommt, gab es nicht. Beide Mannschaften spielten von Beginn an munter nach vorne und kreierten vielversprechende Torchancen. Schmiden verpasste den Blitzstart um Haaresbreite: Dem frühen Führungstreffer stand nur noch TV-Torspieler Dennis Mayer im Weg, der hervorragend reagierte (9.). Lediglich drei Minuten später wurde es auf der anderen Seite brenzlig. Der für seine präzisen Standards bekannte Philipp Klodt brachte einen Freistoß aus halblinker Position eigentlich harmlos auf den Kasten der Gäste. Gefährlich wurde es trotzdem, da der Ball TSV-Schlussmann Johannes Reidt aus den Händen glitt. Im Nachfassen hatte Reidt ihn aber sicher. Zum Leidwesen aller Schmidener sollte es nicht bei dem einen Versuch von Klodt geblieben sein. Es ging weiter munter hin und her: Wiederum zwei Minuten nach dem Freistoß-Schrecken war abermals Schmiden am Zug. Die sichtlich weit aufgerückte Weilerer Defensivreihe wurde mit einem langen Ball ausgehebelt. Nutznießer war TSV-Stürmer Markus Herberth, der den herausstürmenden Mayer umkurvte und problemlos zur 1:0-Führung für die Gäste einschob (14.). Für Sommer-Neuzugang Herberth war es der bereits 13. Treffer im erst achten Spiel.

Die Weilermer steckten danach aber nicht zurück, ihre Antwort ließ allerdings bis kurz vor der Halbzeit auf sich warten. Mittelfeldspieler Oliver Reinecker zog zwei Gegenspieler auf sich und steckte im richtigen Moment auf den einlaufenden Fabian Härer durch. Härer schaute alleinstehend vor Reidt kurz auf und tunnelte diesen. Der 1:1-Ausgleichstreffer fiel somit in der 45. Minute: Psychologisch betrachtet hervorragend für Weiler, schlecht für Schmiden.

Klodt leitete mit Traumfreistoß die Wende ein

Folglich nicht überraschend, erwischte der TV Weiler den besseren Start in die zweite Hälfte und bemühte sich, das Spiel komplett zu drehen. Bereits acht Minuten nach dem Wiederanpfiff hätte es passieren müssen: David Nagler setzte im Zweikampf gut nach und ermöglichte so, dass der Ball bei Simon Zasinski landete. Freistehend vor dem TSV-Gehäuse hätte er sich die Ecke aussuchen können, da Reidt sichtlich überrascht auf der Linie klebte, getroffen hat Zasinski allerdings nur den Pfosten. Besser machte es Philipp Klodt in der 65. Minute. Einen zentralen Freistoß aus rund 20 Metern versenkte er passgenau im linken Eck, Reidt blieb ohne Abwehrchance.

Nach dem 2:1-Führungstreffer griff der TV weiter an. Erfolgreich war er allerdings erst in der 83. Minute, sodass das Spiel lange Zeit offen blieb. Das große Aufbäumen seitens der Schmidener blieb aus. Dementsprechend nicht unverdient war es, dass der eingewechselte Mario Zwissler nach einer guten Einzelaktion das Spiel zugunsten der Weilerer entschied: 3:1 (83.).  

So sahen die Team-Chefs das Spiel

„Aufgrund der zweiten Halbzeit war es ein verdienter Sieg für uns“, bilanzierte TV-Coach Roland Sandmayer. Den besseren Start habe allerdings der TSV Schmiden gehabt, so Sandmayer. Nicht zufällig also, dass dieser in Führung ging. Der Ausgleichstreffer kurz vor der Halbzeit sei enorm wichtig gewesen, befand der Trainer: „Den besseren Start in die zweite Halbzeit hatten dann wir. Nach dem Freistoßtreffer durch Phillipp Klodt wussten wir, dass es unser Spiel sein wird.“   

Michael Felix, Trainer des TSV Schmiden, war unzufrieden mit der Passivität seiner Mannschaft in der zweiten Hälfte: „Dass wir verloren haben, ist kein Problem, die Art und Weise, wie das geschah, allerdings schon.“ In der ersten Halbzeit sei es besser gelaufen, so Felix: „Gleich zu Beginn hätten wir durch Jan Stöcker in Führung gehen können. Das Tor zum 1:0 durch Markus Herberth war dann verdient.“ Dass dem TV Weiler der Ausgleichtreffer noch vor der Halbzeit gelang, habe sich angebahnt, führte er fort. Nach dem Wiederanpfiff sah Felix klare Vorteile bei Weiler/Rems: „Kurz nach der Halbzeit hatten wir noch Glück bei dem Pfostentreffer, später dann nicht mehr. Dass Philipp Klodt hervorragende Freistöße schießen kann, wussten wir. Da hätten wir im Zweikampfverhalten rund um den Strafraum cleverer agieren müssen.“       

TV Weiler-Rems übernimmt die Tabellenführung in der Kreisliga AI

Durch den Sieg im ZVW-Topspiel übernimmt der TV Weiler/Rems erst einmal die Tabellenführung. Da der TSV Schmiden allerdings noch ein Spiel weniger auf dem Konto hat, könnte er diese auf lange Sicht wieder zurückerobern, vorausgesetzt natürlich, beide Mannschaften spielen weiterhin so erfolgreich. Für TV-Coach Sandmayer hat die Tabelle zum jetzigen Zeitpunkt sowieso keinerlei Aussagekraft: „Im Winter können wir mal schauen, wo die Reise hingeht.“ Neben seiner Mannschaft und dem auf den zweiten Tabellenplatz verwiesenen TSV Schmiden sieht Sandmayer noch weitere Teams, die das Potenzial haben, vorne mitzumischen, wie zum Beispiel den Aufsteiger Zrinski Waiblingen. „Für alle Beteiligten gibt es doch nichts Besseres, wenn es lange spannend bleibt“, blickte Sandmayer schon einmal voraus.   

Nach sieben Siegen die erste Niederlage für den TSV Schmiden

Der von Sandmayer angesprochene „starke Aufsteiger“ Zrinski Waiblingen (fünf Spiele ohne Niederlage) ist der nächste Gegner des TSV Schmiden. TSV-Coach Felix: „Das Spiel gegen Zrinski wird genauso schwer wie gegen Weiler.“ Für Schmiden war es die erste Saisonniederlage, nachdem der TSV zuvor nur Siege eingefahren hatte. Dass die erste Niederlage gerade im Topspiel gegen Weiler geschah, war für Felix kein Zufall: „Weiler hatte vor dem Topspiel jedes seiner Heimspiele gewonnen, mit einem Torverhältnis von 13:0 Toren.“ Der Blick seines Teams gehe definitiv nach vorne, so Felix: „Dass wir irgendwann verlieren werden, war klar und ist kein Weltuntergang. Nächstes Mal versuchen wir, es wieder besser zu machen.“  

Und wie erfolgreich waren unsere Tipps?

Kreisliga BI: TSV Neustadt - 1. FC Hohenacker 1:0  - unser Tipp war: 1:3

Kreisliga A I: TV Weiler-Rems - TSV Schmiden 3:1 - unser Tipp war: 1:2

Bezirksliga: SV Remshalden - SC Korb 2:1 - unser Tipp war: 2:0

Fazit: Wieder einmal dominierte die Heimstärke.