Rems-Murr-Sport

Unsere Topspiele am Fußball-Wochenende

1/4
Markus_Heubach_0
In unserem ZVW-Topspiel der Woche will Markus Heubach mit der Spvgg Rommelshausen II das wichtigste Spiel der Saison gewinnen: Das Derby zu Hause gegen den TV Stetten II. © Gisbert Niederführ
2/4
_1
Markus Rautscher und der FSV Waiblingen II wollen das Waiblinger Derby für sich entscheiden.
3/4
_2
Jubelnde Unterweissacher beim bisher größten Erfolg, dem Sieg im Bezirkspokalfinale.
4/4
_3
Francesco Lamanna und die Römer Offensive wollen gegen den TV Stetten II erfolgreicher zum Abschluss kommen, als die Spiele zuvor.
Waiblingen.
Der 7. Spieltag in den Rems-Murr-Ligen steht vor der Tür und wir präsentieren wie gewohnt die drei Topspiele vom Wochenende. In allen Topspielen geht es diesmal um besondere Rivalitäten. Vor allem in Kernen könnte es am Wochenende richtig krachen, und dass nicht nur wegen der Bürgermeister-Wahl: Die Spvgg Rommelshausen II empfängt im ZVW-Topspiel der Woche den TV Stetten II – die Mutter aller Derbys.

Topspiel III

FSV Waiblingen II vs. Zrinski Waiblingen (Kreisliga A1)

Anpfiff: Sonntag, 29. September 2019, 15 Uhr

Im Topspiel der Kreisliga A1 kommt es am 7. Spieltag zum Duell der Waiblinger Mannschaften: Die zweite Mannschaft des FSV Waiblingen empfängt Zrinski Waiblingen – und doch ist es für beide Mannschaften ein Heimspiel. Der FSV Waiblingen II ist Zrinski ein Jahr voraus, zumindest was den Aufstieg in die Kreisliga A1 betrifft. 2017/18 schaffte die Mannschaft von Trainer Martin Schaser über die Relegation den Aufstieg, ein Jahr später zog im Sommer 2019 Zrinski Waiblingen nach. Doch nicht nur seit dieser Saison begegnen sich die beiden Teams auf dem Sportplatz, sie teilen auch seit Jahren die gleiche Sportstätte. Also haben irgendwie beide Teams ein Heimspiel vor der Brust.

Der FSV II startete mit drei Siegen und zwei Niederlagen in die neue Runde, ein solider Saisonstart der Waiblinger. Die Mannschaft um Kapitän Nicolas Babl hat den Anspruch, bei drei Waiblinger Mannschaften in der A1 die tonangebende zu sein – dafür muss jetzt gegen Zrinski zwingend ein Sieg her, um sich nicht bis zum Rückspiel blöde Sprüche anhören zu müssen. Zrinski ist als Aufsteiger eher in der Rolle des Herausforderers. Dadurch hat die Mannschaft von Trainer Marko Mutapcic weniger Druck als der „große“ FSV und kann befreit aufspielen. Nach vier Spielen haben die Kroaten allerdings erst einen Sieg eingefahren. Gegen den Rivalen muss eine Leistungssteigerung her – ansonsten müssen sich die Spieler auch hier blöde Sprüche anhören.

ZVW-Tipp: FSV II mit einem 3:1-Heimsieg


Topspiel II

SV Unterweissach vs. SV Allmersbach (Bezirksliga)

Anpfiff: Sonntag, 29. September 2019, 15 Uhr

Auch in der Bezirksliga stehen sich an diesem Wochenende langjährige Rivalen gegenüber: Der SV Allmersbach gastiert beim SV Unterweissach. Beim Derby in der Backnanger Bucht sind sich die beiden Mannschaften nicht ganz so nah wie die Waiblinger Teams im Topspiel III, trotzdem liegen die Spielstätten gefühlt nur einen Steinwurf voneinander entfernt. Lediglich 1,9 Kilometer müssen die Allmersbacher zurücklegen, schon sind Sie auf dem Sportgelände des SV Unterweissach - mit dem Auto sind dies gerade mal ein paar Minuten.

Unterweissach mit Ausrufezeichen vor dem Derby

Beide Teams gehen mit breiter Brust in das Derby. Der SV Unterweissach hat am vergangenen Mittwoch den TSV Nellmersbach geschlagen, und das auf fremden Platz. Immerhin ist der TSV in der vergangenen Saison nur knapp am Aufstieg gescheitert und galt als Aufstiegskandidat, ein Ausrufezeichen der Mannschaft von Trainer Giuseppe Iorfida. Mit acht Punkten belegt der SVU aktuell den sechsten Tabellenplatz.

Über den SV Allmersbach haben wir schon am 1. Spieltag berichtet. Nach wie vor gilt die Mannschaft als einer der Aufstiegskandidaten in der Liga – und stellt dies auch unter Beweis. Mit einem 6:2-Heimsieg unter der Woche gegen den KTSV Hößlinswart sicherte sich der SVA zumindest vorerst die Tabellenführung. Interessant an diesem Derby ist: Die letzten drei Begegnungen zwischen den beiden Teams, die in Unterweissach ausgetragen wurden, endeten jeweils mit einem Unentschieden. Viel falsch machen könnten wir mit einem Unentschieden im ZVW-Tipp also nicht – aber irgendwann reißt jede Serie mal.

ZVW-Tipp: Allmersbach gelingt ein 2:0-Auswärtssieg


Das ZVW-Topspiel der Woche

Spvgg Rommelshausen II vs. TV Stetten II (Kreisliga B4)

Anpfiff: Sonntag, 29. September 2019, 12.45 Uhr

In Kernen steht ein richtungsweisendes Wochenende an. Zum einen entscheiden die Bürgerinnen und Bürger, welcher Bürgermeister die Gemeinde in den nächsten acht Jahren anführen wird.
Zum anderen wird auf dem „Römer“ Kunstrasenplatz entschieden, wer in den nächsten Monaten die Gemeinde aus fußballerischer Sicht anführt. Anders ausgedrückt: Die Spvgg Rommelshausen II empfängt im Kernen-Derby den TV Stetten II.
Ob man sich nun für Politik oder Fußball interessiert – das Wochenende hat es in sich.

Drei Unentschieden und eine Niederlage zum Auftakt

Die Spvgg Rommelshausen II musste vor der Saison im Rahmen der neuen Staffelzuteilung die Liga wechseln, von der B3 ging es in die B4. Nur so ist es überhaupt möglich, dass die beiden Teams aus Kernen am Sonntag wieder aufeinandertreffen. Die Mannschaft um das neue Trainerduo Georg Michailidis / Marcel Pfanz belegt aktuell mit drei Unentschieden und einer Niederlage den 13. Tabellenplatz (das Ergebnis des 6. Spieltages stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest). Mit dem Saisonstart sei er nur bedingt zufrieden, so Michailidis. „Defensiv stehen wir sehr gut, aber offensiv und vor allem in der Chancenverwertung müssen wir noch besser werden.“ Mit der Einstellung und der Moral seiner Mannschaft sei er aber sehr zufrieden: „Wir lagen gegen bessere Teams oft zurück, haben dann aber das Ruder rumgerissen und zumindest einen Punkt mitgenommen. Wir ruhen uns aber nicht darauf aus, das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht.“

Michailidis: „Jeder Spieler brennt auf das Stetten-Derby“

Das Derby gegen Stetten sei natürlich etwas ganz besonderes, so Michailidis. Umso näher das Spiel komme, umso mehr brenne seine Mannschaft und umso härter werde trainiert. „Ich werde diese Euphorie ganz sicher nicht bremsen. Wir haben Spieler, die würden auch mit einem Bein auf dem Platz stehen (Kapitän Fabian Zöllner, Anm. d. Red.), jeder wird alles geben.“

Stetten sei natürlich Favorit und führe die Liga bisher zurecht an. Er erwarte aber ein kampfbetontes Spiel von seiner Mannschaft. „Meine Jungs werden mit Herz und Wille auf dem Platz alles geben, davon bin ich überzeugt. Für mich ist vor allem eine Sache wichtig: Dass wir uns am Ende nichts vorzuwerfen haben. Und dann werden wir auch nicht als Verlierer vom Platz gehen.“

Stetten geht mit viel Respekt ins Derby

Auch Hagen Winkler, Trainer des TV Stetten II, unterstrich im Telefonat mit unserer Zeitung, welche Strahlkraft dieses Kerner Aufeinandertreffen hat. „Das Spiel ist für meine Spieler sehr wichtig, es ist halt ein Derby. Wir sind zwar vermeintlicher Favorit, haben es aber schon oft genug erlebt: Ein Derby schreibt seine eigenen Geschichten.“ Daher habe er sehr viel Respekt vor dem Spiel, seine Mannschaft werde „hochkonzentriert ins Spiel gehen und auf dem Platz 120% geben“.

Winkler will die drei Punkte mitnehmen

Trotz der gehörigen Portion Respekt habe der ungeschlagene Tabellenführer aus Stetten aber genug Selbstbewusstsein, um den Platz als Sieger zu verlassen. „Mit dem Saisonstart bin ich sehr zufrieden. Wir mussten nach der Aufstiegsrelegation ein paar wichtige Stammspieler abgeben, haben dies aber vor allem mit jüngeren Spielern sehr gut aufgefangen. Unsere mannschaftliche Geschlossenheit ist überragend“, so der Trainer. In das Duell mit den Nachbarn aus „Rom“ gehe er mit einer klaren Erwartungshaltung: „Ich will die drei Punkte holen!“ Dass das Derby zwischen den beiden Teams seine eigenen Gesetze hat, zeigt ein Blick in die Geschichtsbücher: In der Saison 2015/16, dem bis dahin letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften, endeten beide Partien unentschieden. Jedes Mal gelang es den Römer, den Favoriten aus Stetten zu ärgern – klappt das auch an diesem Sonntag? ZVW-Tipp: Hart umkämpftes 2:2-Unentschieden